Liveticker
Niederlande – Ukraine 3:2
EM

20:36

Guten Abend beim Abend­spiel Hol­land gegen Ukraine. Wel­come back, Jessy und Schweini. Und damit zur ersten Über­ra­schung: Schweini sportet heute nicht seinen Kon­fir­ma­tion-Drei­teiler. Dafür trägt er einen Blou­son­trai­nings­anzug von Tennis Borussia Berlin aus der Saison 1998/99. Winnie Schäfer und Sasa Ciric ver­drü­cken lila­far­bene Tränen der Rüh­rung.

20:41

Und wel­come back Hol­land! Seit wann haben wir uns nicht mehr gesehen? Okay, klar, 1995 im Coffee-Shop in Ams­terdam, Abi­fahrt, ja, da war ich, da haben wir uns gesehen. Aber auch nicht so richtig, du weißt, was ich meine. Also, mal ehr­lich: Wann warst du zum letzten Mal bei einem großen Tur­nier? 2018 in Russ­land? Nein. 2016 in Frank­reich? Nein. 2014 in Bra­si­lien? Äh. Na gut. Aber ey, heute elf­jäh­rige Kinder in Ams­terdam sind mit dem Bewusst­sein auf­ge­wachsen, dass Hol­lands Natio­nal­mann­schaft unge­fähr so gut ist wie die 11Freunde-Betriebs­mann­schaft oder die Dritte Herren des FK Tom Tomsk (Vol­ley­ball­ab­tei­lung). Also, hello again!

20:47

Jetzt Kurz­bei­trag über Mem­phis Depay. Fun­fact: Sein Trikot war ges­tern kurz im Shop des FC Bare­lona zu sehen – dabei ist der Transfer nicht mal fix. Wei­teres nütz­li­ches Wissen: Depay hat mal einen Rap-Track auf­ge­nommen. Darin spittet er fol­gende Zeile: I’ve been plan­ning to make some state­ments, I need money like the Gla­zers.“ Was Man­chester United nicht so gut fand. Später posierte er mit einem Liger, einer Mischung aus Löwe und Tiger, in einem Hotel in Dubai. Das wie­derum fanden Tier­schützer eher mit­tel­ge­nial. Aber hey, immerhin aß er dabei kein gol­denes Steak. Wie auch immer: Ins­ge­samt scheint Depay ein Typ zu sein, mit dem man gerne mal eine Spa­zier­fahrt im eigenen Por­sche Spyder nach Monaco machen würde. Morgen? Ich hab Zeit. Und mein Assis­tent lässt gerade den Spyder auf­tanken.

20:51

Seit 2020 ist Frank de Boer Hol­lands Trainer. Als Spieler hat der Mann so ziem­lich alles außer WM und EM gewonnen. Also alles, was man als Hol­länder gewinnen kann. Größter Erfolg indes: Er ist als Wachs­figur im Madame Tus­s­auds zu sehen. Aller­dings, so richtig gut läuft es auch unter De Boer noch nicht für Hol­lands Natio­nalelf. Bei seinem Trainer-Ein­stand verlor die Bondself gleich mal gegen Mexiko. Danach ein Unent­schieden gegen Bos­nien und Her­ze­go­wina. Zuletzt Siege gegen die Fuiß­ball­groß­mächte Geor­gien und Gibraltar und ein Unent­schieden gegen Schott­land. Wir legen uns fest: Wer Hol­land zum EM-Favo­riten erklärt, glaubt auch, dass Chris­tian Lindner gute Chancen aufs Kanz­leramt hat.

20:54

High­light bis jetzt: Eine Wette zwi­schen Jessy Wellmer und Bas­tian Schwein­s­teiger vor lau­fender Kamera. Letz­terer glaubt, dass die Ukraine in den ersten zehn Minuten ein Tor schießt. Wenn das pas­sieren sollte, muss Jessy Wellmer ihn Hucke­pack aus dem Sta­dion tragen. Sie schlägt ein – weiß aber nicht, dass das DSF das Ganze live als Remake von Takes­hi’s Castle über­trägt.

