Liveticker
Türkei – Wales 0:1
EM

17.45 Uhr

Liebe Grüße aus dem CDU-Orts­ver­band Baku. Heute im Abend­pro­gramm: Türkei-Wales. Im Anschluss Dia-Vor­trag Kor­rup­tion und Lob­by­ismus im Wandel der Zeit“. Schreiben für Euch mit: Ilja Mas­ken­deal“ Beh­nisch und Max Auto­bahn“ Din­kelaker.

17.48 Uhr

Kommen wir direkt zu den Auf­stel­lungen. Hier die der Türkei: Cakir – Celik, Ayhan, Söyüncü, Meras – Okay, Ozan Tufan, Karaman, Calha­noglu, Cengiz Ünder – B. Yilmaz

17:49 Uhr

Nach­bars­kind Clara (4), die mir gerade ihr Freund­schafts­buch auf den Schreib­tisch gelegt hat, sagt, sie möchte Eis­ver­käu­ferin werden und mag ganz beson­ders Schoko-Eis. Und mehr fällt mir zu der Auf­stel­lung der Türkei eigent­lich auch nicht ein.

17:52 Uhr

Und hier die Auf­stel­lung der Waliser: Ward – C. Roberts, Mepham, Rodon, B. Davies – Allen, Mor­rell, Ramsey, Bale, James – Moore

17:53 Uhr

Erste Ent­täu­schung. Ange­sichts der Tat­sache, dass in Wales viermal so viele Schafe leben wie Men­schen, ist die Dichte an Spie­lern mit den Namen She­phard“ ziem­lich dürftig. Ande­rer­seits klingen die Namen der Waliser wie die Auf­lis­tung einer ziem­lich gut sor­tierten Whiskey-Bar. So gleicht sich alles aus im Leben. So wie mein Alter und mein Body-Mass-Index zum Bei­spiel.

17:56 Uhr

Nun: die Waliser Natio­nal­hymne. Heißt Hen Wlad Fy Nhadau“. Und was soll man sagen: Genauso klingt sie auch.

17:58 Uhr

Und nun die tür­ki­sche Hymne. Mesut Özil gefällt das.

1.

Hakan Sükür schoss bei der WM 2002 nach 11 Sekunden das schnellste WM-Tor aller Zeiten. Aber weder ist das hier eine WM, noch sehe ich irgendwo einen Hakan Sükür. Nach 11 Sekunden steht es also noch 0:0. Fad, aber fol­ge­richtig.

3.

End­lich mal ein Sponsor, mit dem ich guten Gewis­sens leben kann: Wales macht jetzt offenbar Wer­bung für Bautzner Senf.

7.

Als Ber­liner lebt man ja angeb­lich, es wird zumin­dest seit 20 Jahren in Spiegel-TV-Repor­tagen über Brenn­punkt­be­zirke man­tra­artig wie­der­holt, in der neunt- oder zehnt oder vier­und­vier­zig­größten tür­ki­schen Stadt der Welt (so genau hört man bei Spiegel-TV-Repor­tagen ja dann doch nie zu). Ander­seits habe ich in meinem Leben (bestimmt) auch schon sehr oft den Satz Is keen schlechta Name, wa: Lisa?“ gesagt. Inso­fern bin, wenn es um meine Sym­pa­thien heute geht, ziem­lich hin- und her­ge­rissen.

8.

Schick trifft aus 45 Metern, Deutsch­land ist noch genauso mies wie 2018, Marko Arn­au­tovic ist viel­leicht gar kein kein super­su­per­sym­pa­thi­scher Kult-Fuß­baller: Diese EM steckt ja voller Über­ra­schungen. Und gleich die nächste: Gareth Bale ist doch noch Fuß­baller und kein Golfer. Steckt wun­derbar durch auf Ramsey, der aller­dings ver­gibt.

10.

Auf der anderen Seite hat Burak die erste Chance für die Türkei, schießt aller­dings knapp rechts unten vorbei. Kann sich fürs erste also wieder in seinen Schau­kel­stuhl auf der Veranda setzen und seinen Enkeln was vor­lesen. Oder was man eben so macht in seinem Alter.

14.

Cengiz Ünder pro­biert es mit mal aus 18 Metern, schießt den Ball aber direkt in die Arme von Keeper Ward. Trotzdem: Wales ünder Druck.

18.

Auf der anderen Seite hat Wales eine Art Chance, der Ball dotzt im Fünfer auf, danach wird Hand­spiel rekla­miert. Aber das mit dem Rekla­mieren müssen sie noch üben. Viel­leicht hat Manuel Neuer nächste Woche ja etwas Zeit, es den Jungs mal in Ruhe zu zeigen.

21.

Mehr Frei­räume hier als einst in der Kom­mune 1. Und wenn es so wei­ter­geht, können sie die Sache mit den drei Punkten auch ein­fach im Gesprächs­kreis lösen. Rainer Lang­hans, über­nehmen Sie!

24.

