Bundesliga - Hertha BSC

Fahr´ Bus und Bahn

Pilsbäuche im Waggon

Für den wahren Fußball-Fan beginnt das Spiel schon in der U-Bahn zum Stadion. Wer das nicht glaubt, muss nur mal anlässlich eines Hertha-Spiels gegen 14 Uhr am Alexanderplatz in die Bahn steigen. Philipp Köster hat's getan.

Favres Kurs wird erkennbar

Land in Sicht!

„Lucien Favre! Wer ist Lucien Favre? Lucien Favre war unser Steuermann, aus hielt er, bis er das Ufer gewann.“ So oder so ähnlich heißt es in der berühmten Ballade von Theodor Fontane. Der Dichter ahnte es: Die Hertha sieht wieder Land.

Wenn Fußballer über die Stränge schlagen

Die Teilzeit-Vorbilder

Neulich wurde Patrick Ebert von Hertha BSC mit stattlicher Alkoholfahne auf dem Kurfürstendamm gesehen. Das Dumme: Es war fünf Uhr morgens und er mindestens so vollgetankt wie sein Auto, mit dem er unterwegs war. Höchste Zeit für eine moralische Diskussion.

Des Prinzen neue Heimat

„The Ghetto Kid“

Nach langem Hick-Hack und vielen bösen Worten ist Prince-Kevin Boateng nun von Berlin nach London zu Tottenham gewechselt. Die Hotspurs sind zwar nur die Nr. 3 in der Stadt, aber der Hertha sportlich einen gewaltigen Schritt voraus.

Zeckes Brief an den Nachwuchs

„Tunnel´ nie den Chef!“

Für das 11FREUNDE-Bundesliga-Sonderheft haben wir »Zecke« Neuendorf gebeten, seinen Erfahrungsschatz an den Nachwuchs weiter zu geben. Der Ex-Herthaner weiß: »Es hängt von Dir ab, was Du draus machst.«

Herthas Superlativ

Die ulkigsten Urinale

Schlange stehen in der Halbzeit: Die größte Herausforderung für Fans der Hertha sind die Toiletten im Olympiastadion. Traditionell kommt es in der Halbzeitpause bei Hertha-Spielen zu Panikattacken vor den Zugängen.

Sommerschlussverkauf bei Hertha BSC

Bloß weg hier, Bruder!

Die Serie von Abgängen bei Hertha BSC hält an - nach Kevin-Prince geht auch Jerome Boateng. „Wir spielen mit Qualität, aber es fehlt an Quantität“, sagt Trainer Favre diplomatisch. Auch er dürfte wissen: Die Situation ist prekär.

Viktoria ist mit 113 Jahren Verspätung Meister

Besser als Hertha

Am Wochenende gewann Viktoria Berlin mit 113-jähriger Verspätung das Endspiel um die erste deutsche Fußball-Meisterschaft. 1894 hatte der 1. Hanauer FC 93 das Finale aus finanziellen Gründen platzen lassen und den Titel an Viktoria verloren.

Berlin? Hauptsache weg!

Verletzte Seelen

Hertha BSC laufen die Leute davon. Da hat der Verein jahrelang in die Jugend investiert, doch jetzt ist Undank der Welten Lohn und den Boatengs, Dejagahs & Co. geht es bloß um den schnöden Mammon. Oder doch nicht? 11-Freunde-Redakteur Jens Kirschneck hat da eine Idee.

25 Dinge über den Berliner Fußball

Hertha is’ rausjeflogen!

Über Hertha BSC kann man sich nur noch wundern. Vielleicht liegt es ja an der Stadt, in der der Verein beheimatet ist. Denn bei genauerem Hinsehen stellt man fest, dass das Chaos auch vor den anderen Hauptstadtclubs nicht Halt macht.

Ein Wort zu Dieter Hoeneß

Der Neinsager

Das Schönreden von Missständen und des eigenen Versagens muss zu den Schlüsselkompetenzen moderner Manager gezählt werden. Bei Hertha BSC gäbe es reichlich Bedarf. Doch Dieter Hoeneß beschränkt sich auf ein Wort: Nein.

Hertha: Götz geht, Hoeneß bleibt

Der ewige Dieter

Hertha BSC Berlin hat sich von seinem Trainer Falko Götz getrennt. Außenstehenden mag das wie ein Herumdoktern an Symptomen vorkommen. Denn der, den nicht wenige für das Grundproblem halten, bleibt: Dieter Hoeneß.

Marko Pantelic im Interview

„... dann war ich weg“

In elf Profijahren hat Marko Pantelic bei neun Klubs in sieben Ländern gespielt. Erst bei Hertha BSC wurde der Serbe sesshaft. Hier legt der Fußball-Vagabund die Gründe für sein unstetes Leben dar.

Herthas zweiter Frühling

„Berlin hat ein riesiges Potential“

Hertha BSC überwintert auf dem fünften Tabellenrang. Eine Position, die nicht zuletzt die Youngster um Fathi und Boateng erarbeitet haben. Da geht gerade ein Konzept auf, soviel steht fest. 11freunde.de sprach mit Herthas Jugendkoordinator Frank Vogel.

Fußball

Rivalen: Hertha vs Schalke

Da staunt der Fachmann und der Schalker wundert sich. Spielt Schalke in der Hauptstadt, schlägt den Anhängern der Knappen die totale Abneigung der Berliner entgegen. Die Königsblauen haben sich zum Erzrivalen der Hertha-Fans aufgeschwungen - und wissen selber nicht genau, warum.

Fußball

Hertha: Latente Unruhe

So schnell kann das gehen in der Hauptstadt. Platz fünf in der Liga, im UEFA-Cup auf dem Sprung in die nächste Runde und dennoch reicht eine Niederlage aus, um das Kartenhaus umzublasen. Erst zickten sich Kovac und Marcelinho, jetzt will Wichniarek den Verein verklagen...

Seiten