20:59

Die Hymnen. Kurzer Schwenk auf Andrij Schewt­schenko. Der Mann sieht immer noch so blen­dend und fit und tor­hungrig aus. Singt inbrünstig mit, schießt der­weil einen Hat­trick, Ukraine 3:0 in Füh­rung – und das schon vor dem Anpfiff. Stekel­en­burg hebt die Arme, jagutäh, ich weiß nicht, was er hat. Abseits, oder was? Men­schens­kinder, geht gut los hier!

1.

Die Nie­der­länder stoßen an. Ich finde: Klar, sieben Jahre ohne Tur­nier­teil­nahme sind lang, trotzdem noch ein biss­chen früh für Sekt.

2.

Also Maarten Stekel­en­burg im Oranje-Tor. Ein Mann, der nach nach dem Rück­tritt von Edwin van der Sar schon einmal zeit­weise die Nummer eins der nie­der­län­di­schen Natio­nal­mann­schaft war. Das war 2008. Bei der Euro. Und das ist ja schon eine schöne Pointe in sich.

3.

Geht gut los hier: Erste ukrai­ni­sche Chance durch Zubkov. Nie­der­länder ver­tei­digen und kon­tern. Schönes Solo von Depay, von der Tri­büne nickt Carlos San­tana aner­ken­nend. Dann aller­dings ein Abschluss wie der Gitar­rist einer mit­tel­mä­ßigen Indie-Band, die vor 10 Leuten in einem Kel­ler­klub in Greifs­wald spielt: ohne Erfolg.

6.

Was ich in der Vor­be­richt­erstat­tung gelernt habe: Die ukrai­ni­sche Mann­schaft sei sehr gut darin, die Räume sehr eng zu machen“. Und ich frage mich, ob da wirk­lich Schewt­schenko trai­niert. Oder doch mein Ver­mieter.

7.

Aber Schewt­schenko sieht ja mitt­ler­weile auch ein biss­chen aus, wie man sich so einen Ver­mieter vor­stellt, der im Ber­liner Wed­ding den Stu­denten 400 Euro für 10 Qua­drat­meter im Hin­ter­zimmer einer Piz­zeria abnimmt. Früher aller­dings, früher fand ich immer, dass Schewt­schenko aussah wie einer, der Hugh Grant ablösen könnte, in seiner Ewig-Rolle als Ewig-Schön­ling in den Rom­coms der 00er-Jahre. Der junge Schewt­schenko an der Seite von Jen­nifer Aniston, jau das passt. Aber er war ja schon ver­geben, an die schönsten Tore der ita­lie­ni­schen Fuß­ball­ge­schichte (mut­maß­lich, meine Mei­nung). Hach. Direkt Flash­back: 2001, gegen Juve in der Liga. Er setzt sich am Mit­tel­kreis gegen Edgar Davids durch, rennt los, rennt allen davon, lässt vier Gegen­spieler aus­steigen, steht an der rechten Straf­raum­kante und haut das Ding aus viel­leicht zwanzig Metern per­fekt in den linken oberen Winkel. An der Sei­ten­linie guckt Mai­land-Trainer Carlo Ance­lotti regungslos zu Boden – quasi ja die lie­be­vollste Geste, die dieser Mann kennt. Hach 2.

10.

Zurück zum Spiel. Immer noch 0:0. Den letzten Nut­zern des mitt­ler­weile in Ver­ges­sen­heit gera­tenen 0o-Smi­leys gefällt das.

13.

Erster Wechsel des Spiels: Marlos kommt für Zubkov. Sein Zwil­lings­bruder Marende der­weil noch auf der Bank.

15.

Schöner langer Ball auf Depay, der aber im Abseits. Möchte an dieser Stelle nochmal das Rap­thema auf­greifen. Also Depay. Hat laut eigener Aus­sage in seiner Jugend mit dem Rappen ange­fangen, weil das die ein­zige Mög­lich­keit gewesen sei, seine Gefühle zu äußern. Wei­tere Zeilen aus einem Song von ihm:

Every game is a final

I see no haters I go blind em

Footbal pitch you like a zoo

Only lions is what I know“

Nimm das, Casper.

