Pulisic
1
0
Naldo

Tagesticker: 3. Januar 2019

Der wundersame
Monsieur Rami

Was für ein seltsames Gespräch Frankreichs Weltmeister Adil Rami nach dem WM-Finale führte. Warum die WM in Katar noch viel schlimmer wird als befürchtet. Und überhaupt alles Wichtige zum Tag.

17.10 Uhr

Bäm. Jetzt ist es offiziell: Publikumsliebling Naldo verlässt den FC Schalke. Dafür gibt es gute Gründe auf beiden Seiten. Der Transfer zeigt aber auch, warum S04 gerade so schlecht dasteht. Hier geht zu unserem Kommentar >>> 

17 Uhr

Gerüchte, Gerüchte, Gerüchte. Und zwar die der schlechten Sorte. Zumindest wenn man es mit dem FC Bayern hält. Und zumindest dann, wenn man gern gesehen hätte, dass Aaron Ramsey und Benjamin Pavard den Rekordmeister verstärken. Denn angeblich hat Ramsey heute einen Vorvertrag bei Juventus Turin unterschrieben, zu denen er nach dem Ende der Saison bei Arsenal ablösefrei wechseln würde. Zudem soll sich der FC Barcelona (schon seit dem Sommer) furchtbar ernsthaft um Stuttgarts Weltmeisterverteidiger bemühen und nun erneut mit dessen Beratern getroffen haben. Und da dachte man, der Wechsel zu den Bayern sei nur noch Formsache. Aber Hasan Salihamidzic macht das schon. Er hat schließlich von den Besten gelernt:

16.30 Uhr

Zeit für ein bisschen Entspannung und gleichzeitig auch: sexy time! Denn die Ligue 1 hat ein Video veröffentlicht, in dem die zehn schönsten Tore der bisherigen Saison zu sehen sind. Und Überraschung: Auch ein gewisser Kylian Mbappé ist darunter. Das wird mal einer!

15.45 Uhr

Um 12.15 Uhr noch haben wir uns Gedanken über Dennis Diekmeier gemacht (Siehe, nun ja, den Eintrag von 12.15 Uhr). Und jetzt ist er da. Also in Sandhausen. Womit wir bald schon Antwort auf eine der drängendsten Fragen des Universums erhalten werden: Kollabiert das Universum, sobald Rurik Gislason (Über ihn lest ihr hier >>>) und Dennis Diekmeier in einer Mannschaft spielen? Und tut jetzt ja nicht so, als hättet ihr Euch diese Frage nicht auch schon gestellt. Gut. Dann können wir uns ja jetzt weiteren, wichtigen Fragen widmen. Auf einer Skala von »Geil« bis »Lude«: Wie geil ist die Frise von Diekmeier? Und: Wissen die Berliner Verkehrsbetriebe, dass Diekmeier sich aus ihren Sitzen ein Hemd genäht hat? Und: Wie lange schiesst Dennis Diekmeier noch kein Tor? Und: Warum? (Ein FANTASTISCHES Interview mit ihm zum Thema Tore lest ihr hier >>>)

15.30 Uhr

Heiß, heißer, Callum Hudson-Odoi. Der 18-Jährige Flügelstürmer vom FC Chelsea soll beim FC Bayern München bekanntlich ganz oben auf der Liste stehen, wenn es darum geht, einen Nachfolger für Franck Ribery und Arjen Robben zu finden. 40 Millionen fordern die »Blues« angeblich. 33 Millionen sollen die Bayern inzwischen geboten haben. Außerdem soll sich Hasan Salihamidzic bereits mit den Eltern des Spielers getroffen haben. Vermutlich, um gemeinsam YouTube-Videos des Sohnemanns zu schauen. 

14.50 Uhr

Ein großes Spiel wirft seine Schatten voraus: City-Liverpool. (Heute Abend auch im Liveticker auf 11freunde.de). Kleiner Fun-Fact am Rande gefällig? Bitteschön:

