Liveticker
Frankfurt – Bayern 1:6
Bundesliga

20:15 Uhr

Guten Abend, Freun­dinnen und Freunde des gepflegten Ver­eins­fuß­balls. Wir haben genug gelitten in den ver­gan­genen Wochen und Monaten, genug gewartet, genug selt­same Sport­arten ver­folgt und uns ein­ge­redet, sie wären ein adäquater Ersatz. Doch heute reicht König Fuß­ball uns einmal mehr die Hand, und wir, die wir ihm bedin­gungslos unter­tänig sind, nehmen sie und küssen sie – nur um natür­lich bald wieder fest­zu­stellen, dass es ja der gleiche Scheiß wie in der letzten Saison ist. Aber was will man machen? Gar nichts! Wir haben ja nichts anderes.

20:18 Uhr

Wobei das mit der glei­chen Scheiße wie in der letzten Saison zumin­dest auf die heu­tigen Kon­tra­henten nicht wirk­lich zutrifft. Von Fans der Ein­tracht möchte ich nach der abge­lau­fenen Spiel­zeit für min­des­tens fünf Jahre kein Gejammer hören und von den Befind­lich­keiten der Dau­er­meister aus Mün­chen brauche ich hier erst gar nicht anfangen. Was uns eint, ist dass wir alle ab jetzt unser Wohl­be­finden wieder aus­schließ­lich von einem Fuß­ball­verein abhängig machen. In diesem Sinne viel Kraft an Kol­lege Din­kelaker und alle anderen Geplagten, die es mit der Hertha halten.

20:22 Uhr

Bis gerade eben war ich mir noch unsi­cher, ob ich über­haupt tickern kann, oder ob ich mich drin­gend in die Not­auf­nahme des nächsten Kran­ken­hauses begeben sollte. Die Zusam­men­stel­lung meiner Mann­schaft im Mana­ger­spiel hat mich nahe an den Kol­laps gebracht. Seit Tagen schwirren voll­kommen bescheu­erte Gedanken durch meinen Kopf, Gri­scha Prömel könnte die TSG 1899 nach Europa führen“, Ver­dammte Scheiße, wie kann ich die Ver­let­zung von Timo Hübers kom­pen­sieren?“ oder letzt­lich Ist Rani der bes­sere Khe­dira?“. Was ich sagen will: Bitte helfen Sie mir.

20:24 Uhr

Span­nender Dialog bei Sat1 vorhin. Wie wichtig sind die Fans für den Fuß­ball?“, möchte Repor­terin Andrea Kaiser von DFL-Chefin Donata Hopfen wissen. Sehr wichtig. Ich kann es nicht anders sagen.“ Danke für die deut­li­chen Worte, Frau Hopfen.

20:27 Uhr

Philipp Lahm wird im Inter­view gefragt, wer sich heute durch­setzen wird. Die Bayern werden zeigen, wer hier der Herr im Hause ist.“ Das Spiel findet in Frank­furt statt, so viel dazu.

20:29 Uhr

Jetzt die Natio­nal­hymne. Mal sehen, wie text­si­cher die Sän­gerin bei Layla“ ist.

1.

Anpfiff. Bayern noch ohne Tor­schuss. Lewan­dowski fehlt an allen Ecken und Enden.

3.

Bayern greift an, aber Sebas­tian Rode stopft das erste Loch. Meine Oma wäre stolz.

4.

Kamada mit zwei Toren im Pokal, aber heute trotzdem nur auf der Bank. Kamada ver­zwei­feln? Ich finde: ja. Hüstel.

6.

Unglaub­lich, unfassbar, das gibt’s doch nicht: Tor für die Bayern. Bezie­hungs­weise: logisch, natür­lich, völlig klar: Tor für die Bayern. Weil Kim­mich, das alte Schlitzohr, einen Frei­stoß ins kurze Eck dreht und Kevin Trapp auf dem völlig fal­schen Fuß erwischt. Hat er gut gemacht, der Joshua. Kann nicht mehr lange dauern, bis er sich ein Europapokalsieger-Besieger“-Shirt dru­cken lässt.

8.

Hof­fent­lich hat Julian Nagels­mann das Tor über­haupt gesehen. Beim Long­board-Fahren muss man sich ja schon auch auf andere Sachen kon­zen­trieren…

10.

Schon wieder Ecke für den soge­nannten Rekord­meister. Dann Kud­del­muddel. Dann Abstauber Pavard. 0:2. Ich weiß nicht, wer hier bisher mehr Dampf gemacht hat: die Frank­furter Kurve oder die Super­su­per­bayern?