20.

Hol­land hat in den Anfangs­mi­nuten mehr Chancen gehabt, als Schalke Tore in der abge­lau­fenen Saison geschossen hat. Blöd nur: Nun fängt die Mann­schaft an Schalke-esk zu spielen. Fehl­pässe, lethargsiche Konter. Mmh.

24.

Das Spiel ver­liert an Tempo. Zeit, ein wenig über wirk­lich Wich­tiges nach­zu­denken. Was einige ja irri­tie­rend emp­finden: Im Logo steht immer noch EURO 2020. Warum die das nicht ange­passt haben? Die UEFA muss sparen. Das war immer schon so. Und wenn das Budget auf­ge­braucht ist, ist’s halt blöd. Siehe die EM 1992. Mr. Sir Lennart Johansson, wir brau­chen noch ein Mas­kott­chen!“ – Wir haben kein Geld mehr, wir nehmen ein­fach das von der EM 1988!“ – Berni?“ – Ja, wir nennen es Rabbit und ziehen ihm ein Schweden-Trikot an.“ – Genial, jetzt vertstehe ich, warum Sie Prä­si­dent sind und ich nur ein, äh… was bin ich eigent­lich, Mr. Sir Lennart Johansson?“ – Sind Sie nicht das Ersatz-Mas­kott­chen der EM 1984? Peno? Was machen Sie hier? Bitte gehen Sie weiter und lassen mich in Ruhe.“

26.

Blick auf die Tri­büne. End­lich wieder Fans mit Bier­helmen, in Frau-Antje-Kos­tümen, mit Klatsch­hüten. Und das alles in Orange. Nur in Hof­fen­heim zürnt ein gewisser Dietmar Hopp – schließ­lich ist er der letzte rich­tige Fuß­ballfan“. (O‑Ton sein eigener Anwalt Chris­toph Schick­hardt)

28.

Wenn Hol­land aber schnell spielt, dann sieht es wirk­lich toll aus. So wie jetzt. Dempey steckt durch zu Weg­horst, der bei­nahe den Tor­wart umkurvt. Sah so lässig aus, dass man sofort sein Casual-Friday-Outft anziehen und mit Aperol-Spritz am Steg seines eigenen Jacht­clubs den Son­nen­un­ter­gang beo­achten möchte, wäh­rend Deniz Aytekin im Hin­ter­grund New Age Jazz auf­legt.

33.

Tom Bar­tels infor­miert, dass alle Krea­tiv­spieler der Ukraine Links­füßer sind. Was er nicht weiß: Sie sind alle extrem auf­ge­schmissen, seit Ned Flan­ders seinen Links­hän­der­laden Lef­torium“ schließen musste. Peti­tion für Wie­der­eröff­nung läuft aber.

35

Und jetzt lernen wir von Tom Bar­tels, dass der nie­der­län­di­sche Trainer de Boers sich nicht der höchsten Beliebt­heit“ erfreut, weil er mal Spieler ver­wech­selt“ hat. Zum Bei­spiel letz­tens in der Pres­se­kon­fe­renz, als er Queensy Menig als her­vor­ra­gende Option für die rechte Abwehr­seite lobte. Den er leider gar nicht erst nomi­niert hatte. Der Mann muss sich fühlen wie ich heute morgen im Kaffee, als die Bedie­nung mir einen guten Appetit“ wünschte und ich ant­wor­tete: Ihnen auch.“

36.

Ecke Nie­der­lande, kurz aus­ge­führt. An der Sech­zehner-Kante kommt van Aan­holt an den Ball, zieht ab. Leider ein Schuss wie Jungswitze in der neunten Klasse: ziem­lich drüber.

39.

Nochmal aus der zweiten Reihe, diesmal Wij­naldum mit Volley-Fern­schuss. Doch Bush­chan mit toller Parade. Und irgendwo schreit Wla­dimir Putin einen Berater zusammen: ICH MACHE HIER DIE TOLLSTEN PARADEN. SAG‘ MIR DAS ICH DIE TOLLSTEN PARADEN MACHE.“ Euro­päi­sche Union, über­nehmen Sie.