Riesen-Chance für Wales, Riesen-Chance für Aaron Ramsey. Steht urplötz­lich freier vor dem tür­ki­schen Tor als Superman am Waschtag. Und prü­gelt den Ball dann aus zehn Metern zehn Meter drüber. Wie geht das denn, fragt der ARD-Reporter“. Tja, denkt sie Aaron Ramsey: So macht man sich inter­es­sant.

27.

Rote Tri­kots (Türkei), gelbe Tri­kots (Wales) und dazwi­schen viel grüner Rasen (Aser­bai­dschan). Alles in allem ein Spiel wie eine Ampel-Koali­tion – unent­schieden. Da bleibt nichts weiter, als in Erin­ne­rungen zu schwelgen. Zum Bei­spiel an jene glor­reiche Aus­gabe von Chicken&Egg“, in der der damals noch in Diensten des FC Liver­pool ste­hende Joe Allen sein Pracht-Huhn Dee“ prä­sen­tierte. 2016 war das. Simp­lere, bes­sere Zeiten.
Joe Allen Chicken Egg

30.

Aha! Ecke Türkei, Kopf­ball Ayhan, den Morell kurz vor der Tor­aus­linie aus dem Prä­dikat Gefah­rengut köpft. Der sofort einen Anruf aus der CDU-Par­tei­zen­trale erhält: Gefah­rengut? Mal ange­nommen, sie wollten da was ent­sorgen … wir hätten da was im Angebot. Schonmal vom Saar­land gehört …?“

34.

Wie Bild und Ton bisher so laufen? Nicht per­fekt, aber unterm Strich schon ganz
Bildschirmfoto 2021 06 16 um 18 26 38

35.

Danke, dass ihr auch eher begriffs­stut­zige Zuschauer wie mich an der Hand nehmt, liebe UEFA-Bild­lie­fe­ranten, aber Ich glaube, ich weiß langsam, wie das Sta­dion in Baku aus der Luft aus­sieht.

39.

Vor noch fünf Jahren habe ich Fuß­ball­spiele auf rus­si­schen Ruckel­streams geguckt, musste alle drei Minuten sieb­zehn ver­schie­denem, teil­weise ver­stö­rende Porno-Anzeigen wegkli­cken, habe mir dabei 39 Viren ein­ge­fangen – geme­ckert habe ich trotzdem nicht. Wenn jetzt bei einem Stream einmal kurz für eine Sekunde der Ton abbricht, bin ich kurz vor mit dem Base­ball­schläger den Bild­schirm zer­trüm­mern“.

40.

Apropos etwas mit dem Base­ball­schläger zer­trüm­mern: Was war das denn grade von Kieffer Moore?

42.

Oder ist er jetzt etwa Green­peace-Akti­vist?

43.

Gute Bes­se­rung an dieser Stelle an die Frau, die ges­tern in Mün­chen ver­letzt wurde. Punkt.

44.

Ramsey? Rums ey! 1:0 für Wales.

45.+1

Weil der Waliser beim dritten Traum­pass von Gareth Bale end­lich cool bleibt und den Ball ganz sachte ins Eck legt. Zuletzt so sauber abge­schlossen wurden nur die NSU-Akten.

Halb­zeit

Es bleibt vor­erst beim 1:0 für Wales. Ob das reicht gegen die eigent­lich deut­lich ver­bes­serten Türken? Abwarten und Cay trinken.

46.

Es geht weiter. Was die Frage auf­wirft: Warum?

49.

Zwei Wechsel übri­gens bei den Türken in der Halb­zeit. Yazici kommt für Ozan Tufan. Und für Okay ist nun Demiral im Spiel. Sie nennen ihn auch: Not Okay. Womit ich sagen will: Ent­schul­di­gung.

52.

Es ist wirk­lich unfassbar, wie viel Platz hier beide Mann­schaften haben. Und wie wenig sie damit anfangen können. Man könnte ganze Hoch­häuser in die freien Räume stellen, schön mit Grün­an­lage oder einem Bolz­platz viel­leicht. Lassen sie die Tore stehen, die braucht hier eh kaum jemand. Im Straf­raum der Waliser ist locker noch Platz für Kita, Super­markt und ein 70-Tau­send-Mann-Sta­dion. Und fertig ist der Lack. Aber gut, wer will hier schon wohnen, in dieser Elends­ge­gend namens #TURWAL.

55.

Oh je, oder wie man in der Türkei sagt: Yilmaz. Der mit dem Sche­ren­schritt aus fünf Metern. Frei­ste­hend. Drüber. Schwöre, den bekommt er so nicht nochmal über das Tor. Aber so ist das mit großer Kunst. Da sieht man ein biss­chen Gekritzel und denkt sich: ja gut, Sprüh­stuhl auf Lein­wand – kann ich auch. Aber du musst es halt erstmal so hin­be­kommen. So wie Yilmaz, dieser Künstler.

58.

Sieh an, wir haben ein Fuß­ball­spiel. Nächste Chance, diesmal für Wales. Dreh­schuss Ramsey, doch Cakir macht die Beine zu“, wie Tom Bar­tels rot­lich­tert. Und er hat ja Recht, echte Liebe ist dieses Spiel hier jeden­falls nicht.

61.

