Liveticker
Real Madrid – Manchester City 3:1
Champions League

20:45 Uhr

Hallo und herz­lich Will­kommen! Real Madrid gegen Man­chester City im Cham­pions-League-Halb­fi­nale nach einem 4:3 im Hin­spiel. Oder wie der Ticker sagen würde: Der Stoff, aus dem die Träume sind. Was lus­ti­ger­weise ein Satz ist, den man exakt so auch in einem Coming-Age-Roman aus Berlin-Fried­richs­hain lesen könnte. In diesem Sinne: Das Beste, was ihr heute Abend bekommen könnt, ver­spro­chen.

20:48 Uhr

Nur zur Info: Spiel auf Bewäh­rung läuft gerade auf Kabel 1 – Spiel auf Bewäh­rung, aber dann hat die UEFA nochmal beide Augen zuge­drückt und jetzt darf Man­chester City immer noch inter­na­tional antreten, läuft auf DAZN.

20:52 Uhr

Halten wir nochmal fest: Man­chester City hat eine Fehl­summe von knapp 100 Mil­lionen Euro im ver­gan­genen Trans­fer­sommer erzielt, 26 von 34 Pre­mier-League-Spielen gewonnen, die Grup­pen­phase der Cham­pions League als Erster abge­schlossen, in der K.O.-Phase bis zum Halb­fi­nale kein Gegentor kas­siert. Eine Super­truppe. Jede Menge Regel krumm gebogen. Kurzum: Ziem­lich viel Auf­wand betrieben, nur um zu erfahren, wie Pep Guar­diola sich diesmal ver­coacht.

20:54 Uhr

Wie der FC Bayern das Cham­pions-League-Halb­fi­nale ver­folgt:
IMG 3807

20:56 Uhr

Hui, die Fans von Real Madrid machen ordent­lich Krach. Beim letzten Mal musste erst die Bröt­chen­auf­back­ma­schine am Buffet der AIDA aus­fallen, dass ich so viele Tou­risten gleich­zeitig habe Brüllen hören.

20:58 Uhr

Kurzer Reminder, dass Cho­reo­gra­phien quer durchs Sta­dion, erdacht von irgend­wel­chen Agen­turheinis, die auf Fir­men­reise einmal im West­fa­len­sta­dion waren, keine Fan­kultur sind und ver­boten gehören. Ganz liebe Grüße.

20:59 Uhr

Beide Teams treten im 4−3−3 an. Und damit meine ich die Auf­stel­lung, nicht das mög­liche End­ergebnis.

1.

Und los geht’s mit einem Spiel, das alle Mög­lich­keiten bereit­hält. Oder wie wir wer­be­ge­schä­digten Kinder sagen: Real. Einmal hin alles drin.

3.

Auf den Rängen gerade schon wieder zahl­reiche Begeg­nungs­schals zu erspähen gewesen. Höchste Zeit, dass sich der SC Frei­burg für die Cham­pions League qua­li­fi­ziert.

5.

Real heute mal wieder mit Kroes, Modrig und Cas­emiro im Mit­tel­feld. Haben die Mann­schaft heute in der Kabine noch mit Videos von ihrem Fünf­fach-Tri­umph mit Real im Euro­pa­pokal der Lan­des­meister in den Fünf­zi­gern heiß gemacht.

7.

Erste Chance für Madrid, Ben­zema kommt zum Kopf­ball. Setzt ihn aber drüber. Kennt man so gar nicht von ihm. Du hast dich ver­än­dert, Karim. Alle sagen das.

10.

Erste kleine Rudel­bidlung, Modric und Laporte geraten anein­ander. Hier Live­bilder vom Kroaten:
Bildschirmfoto 2022 05 04 um 21 11 06

13.

Bei DAZN reden sie gerade über Capital Bra. Nennt mich alt und spießig, aber ich will das alles nicht mehr. Dann lieber Babylon-Berlin-Gedudel auf Sky. Das bloße Haschen nach dem Wind…

16.

Was man fest­halten muss…“, sagt Sandro Wagner und meint irgendwas Tak­ti­sches zu Pep Guar­diola, wäh­rend im Bild Cour­tois gerade tat­säch­lich einen Schuss von de Bruyne fest­hält. Ver­passte Chance, meine Mei­nung.