43.

Unfassbar. Flanke Depay auf den völlig freien Dum­fries und der köpft und schießt vorbei. Gleich­zeitig. Aus circa zehn Zen­ti­me­tern. Wirk­lich, wenn die Nie­der­länder hier noch mehr 100-Pro­zen­tige ver­geben, können sie sich bald von einem Ethanol-Her­steller spon­sern lassen.

45.

Inter­es­sante Erkenntnis: Die Ukraine spielt ja auch noch mit. Schüs­s­chen von Yar­mo­lenko, aber den hält Stekel­en­burg mit seinen 38-Jahren noch ganz locker. Stößt ab, ext eine Fla­sche Dop­pel­herz und widmet sich dann wieder in Ruhe seiner Partie Online-Bingo.

45.+2

Und Pause. Oder wie sie in der nie­der­län­di­schen Elf sagen: In Sachen Chan­cen­ver­wer­tung sicher unsere beste Vier­tel­stunde bisher.“

21:52

Halb­zeit. Ein tolles Spiel, da sind sich auch Schweini und Jessy einig, nur die Tore fehlen. Oder wie wir es nennen: Ein 4:4 der schlech­teren Sorte.

21:56

Was mir jetzt schon Sorge macht: Dass ich später beim Sport­schau­club“ wieder nicht die Fern­be­die­nung finde. Warum? Weil ich bei der letzten Sen­dung erfahren habe, dass Joshua Kim­michs Onkel eine Schla­ger­band namens Bril­lant“ hat, was ich nicht mehr aus meinem Kopf und meinen Ohren bekomme. Damit wir alle auf dem selben Stand sind, bitte hier ent­lang: https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​e​n​k​x​2​D​3KJKI

46.

Weiter geht’s. Diesmal übri­gens keine Wette zwi­schen Schweini und Jessy. Dafür habe ich mit meinem Kühl­schrank gewettet. Wenn die Ukraine in den ersten zehn Sekunden der zweiten Halb­zeit kein Tor schießt, darf ich mir noch ein Bier nehmen.

47.

Danke. Und Prost.

49.

Ein toller Spieler ist übri­gens Illya Zabarnyi. Ver­tei­diger von Dynamo Kiew, der erst 18 oder 19 ist. In einem Spiel gegen Donezk ist er mal mit gebro­chener Nase und Gesichts­schutz auf­ge­laufen. Nach ein paar Minuten riss er sich das Ding von der Nase. ILL? JA! 

50.

Beson­ders schön spielt Daley Blind. Quasi jede Ball­be­rüh­rung mit der Schuh­sohle. Stelle mir vor, wie er zu Hause Gedichte mit der Sohle schreibt. Oder O Sohle Mio“ auf Kla­vier spielt.

54.

End­lich. 1:0 für Hol­land. Der Ball kommt flach in die Mitte, Bush­chan wehrt nach vorne ab, Wij­naldum drückt den Ball unter die Latte. Chan­cen­ver­wer­tung jetzt bei 5,2 Pro­zent. Lächer­lich, lacht Olaf Scholz. Noch.

57.

Toller Hackentrick am Straf­raum von Frenkie de Jong. Man sollte den Mann weiter beob­achten. Und nein, lieber Ver­fas­sungs­schutz Sachsen, das ist keine Emfeh­lung, ihn in eurer Daten­bank auf­zu­nehmen.

59.

2:0. Ein Gewalt­schuss an den Fuß des Tor­hü­ters, dann ist er drin. Wow Weg­horst!

62.

Tom Bar­tels stellt sich die Frage: Ist die Partie jetzt schon ent­schieden?“ Völlig gro­teske Vor­stel­lung, dass ein Team zwei Tore in 30 Minuten spielt. Die Redak­tion legt ihm eine VHS-Kas­sette von Man­chester United gegen Bayern 1999 neben das Mikrofon.

63.

Eine Stunde lang Warten für ein paar Minuten im Jubel­rausch: Nie­der­lande, die Frei­zeit­park-Ach­ter­bahn unter den EM-Teil­neh­mern.