13.50 Uhr

Adil Rami ist Weltmeister mit Frankreich, breit wie ein Kühlschrank und der Freund von Pamela Anderson. Bei so einem Lebensglück ist es nur normal, dass mal was verrutscht. Vor allem im Eifer der größten Euphorie. Zum Beispiel direkt im Anschluss eines gewonnenen WM-Finals. Und so trug es sich zu, am 15. Juli 2018, dass eben jener Adil Rami im Rahmen der Siegerehrung der Präsidentin Kroatiens, Kolinda Grabar-Kitarovic, begegnete. Die zu Rami sagte: »Netter Schnurrbart!« Womit sie zweifelsfrei Recht hatte. Was vermutlich auch Rami nicht großartig anders sieht, der darüber trotzdem offenbar irritiert war, denn er antwortete: »Ich liebe Mykonos!« Nun ist es grundsätzlich fraglich, weshalb man auf ein Lob für den eigenen Schnurri mit geographischen Vorlieben kontert, aber Small-Talk ist nunmal eine sehr individuelle Angelegenheit. Peinlich berührt war Rami dann wohl trotzdem, denn Mykonos liegt bekanntlich nicht in der Heimat des Vizeweltmeisters, was Rami nun zu folgendem Geständnis brachte: »Ich weiß nicht warum, aber ich verwechsle Griechenland und Kroatien immer.« Gut, dass Rami nicht die Matchvorbereitung auf das Finale übernommen hatte. Und überhaupt, so Rami, ist es so, wie er es hinterher seinem Mannschaftskollegen Olivier Giroud erzählte: »Es ist ok. Ich bin Weltmeister.« Wo er Recht hat. Und jetzt: Genießen wir diesen Bart!

13.30 Uhr

Achtung, Denksport. Jürgen Klopp sagt über Manchester City: »Sie sind noch immer das beste Team der Welt.« Pep Guardiola sagt über den FC Liverpool: »Sie sind das beste Team in Europa.« Entweder also weiß Super-Pep mal wieder mehr, und der Scheich-Einfluss bei City ist weiter vorangeschritten als gedacht. Oder aber die beiden kokettieren fröhlich vor sich hin, kurz vor dem absoluten Kracher-Spiel zwischen beiden Teams heute Abend. Übrigens begleitet vom 11FREUNDE-Liveticker. Dem besten Liveticker Absurdistans.

13 Uhr

Es läuft in Hannover. Und weil Poesie nicht zu übertreffen ist, zitieren wir ausnahmsweise mal die Kollegen von »Spox«, die die passende Meldung dazu haben:

»Bundesligist Hannover 96 hat einen chaotischen Start ins Trainingslager zur Rückrunde erwischt. Wegen einer Fehlermeldung am Bremssystem des Fliegers konnte die Mannschaft von Trainer Andre Breitenreiter am Donnerstagmorgen nicht wie geplant in Richtung Marbella abheben.

Außerdem musste das Team zunächst lange im Flugzeug sitzen bleiben, weil keine Treppe zum Aussteigen verfügbar war.

Erst knapp 90 Minuten nach der geplanten Abflugzeit rollte die Maschine zurück in die Parkposition, dann ging es mit einem Bus zurück zum Terminal - aber immerhin wurden zwischendurch Gummibärchen gereicht.«

Was wohl 96-Mittelfeld-Boss und Heimurlauber Walace dazu sagt. Vermutlich:

12.45 Uhr

Sechs Jahre ist gerade einmal her, da wurden folgende Sätze gesagt: »Das ist unser Wunschspieler. Er verfügt über sehr, sehr guten Fähigkeiten.« (Matthias Sammer) Und: »Die Experten sind sich einig: Er wird auch bald bei Jogi Löw spielen.« (Bild-Zeitung) Dazwischen lagen einige Verletzungen und die Stationen Schalke, Sunderland, Bolton. Jetzt wechselt der zuletzt vereinslose Jan Kirchhoff zum 1. FC Magdeburg, dem 17. der Zweiten Liga. Und weil uns das wirklich freut, kommt hier einfach keine Pointe, sondern einfach nur: alles Gute. Ok. Und dieses Bild von Jan Kirchhoff und einem Pferd. Weil: Warum nicht?

12.30 Uhr

Der FC Schalke 04 reagiert auf die Krise, wie nur ein Klub in der Krise reagiert. Schritt 1: Fass aufmachen! Was mit der anstehenden Leihe von Naldo, DEM Garanten für die Vizemeisterschaft 2017/18 schonmal bestens gelungen ist. Schritt 2: Dem Trainer einen Co-Trainer unterjubeln. Und auch hier meldet Königsblau Vollzug. Und siehe da, in der Deluxe-Variante, denn es kommt: Seppo Eichkorn. Der Mann, der unter der Ägide von Felix Magath schon einmal Co-Trainer war. Und an die Ägide Felix Magath erinnern sich auf Schalke schließlich alle gern. Und irgendwo auf dieser wunderbaren Welt hocken Ali Karimi, Angelos Charisteas und Cirprian Deac vor einem Telefon und warten auf DEN Anruf. Derweil Schalke-Legende den Tweet zur Verpflichtung von Seppo Eichkorn mal eben re-tweetet. Was nachzuschlagen ist unter »d« wie: digitale Grätsche.