18.

Zwei Mann­schaften, die sich 90 Minuten rauf und runter jagen werden. Deren Spieler sich keine Fehler erlauben, weil jeder noch so kleine zum end­gül­tigen Nacken­schlag führen kann. Keine Makel. Nicht einmal der Rasen sieht scheiße aus, selbst wenn David Alaba gerade mit 120 Sachen drü­ber­ge­grätscht ist. Ich sag wie’s ist: Dieses Spiel hat mit der Sportart, die ich als Fuß­ball ver­stehe, so viel zu tun wie 1500 Meter Eis­schnell­lauf. Aber gerade des­halb werde ich es genießen. Werde hier sitzen und mich unter­halten, als würde Robbie Wil­liams in Kneb­worth brüllen: Let me enter­tain you! Und ich lasse ihn. Und jetzt ent­schul­digt mich. Ich muss mein Snack­stadion fertig bauen.

20.

Wahn­sinn auch, dass mitt­ler­weile jede Mann­schaft einen Spieler hat, der Eder Militao oder Ruben Dias oder Fab­inho heißt und die alle exakt den glei­chen Stiefel spielen.

22.

Kyle Walker schlägt den Ball ein­fach mal quer übers Feld und somit ins Aus. Ich springe vom Sofa, pro­tes­tiere bei soviel Nicht-Fuß­ball. Marie von den Benken hat immerhin 30 Euro für dieses Spiel bezahlt!

24.

Jesus“, sagt Hebel, in der besten Ver­fas­sung seit immer.“ Ande­rer­seits war allen klar, dass der Mann Come­back­qua­li­täten besitzt.

26.

Real ver­dichtet hier derart das Mit­tel­feld, Ronnie Schäfer weint vor Rüh­rung in den Kran­platz.

28.

Heja! Toni Kroos läuft zum Frei­stoß an, per­fekte Schuss­hal­tung, per­fekter Schuss, aber jemand in der Mauer hält den Schädel hin, lenkt den Ball um wenige Zen­ti­meter ab. Kein Tor. Und trotzdem würde ich mir wün­schen, nur einen Tag lang so viel Gefühl im Dicken Onkel zu besitzen wie Toni Kroos. Weil ich dann einen Tag lang meine Arbeit im Liegen ableisten könnte, weil ich mit den Füßen tippe und dass mir gerade nichts bes­seres ein­fällt, was sich mit so viel Liebe im Zeh anfangen ließe, macht mich traurig. Eck­ball Real.

30.

Halbe Stunde gespielt, kurzer Kame­ra­schwenk zu Carlo Ance­lotti: . . . 🤨.

32.

Real Madrid macht hier der­maßen eifrig das Spiel, wenn der Chef von Ravens­burger das sieht, gibt’s aber morgen mal eine saf­tige Ansprache an die faule Beleg­schaft.

34.

Falls ihr euch kurz alt fühlen wollt, hier kurz ein paar Spieler, mit denen Dani Car­vajal zu seiner Zeit bei Bayer Lever­kusen zusam­men­ge­spielt hat: Manuel Fried­rich, Philipp Woll­scheid, Jens Hegeler, Simon Rolfes, Stefan Kieß­ling.

36.

Wün­sche euch allen, dass ihr mal so ver­liebt seid wie deut­sche Fuß­ball­kom­men­ta­toren in das Wort Cojones“.

38.

Vini­cius stürmt alleine aufs Tor zu, aber Walker stoppt ihn unsanft. Walker, Texas Ranger.

40.

Und wieder das Duell Vini­cius gegen Walker. Und wieder siegt der Eng­länder. Dieses Mal per Grät­sche. Und viel­leicht steckt da haute wirk­lich ein kleiner Chuck Norris im Walker-Trikot.

43.

Hui, Ben­zema alleine vor Ederson. Ver­zieht. Und sowieso: Abseits. Der Real-Sturm bis­lang der­zeit nur der zweit­ge­fürch­tetste nach dem der Neun-Euro-Ticket-Tou­risten auf Sylt.