65.

Dop­pel­wechsel Nie­der­lande: Aké für Blind, Wijndal für van Aan­holt. Und Schweini legt sich fest: Das Spiel dreht sich hier nicht mehr.“ Her­bert Grö­ne­meyer findet das gar nicht gut.

67.

Immerhin: Falls das hier nichts wird, kann die halbe ukrai­ni­sche Mann­schaft noch die Rechte an ihren Nach­namen für ein Bang-Boom-Bang-Spin-off ver­kaufen.

70.

Immerhin 2: Mali­novskyi tun­nelt seinen Mann­schafts­kol­legen. Mem­phis Depay ruft: Das bedeutet Nacken­klat­scher!“ Das Spiel wird kurz unter­bro­chen, beide Mann­schaften stellen sich im Kreis auf. Man hört ein lautes Schep­pern, Fleisch auf Fleisch. Und da soll noch einer sagen, Pro­fi­fuß­ball wäre abge­hoben.

74.

Alter. Alter. Alter. Alter. Alter. Alter. Alter. Alter. Alter. Alter. Alter. Yar­mo­lenko zieht vom rechten Flügel in die Mitte und haut mit seinem linken Fuß aus 20 Metern einen Strahl von einem Schuss auf das nie­der­län­di­sche Tor. Damit hat keiner gerechnet, so feste, so gerade, wäre dieser Abschluss eine mathe­ma­ti­sche Funk­tion, sie hieße f(x)=unhaltbar. 1:2.

78.

Hahaha. Aus­gleich. 2:2. Frei­stoß kommt halb­hoch rein, Yarem­chuk mit einem per­fekten Kopf­ball. Und ich lege mich fest: Schweini muss heute Her­bert Grö­ne­myer Hucke­pack aus dem Sta­dion tragen.

81.

Wahn­sinn! Tom Bar­tels völlig kon­ster­niert. Eine Mann­schaft hat aus einem 0:2 ein 2:2 gemacht. Inner­halb von 20 Minuten. Dieser Fuß­ball! Folgt gleich das 2:3? Hol­land jeden­falls erscheint ähn­lich stabil wie ich nach meinem letzten Besuch in einem Ams­ter­damer Coffee-Shop.

84.

Genial! 3:2 für Hol­land! Dum­fries fliegt durch den Straf­raum, als wäre er auf einem Hover­board unter­wegs. Doc Brown drückt ihn dann in den Ball. Tor.

87.

Bitter, bitter, bitter, denken jetzt viel­leicht einige Ukraine-Fans. Aber hey, man muss immer dran denken, dass es immer schlimmer geht. Oder habt ihr noch nie ein Album von Xavier Naidoo am Stück gehört?

90. +1

Ein wirk­lich tolles Spiel. Voller Tempo, voller Über­ra­schungen, voller Wen­dungen. So als würde man eine 9Live-Spiel­show ein­schalten und plötz­lich würde dort Mario Basler mit Jürgen Habermas die uni­ver­sa­lis­ti­schen Fra­ge­stel­lungen der Tran­szen­den­tal­phi­lo­so­phie dis­ku­tieren. Kann es bitte nie auf­hören?

90. +4

Wir sind tief in der Nach­spiel­zeit. Die Ukrainer sollten nun mal pro­bieren, den Ball in die Hälfte der Hol­länder zu bug­sieren. Aber da geht nichts mehr. Hol­land ver­schanzt sich nun an Eck­fahnen und anderen Win­keln des Feldes. Gleich setzt sich ein Spieler noch auf den Ball. Oder lässt die Luft raus. Air Play.

90. +5

Es ist vorbei. Hol­land ist ein tolles Come­back gelungen. 3:2 im ersten Spiel gegen die Ukraine. Clogs­work Orange! Der Ticker war wie immer unpar­tei­isch. Nur wir ziehen nun unsere Frau-Antje-Perü­cken aus und machen die Kerzen in unserem Wesley-Sneijder-Schrein aus. Fuß­ball vor! Toll! Bis bald.