Elf­meter für Wales! Bale dringt in den Straf­raum ein, wird gelegt und legt den fäl­ligen Straf­stoß dann Rich­tung Nacht­himmel Bel­grad. Nur um Anschluss vom tür­ki­schen Tor­wart Cakir ange­schossen zu werden und wieder das Tor zu ver­fehlen. Wahn­sinn, dein Name sei Gareth.

65.

Wahn­sinn: Gareth Bale hat nicht nur diese Dop­pel­chance ver­geben, einer gut unter­rich­teten 11FREUNDE-Quelle zufolge (Ilja Beh­nisch) ist er in Baku zum Fri­seur gegangen, hat gesagt einmal den Haar­schnitt, please“ und dabei auf ein Foto von Ricardo Basile gezeigt.

67.

Und jetzt wird es kom­plett ver­rückt: Einer gut unter­rich­teten 11FREUNDE-Quelle zufolge (Ilja Beh­nisch) ist Cagler Söyüncü in Baku zum Fri­seur gegangen, hat gesagt einmal den Haar­schnitt, rica ederim“ und dabei auf ein Foto von Soti­rios Kyr­giakos gezeigt.

68.

Nagelt mich später bitte nicht drauf fest, aber ich glaube trotz des ver­ge­benen Elfers, dass Nor­wich City das Ding hier gewinnen wird.

69.

Hat sich Burak kom­plett mit Flubber ein­ge­rieben oder wieso prallen die Waliser dau­ernd so doll von ihm ab?

71.

Ist das eine miese Neun­zi­ger­jahre-Hol­ly­wood-Komödie oder wieso hat hier grade nie­mand was zu lachen?

74.

Einer­seits natür­lich scheiße für Bale. Seit zwei Jahren ist er mehr Meme denn Fuß­baller, jetzt ver­schießt er auch noch diesen wich­tigen Elfer. Ande­rer­seits kann er die Sache doch auch positiv sehen. Denn er hätte ja auch kein Waliser werden können, son­dern Deut­scher. Und dann hieße er jetzt Gerrit Behl.

76.

Ent­weder hat Moore was auf die Schnauze bekommen oder an meinen Socken gero­chen. So oder so: Er blutet stark aus der Nase.

78.

Ob Calha­noglu die Sache noch drehen kann? Ich glaube: Hakan das.

79.

Die Türkei wie ein kleines i“: braucht unbe­dingt den einen Punkt.

81.

Flanke Ramsey, Kopf­ball Bale. Am Ende aber wie bei dilet­tan­tisch geplanten Grund­stü­cken: kein Tor.

82.

Es gibt zu wenig Calha­no­glus“, sagt Bar­tels. Dabei kenne ich sogar noch einen zweiten Pro­fi­fuß­baller-Calha­noglu, der spielt zwar bei Schalke, aber ey, immerhin. Bar­tels hat viel­leicht Ansprüche…

83.

Ich bin ganz ehr­lich: Mit Burak Yilmaz würde ich mich nur äußerst ungern um den letzten Stuhl bei Reise nach Jeru­salem“ zanken.

86.

Die Türkei jetzt wie die SPD: Viele Rote, die gern ein bes­seres Ergebnis hätten. Nie­mand mit einer Idee, wie das gehen soll.

88.

Das muss es eigent­lich sein, das muss das 2:0 für Wales sein. Die hier mit drei gegen zwei in den Konter gehen. Doch dann sub­tra­hiert James hier mit einer Flanke der Sorte WILLST DU MICH VER­AR­SCHEN“ alle Hoff­nung auf eine Vor­ent­schei­dung aus dem Abend. Kata­pul­tiert sich damit unver­züg­lich auf Rang eins in der Abstim­mung zum besten tür­ki­schen Spieler des Abends. Der Fuchs.

90. +1

Rudel­bil­dung in Baku. Klingt wie ein später Roman von Günter Grass seinem unbe­kannten Bruder. Ist aber triste Rea­lität bei #TURWAL. Gibt gar keinen rich­tigen Anlass für den Bumms. Ver­mut­lich haben die Spieler ein­fach ein schlechtes Gewissen, agieren in der kol­lek­tiven Gewiss­heit: Irgendwas müssen wir den Leuten doch bieten. Wenn sie schon keinen Fuß­ball zu sehen bekommen. Und was soll man sagen: Wo sie Recht haben …

90. +5

Und dann fällt hier doch noch ein Tor. Gareth Bale setzt nach Ecke zum Abend­spa­zier­gang ent­lang der Tor­aus­linie an, von lieben Grüßen tür­ki­scher Ver­tei­diger begleitet. Kleines Päss­chen zurück in die Mitte und dann rein ins Glück, rein in die Vor­ent­schei­dung, rein zum 2:0 durch Connor Roberts. Und so, liebe Kinder, sterben Geheim­fa­vo­riten.

19:55

Aus, aus, aus. Wales schlägt die Türkei mit 2:0 und steht so gut wie sicher im Ach­tel­fi­nale. Die Türkei hin­gegen muss zit­tern oder irgendwo ein­mar­schieren, was wissen wir schon!? In diesem Sinne: Prost.