45.+2

Halb­zeit. Keine Tore. Gemessen am Hin­spiel also eine gera­dezu lang­wei­lige Ange­le­gen­heit. Aber gut. Gemessen an (hier bitte lus­tigen Strom­berg-Ver­gleich ein­leiten) ist (hier bitte lus­tigen Strom­berg-Ver­gleich fort­setzen) auch (hier bitte lus­tigen Strom­berg-Ver­gleich beenden.)

21:56 Uhr

Schlüter und Wagner in der Halb­zeit-Ana­lyse: 0:0. Hören Sie hierzu einen Kom­mentar von Ulrich Dep­pen­dorf vom West­deut­schen Rund­funk.

22:00 Uhr

Gerade macht Mas­ter­Card Wer­bung mit Fuß­ball. Unbe­zahl­bare Momente“. Lautes Lachen in Doha.

46.

Weiter geht’s, und das gleich so: Rie­sen­chance für Real Madrid! Vini­cius Jr. blank­ste­hend am zweiten Pfosten, ver­sucht es mit dem linken Füß­chen, aber ver­gibt. Bezie­hungs­weise DAZN so: La-La-La-Lalala-La!

48.

Kurzer Blick durchs Schlüs­sel­loch wie Pep Guar­diola in der Halb­zeit­pause reagiert haben dürfte:

50.

Ber­nardo Silva bringt heute so viele Pässe an, schon richtig, dass FedEx mit der Cham­pions League wirbt.

52.

Whoah, Modric mit der nächsten Chance. Und ich lege mich fest: Wenn dieser Mann wirk­lich das Pony“ genannt wird, dann hat sich Paul Scho­cke­möhle damals mit Totilas ein Fehl­kauf geleistet.

55.

Man­chester City bis hierhin wie meine Nach­barin, die nach zehn­tä­tiger Iso­la­tion ihre Monats­karte zückt und ins Sola­rium geht: De Bruyne fehlt.

58.

Real Madrid vor dem Tor aktuell so glücklos, ich würde mich nicht mehr wun­dern, würde ich gleich Drake im weißen Trikot in der VIP-Loge erspähen.

60.

Aktuell ver­legt sich Real darauf, mit zehn Mann dicht zu machen und auf links immer wieder den fixen Bra­si­lianer zu schi­cken. Eine Stra­tegie, die schon bald als Vini und die starken Männer“ in die Geschichte ein­gehen dürfte.

63.

Carlo Ance­lotti wirkt nicht so happy mit dem Spiel. Man könnte auch sagen: da augen­braut sich was zusammen.

66.

Klar, das sind alles wahn­sinnig tolle Fuß­baller da. Ber­nardo Silva und de Bruyne und Vini­cius und Junior und Modric und Mahrez und wie sie alle heißen. Macht wirk­lich Spaß, denen zuzu­schauen, keine Frage. Aber macht mich auch nur irgendwer von ihnen ansatz­weise so glück­lich wie ein hei­serer Simon Terodde nach einem 2:1‑Sieg beim SV Sand­hausen? Sorry, ihr Künstler, die Ant­wort lautet Nein.

69.

Ance­lotti nimmt Toni Kroos raus. Felix Kroos, einmal bitte jetzt was lustig-frot­ze­liges gegen den eigenen Bruder twit­tern, wir betten das auch ein, ver­spro­chen.

70.

Schöne Tri­kots übri­gens, die City heute auf­trägt. Kommen mir nur irgendwie bekannt vor. Viel­leicht weiß ja jemand in Dort­mund genaueres. Oder in Glad­bach. Oder in Mai­land. Oder Mar­seille. Oder bei Fener­bahce. Oder in Valencia.

73.

Boah! 1:0 für City. Weil Ber­nardo Silva das Auge für Riyad Mahrez hat. Und weil der die Technik hat, schlenzt er den frech in die kurze Ecke. Mahrez noch einmal! Weil’s so schön war!

77.

Die beiden noch fol­genden Ben­zema-Tore ein­ge­rechnet steht es jetzt also Unent­schieden und wir damit unmit­telbar vor der Ver­län­ge­rung.

79.

Das Spiel, ver­gli­chen mit dem Hin­spiel in Man­chester, ein biss­chen wie der Coitus inter­ruptus. Wenn es so wei­ter­geht, schleicht sich City nach 90 Minuten aus dem Ber­nabeu, wirft sich leise die Jacke über und blo­ckiert Real auf allen Kanälen. Hey du, ich muss morgen früh raus ..“

80.