12.15 Uhr

Bernd Hoffmann, Vorstandsvorsitzender des Hamburger SV, hat der Bild-Zeitung ein Interview gegeben. Und sagt: »Über der Entwicklung der nächsten Jahre steht ein Kern-Satz: Wir wollen ein normaler Fußball-Klub werden.« Super. Aber was kommt als Nächstes? Wird die Weltmeisterschaft demnächst im Sinne des Fußballs vergeben? Hält sich der FC Bayern an die moralischen Maßstäbe, die er bei anderen ansetzt? Schießt Dennis Diekmeier ein Tor? Und: Warum?

11.50 Uhr

Ist ja Hansa-Hansa-Hart: In Rostock trennt man sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Pavel Dotchev und Sportvorstand Markus Thiele. Kurios daran: Erst am Mittwoch hatte Dotchev im Radio-Interview verkündet, dass im Sommer Schluss sei. Das habe ihm, Achtung Pointe, Sportvorstand Thiele mitgeteilt. Der Grund für die Trennung: Eigentlich wollte man um dem Aufstieg in die Zweite Liga mitspielen. Tatsächlich aber liegt man mit zehn Punkten Rückstand auf die Aufstiegsplätze lediglich auf Rang acht. Wer jetzt kommen muss, ist unserer Meinung nach klar - der Sonnenkönig von Rostock. Wer das ist? Also bitte! Er hier natürlich: (Was Thomas Gansauge gerade ausgerechnet in Chicago macht, lest ihr hier >>>)



11.30 Uhr

Das hier, liebe Freunde der Gesichtserkennung, ist übrigens die Viererkette von Hammarby IF in der kommenden Saison. Wir sind uns noch nicht ganz sicher, meinen aber ein Muster erkennen zu können.

11 Uhr

Nicht nur Naldo soll den abstiegsbedrohten AS Monaco aus dem Glücksminus helfen, nein, auch Cesc Fabregas steht kurz vor einem Wechsel zum von Ex-Mitspieler Thierry Henry trainierten Klub. Was treibt die beiden nur um, sich Vorletzten der französischen Liga anzuschließen? Vielleicht die Aussicht, endlich wieder Stammspieler zu sein. Vielleicht das schöne Leben und gute Wetter in Monaco. Vielleicht die Aussicht, dass das sicherlich nicht knappe Brutto-Gehalt zugleich das Netto-Gehalt ist. Und im Fall von Fabregas vielleicht noch das zusätzlich kolportierte Handgeld in Höhe von zehn Millionen Euro. Aber ist natürlich alles nur, um es mit Bruno Labbadia zu sagen: eine Hypotenuse.

10.40 Uhr

Ansonsten Probs an Günter Klein, weil: Wahrscheinlich hat er Recht. 

9.25 Uhr

Wir wissen nicht, wie ihr mit dieser himmelsschreienden Frechheit umzugehen gedenkt. Wir jedenfalls legen jetzt mal gepflegt die Arbeit nieder, schmiegen uns an unser Lieblingsbier und stimmen das Hopfen-Oratorium an:

9.20 Uhr

Freunde, der Tag beginnt mit einem Kopf-Kater. Soeben erreichte uns folgende Meldung des Sport-Informationsdienstes (SID):

»Knapp 90 Euro für eine Palette Bier: Die WM 2022 in Katar kann für Fußballfans zum teuren Vergnügen werden. Der Wüstenstaat hat zum 1. Januar 2019 eine so genannte "Sündensteuer" eingeführt, Alkohol ist dadurch ein besonders kostspieliges Vergnügen im WM-Gastgeberland. Vor wenigen Wochen hatte Katar in seiner jährlichen Haushaltserklärung angekündigt, eine Abgabe auf "gesundheitsschädliche Güter" einzuführen.

Die Katar Distribution Company, das einzige Alkohol vertreibende Unternehmen des Landes, veröffentlichte eine 30-seitige Liste mit neuen Preisen für Bier, Wein und Spirituosen. Ein Regierungssprecher bestätigte die Preiserhöhungen auf Nachfrage der Nachrichtenagentur AFP. Eine Flasche Gin kostet nun rund 80 Euro, eine Palette Bier (24x0,33 Liter) gut 90. Zudem sind auch Energy Drinks, Zigaretten und Produkte mit Schweinefleisch von der neuen "Sündensteuer" betroffen.

In Katar wird Alkohol in lizenzierten Bars, Clubs und Hotels ausgeschenkt, grundsätzlich ist Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit jedoch strikt verboten und wird rund um die WM in vier Jahren ein heikles Thema werden.

Die Turnierveranstalter verkündeten bereits, dass zum Turnier Alkohol für die Fans in ausgewählten Fanzonen zur Verfügung stehen wird, aus Respekt vor den Traditionen des Landes jedoch nicht in öffentlichen Bereichen. Ob Bier in den Stadien angeboten werden wird, ist noch unklar.«