13.

Quiz­frage: Was hat zwei Daumen, sechs Kilo zu viel und nach zehn Minuten Bun­des­li­ga­saison schon wieder ähn­lich wenig Bock auf den FC Bayern wie Robert Lewan­dowski? Ich natür­lich! Hehe. Also das wäre jetzt lus­tiger, wenn ihr mich hättet sehen können, ich zeige näm­lich grade mit zwei Daumen auf mich. Wie ich gleich­zeitig mit zwei Daumen auf mich selbst zeigen und Ticks tippen kann, wollt ihr wissen? Tja. Das bleibt mein Geheimnis, das geht euch gar nichts an, das ist Pri­vat­sache und nicht irgend­eine Insta-DM von Mats Hum­mels.

15.

0:2 nach zehn Minuten im Eröff­nungs­spiel. Und ich dachte, wir wären beim Thema Mob­bing inzwi­schen weiter.

17.

Hab vorhin im 11Freunde-Power­format The­men­früh­stück“ übri­gens voller Über­zeu­gung erzählt, dass Pavard für mich kein guter Rechts­ver­tei­diger sei. Das schlimmste daran: Ich bin noch einer von denen in der Redak­tion, die Ahnung haben.

20.

Gehen wir das mal in Ruhe durch: Ein­tracht Frank­furt ist Europas beste Mann­schaft. Der FC Bayern Mün­chen führt gerade mit 2:0 gegen Ein­tracht Frank­furt. Mün­chen liegt in Nord­ita­lien und damit in Europa. Irgendwas stimmt hier nicht, Freunde, irgendwas stimmt hier nicht.

23.

Nur elf Minuten rei­chen den Bayern, um allen wieder klar­zu­ma­chen, dass sich auch in der neuen Spiel­zeiten nichts ändern wird. Ande­rer­seits: Viel länger braucht Peter Hyballa nicht, um bei drei ost­eu­ro­päi­schen Erst­li­gisten ent­lassen zu werden.

29.

Erst eine Rie­sen­chance für Müller, der sie so kom­pli­ziert ver­gibt, wie es nur ein Thomas Müller tun kann. Dann der nächste Konter der Bayern, Flanke von links, Kopf­ball Mané, Tor. 3:0. Frank­furts Defen­sive wird hier kom­pro­miss­loser zer­sägt als die Garage vom Leh­mann-Nachbar.

32.

Mané zieht beim Tor­jubel sein Trikot aus, dar­unter ein T‑Shirt mit Auf­schrift: Who the fuck is Peter Fischer?”

35.

Puh, Müller legt im Straf­raum auf Musiala ab, der schiebt ein. 0:4. Ein­tracht Frank­furt sollte über­legen, sich in Ein­tracht Prügel umzu­be­nennen.

39.

Man man man, Fuß­ball, was bist du für ein gna­den­loser Schuft! 0:4 noch vor der Pause. Die Bayern gefühlt jetzt schon wieder Meister. Puh. So ent­täuscht war ich zuletzt… hm, ja.… so ent­täuscht war ich streng genommen zuletzt ver­gan­genen Sonntag, als Hertha das Pokal­spiel in Braun­schweig

40.

OB Feld­mann: Ich fand Ein­tracht Frank­furt schon immer scheiße.“

44.

0:5. Gnabry. Für mich das bisher beste Argu­ment pro Super League jemals.

46.+2

0:5, noch vor der Pause, und der beste Mann auf dem Platz ist ein 19-Jäh­riger. Wie kann dieser Musiala so jung schon so irre gut sein? Da wo ich her­komme, heißen die Top-Talente Mit­tel­städt und können auch nach acht Jahren Bun­des­liga noch keinen Ball unfall­frei stoppen. Das Leben ist nicht fair.

Halb­zeit

Und dann ist Pause. Die Bun­des­liga, so deut­lich muss man das sagen, bla­miert sich hier grade vor den Augen der Fuß­ball­welt. Nicht die Ein­tracht, die spielt zwar scheiße, nein, die Bun­des­liga bla­miert sich. Weil sie ein­drucks­voll prä­sen­tiert, wie unfassbar kaputt der Wett­be­werb an der Spitze ist. Wie viel besser die Bayern nach zehn Jahren Cham­pions-League-Kohle sind. Wie unein­holbar viel besser. Schade. Punkt.