Jack Grea­lish, der 100-Mil­lionen-Euro-Mann nun auch im Spiel, und ich will nicht sagen, dass seine Waden etwas mit mir machen, aber ich habe gerade meine fle­xible Jack-Wolfskin-Hose auf 3/4 gestutzt.

83.

Die nächste Chance für Real Madrid, aber Zins­henko dazwi­schen. Bin beein­druckt von der Geschwin­dig­keit, von der Art Schwe­be­zu­stand, mit der die Spieler zuteilen sich über den Platz bewegen. Als würden sie sich auf diesen Lichtren­nern von Tron:Legacy befinden. Und auch sonst wirkt dieses Spiel wie eine Zeit­reise gen Zukunft.

87.

Muss man aber auch so sagen: In dieser Ver­fas­sung sind beide Teams für Ein­tracht Frank­furt als CL-Qua­li­fi­kanten locker schlagbar.

88.

Grea­lish alleine vor dem Tor, stirbt in Schön­heit. Und sein Schuss wird auch noch geblockt.

89.

Real jetzt mit dem klas­si­schen Peter-Knäbel-Move: Mut der Ver­zwei­felten.

90.

TOR für Real Madrid! Weil Karim Ben­zema eine Flanke ins Zen­trum, nahe des Fünf­me­ter­raums ablegt, und Vini­cius Jr. die Töppen hin­hält. 1:1! Ein Tor noch. Und Carlo Ance­lotti guckt, als hätte man ihm im Restau­rant gesagt, dass der Kaviar zur Fisch­ro­gen­suppe aus wäre. Aber na gut, dann löf­feln wir es halt aus.

90.+1

TOOOOOOOOR für Real Madrid! 2:1! Es geht in die Ver­län­ge­rung. Nächste Flanke, nächstes Tor. Ich lege mich fest: Dieser Verein heißt ab heute nur noch Sur­real Madrid. Und Ance­lotti löf­felt fleißig weiter.

90.+3

Und jetzt wieder Man­chester City. Fast mit dem 2:2. Das letzte Mal, als sich inner­halb weniger Minuten so viel gedreht, sich so viele Mög­lich­keiten ergeben haben, hat mir Lena nachts um 2 Uhr auf der Dritt­se­mes­ter­party erklärt, dass sie sich im Sommer von ihrem Freund – dop­pelt so alt wie ich, Bart­träger – getrennt hat.

90.+5

Carlo Ance­lotti sieht aus, als hätte er keine Ahnung, wie er den Uber-Driver, der um 23 Uhr am Sta­di­on­aus­gang stehen sollte, stor­niert.

90.+6

Corona, Krieg, Kli­ma­krise. Und jetzt: Real Madrid gegen Man­chester City in der Ver­län­ge­rung. Schön, dass es zwi­schen­durch auch richtig gute Nach­richten gibt.

91.

Hala Madrid? Alter, Madrid! Was dieser Verein in den letzten Cham­pions-League-Spielen abreißt ist schon irre. Und Ben­zema schuldet uns immer noch zwei Tore! Also auf in die Ver­län­ge­rung!

93.

Elf­meter Real! Weil Ben­zema gefoult wird. Und nun zumin­dest eines seiner von mir ein­kal­ku­lierten Tore erzielt?

94.

Manche Dinge ändern sich ein­fach nie. Karim Ben­zemas Frisur zum Bei­spiel. Oder der Fakt, dass Karim Ben­zema ein unfass­barer Stürmer ist. 3:1 Real!

97.

Seht es uns nach, liebe Freun­dinnen und Freunde, wenn wir hier nicht mehr ganz hin­ter­her­kommen. Aber bei diesem irren Spiel­ver­lauf haben wir echt Mühe Schritt zu halten. Und dann noch gleich­zeitig kreativ zu sein, das ist gar nicht so ein­fach. Und, ganz ehr­lich, auch wir wollen das ein­fach mal ein biss­chen genie0en gerade, weil das unfassbar Bock macht dieses Spiel!

101.

Was kann Jack Grea­lish Man­chester City noch geben? Und wann bringt Pep Guar­diola Jess?
Sxyg27zo4benboe4

105.

Oha. Ance­lotti nimmt Karim Ben­zema aus dem Spiel. Will ihn wahr­schein­lich fürs Finale schonen.

105.+2

Fer­nandinho ver­passt am langen Pfosten. Und dann ist Pause. Puh, noch einmal durch­atmen, noch einmal Seiten tau­schen. Wenn es nach uns ginge, könnten die beiden Mann­schaften das aber auch ein­fach noch wei­tere 16 Mal tun.

105.

Noch 15 Minuten. Und mich beschleicht das Gefühl, das ich sonst nur von Chris­to­pher-Nolan-Filmen kenne: Eine Vier­tel­stunde. Eine Menge Zeit für den genialen Bas­tard, um sich drei neue Wen­dungen aus­zu­denken. Falls Sie mir nicht glauben: Ich schreibe diese Sätze rück­wärts.

107.

Auf der Wer­be­bande steht: Just eat. Und ich finde, das ist eine okaye Auf­for­de­rung bei diesem Spiel­ver­lauf. Ein­fach kon­su­mieren. Als würden einem die gebra­tenen Hähn­chen im Schla­raf­fen­land in die Mäuler fliegen.

109.

Dieses Spiel ist jetzt so intensiv, wann macht die erste Kondom-Marke Wer­bung mit den Tack­lings?

111.

Man­chester City ver­sucht im voll­ge­packten Ber­nabeu einen Rück­stand zu ega­li­sieren. Madrid ver­tei­digt, die Menge tobt, die Spieler kratzen und beißen. Mein Gott, was würde ich gerne in die Ver­gan­gen­heit reisen, in den Juni 2020 und zu meinem Ver­gan­gen­heits-Ich, der nach Wochen des War­tens gerade Augs­burg gegen Mainz ohne Zuschauer guckt wie ein Abhän­giger auf Methadon, und ihm sagen: Alles wird gut. Alles. Wird. Gut.“

113.

Zin­chenko stoppt im vollen Foul Militao, dass die Sani­täter auf den Plazt schreiten müssen. Ganz ehr­lich: Keine Ahnung, was die Jungs dort unten machen, aber diese Sportart gefällt mir. Ich glaube, ich werde Fan.

115.

118.

Man­chester City jetzt mit so wenig Initia­tive, seit wann spielt Olaf Scholz im Mit­tel­feld?

120.

Es geht in die Nach­spiel­zeit der Ver­län­ge­rung. Wir sind also nur noch zwei Tore vom Elf­me­ter­schießen ent­fernt.

120.+2

Blöd. Eigent­lich bräuchte City nur ein Tor, aber offenbar hat die Mann­schaft ein offener Brief von Alice Schwarzer erreicht, sich bitte nicht länger zu wehren und es unnötig in die Länge zu ziehen.

120.+3

Und jetzt ist es aus. Und ein Fazit, das ich zuletzt mit acht Jahren vor Siedler von Catan gefällt habe: Ein unfass­bares Spiel.“ Tore, Ent­schei­dungen in den letzten Sekunden, Kom­bi­na­tionen und Asse. Aber es kann eben nur einen Gewinner geben. Und kurz vor Schluss zieht mein Vater grin­send den letzten Sie­ger­punkt. Foot­ball, bloody hell.

23:40 Uhr

G‑E-S-C-H-I-C-H-T‑E. Nur falls sich jemand fragt, wie Geschichte geschrieben wird.

23:44 uhr

Und unten im Ber­nabeu ver­gießt Carlo Ance­lotti kleine Tränen. Ich möchte den Mann in den Arm nehmen, aber David Alaba kommt mir zuvor. Na gut. Kann mich trotzdem nur bedanken. Bei ihm. Und diesen Mann­schaften. Denn trotz allem hat mir dieser Abend doch vor allem eins gezeigt: Wie groß­artig der Fuß­ball sein wird. Und jetzt ent­schul­digt mich. Ich muss mir als Real-Fan ein neues Trikot für 119 Euro kaufen. Aber bis dahin ver­gesse ich, was mich alles stört, und genieße die Nacht. Bis bald.