21:34 Uhr

Wäre ich Bayern-Funk­tionär, würde ich jetzt stink­wü­tend in die Frank­furt-Kabine stapfen und die Ein­tracht-Profis – wenn sie denn über­haupt Profis sind??? – anschreien, dass sie sich gefäl­ligst und ein­fach mal ein biss­chen doller anstrengen sollen.

46.

Schlechte Nach­richt für Frank­furt-Fans, es geht weiter. Aber: Es haben schon andere Mann­schaften fünf Tore in einer Halb­zeit geschossen, der FC Bayern zum Bei­spiel. Das sollte den Adlerträ­gern Mut machen.

49.

+++ EIL: Magath über­nimmt Ein­tracht +++

54.

Das Spiel macht auf jeden Fall Lust auf den span­nenden Wett­be­werb Bun­des­liga. Ich werde mir alle Abos von Sky über Dazn bis hin zu Magenta und RTL Gold zulegen, um für 185 Euro im Monat zu ver­folgen, ob die Bayern es tat­säch­lich schaffen, vom 1. bis zum 34. Spieltag Tabel­len­führer zu sein.

59.

Bayern-Spiele sind auch irgendwie noch lang­wei­liger, seitdem sich Julian Nagels­mann halb­wegs wie ein ganz nor­maler Mensch kleidet.

62.

Im Bayern-Block wird Pyro gezündet. Was mich, beim Stand von 5:0, daran erin­nert, wie mein Vater früher mit lauten Jubel­rufen und Becker­faust gefeiert hat, wenn er seinen damals acht­jäh­rigen Sohn im Tisch­tennis abge­zogen hat.

65.

Tja, das pas­siert halt, wenn man mit dem Bein und nicht mit dem Rekla­mier-Arm zum Ball geht! Neuer ver­stol­pert ein unsau­beres Zuspiel, Kolo Muani spritzt dazwi­schen, schnappt sich den Ball und schiebt ein ins leere Tor. Nur noch 1:5!

67.

Das ein­zige, was Sané von Mané unter­scheidet, sind ein M und ca. 47 Scor­er­punkte in der kom­menden Saison.

68.

Fun Fact: Vier Tore, das haben wir ja in der ersten Halb­zeit gelernt, kann man in knapp 25 Minuten schießen. Könnte mit Nach­spiel­zeit also ganz genau rei­chen für die Ein­tracht.

69.

Bei den Bayern in der Abwehr jetzt plötz­lich mehr Lücken als im Kiefer von Niklas Füll­krug. Geht da noch was?

72.

DJ Deniz Aytekin bisher mal wieder mit einer blitz­sauberen Leis­tung. Den Abend kann er eigent­lich nur noch ver­sauen, wenn er gleich Layla“ auf­legt.

73.

Ach­tung, kleiner Jour­na­listen-Gag: Der neue Super­star der Bayern hat ein echtes Sadio-Gesicht! Sorry.

75.

Nach einem 1:5 in Frank­furt ist Niko Kovac übri­gens von den Bayern ent­lassen worden. Also nach einer 1:5‑Niederlage. Immer noch eine meiner Lieb­lings­aus­sagen eines Trainer jemals, dass er ein­fach behauptet hat, in seinem Kader – der ein paar Monate später die Cham­pions League gewonnen hat – gäbe es nicht genug PS“.

77.

Kostic geht. Und ich sag‘ mal so: Mich von den Bayern vor­führen lassen und danach von tau­senden Fans dafür abge­feiert werden – das würde ich auch noch hin­kriegen.

79.

Ist das hier die Fast & Furious-Reihe oder wieso zieht sich das so sinnlos in die Länge?

84.

1:6. End­lich ist der erste Satz vorbei.

88.

Frank­furt reif für die Cham­pions League. Also zumin­dest für die Ach­tel­final-Spiele gegen die Bayern, in denen früher Arsenal ran musste.

89.

Zweite Hälfte nur 1:1. Schon brutal, wie auf­ge­schmissen die Mün­chener ohne Lewan­dowski sind.

22:30 Uhr

Deniz Aytekin belässt es bei 90 Minuten ohne Nach­spiel­zeit und hat damit mehr für die Defen­sive der Ein­tracht getan als die Frank­furter Innen­ver­tei­di­gung. Sadio Mané klet­tert mit einem Megafon auf den Zaun vor dem Gäs­te­block. Die Bayern schlagen den Euro­pa­po­kal­sieger mit 6:1, die Bun­des­liga ist span­nend wie eh und je. Oder wie Julian Nagels­mann sagen würde: Es ist irgendwie komisch, irgendwie ver­rückt.“ Einen schönen Abend noch.