Nordirland

0
2

Deutschland

Liveticker Nordirland-Deutschland

Voll, ey

Wir sind wieder wer! Mit etwas Verspätung setzt die Mannschaft die Aufforderung ihres Fanclubs doch noch um und siegt per Volley gegen bisher ungeschlagene Nordiren. Gab wie immer Vollgas: der Ticker.

20.30 Uhr

Oi. »Wer die Worte hat, kann auch den Weg finden«, hat der nordirische Lyriker Seamus Heaney einmal gesagt. Und was sagt Jogi Löw? »Wenn mich jetzt jede Meinung interessieren würde, dann käme ich natürlich nicht mehr dazu, hier in Ruhe zu arbeiten.« Gut, dass hat er, da muss man sauber arbeiten, in Bezug auf jene Stimmen gesagt, die Mats Hummels schon wieder zurück haben wollten in »DIE MANNSCHAFT«. Aber egal: In den letzten Jahren und insbesondere im Vorfeld der WM 2018 hatte man so oder so nicht gerade den Eindruck, dass es DARAN gelegen hat, also dass der Jogi nicht genug Ruhe gehabt hätte. Aber komm, was wissen wir schon. Und überhaupt: Ist Ihnen, verehrte Leser, einmal aufgefallen, mit welchem Trara und fast persönlichem Eifer über diese Nationalmannschaft berichtet wird? Überall Menschen, die über »DIE MANNSCHAFT« und ihre Protagonisten schreiben und reden, als wäre es engere Familie und als ginge es um ALLES oder zumindest um das Haus in Schwabing, in dem die Oma noch wohnt, aber wie lange macht sie es noch und dann? Ich meine, man muss ja auch mal sehen, wer sich in den letzten Jahren um sie gekümmert hat. Nun denn: Nordirland-Deutschland. Jetzt hier im Liveticker.

20.35 Uhr

Kommen wir zu den Gastgebern. Ein zerrissenes Land, gespalten in jeder Hinsicht. Freude macht in Brexit-Zeiten nicht viel aber immerhin der Fußball. Fünf Spiele, fünf Siege, so die Bilanz der Mannschaft von Trainer Michael O'Neill in diesem Jahr 2019. Die Gegner? Estland, Weißrussland, Estland, Weißrussland, Luxemburg. Alle souverän abgebügelt, einmal sogar mit zwei Toren Unterschied. Weshalb die Mannschaft in der Fifa-Weltrangliste auch auf einem stabilen 29. Rang steht. Vor Nigeria, Japan, Serbien, Island, Türkei, Südkorea und und und. Kurzum: Eigentlich nicht zu knacken, diese Nuss. Die Frage muss daher lauten: Wieviele Espresso braucht Löw, um sich die Enttäuschung schön zu saufen?

20.36 Uhr

Kurzer Einschub für meine Patientenverfügung: Sollte ich jemals äußern, die RTL-Berichterstattung rund um ein Länderspiel gefalle mir auch nur im Ansatz - stellt die Maschinen ab.

20.37 Uhr

Kommen wir zu den Aufstellungen, hier die von Nordirland: Peacock-Farrell - Dallas , Cathcart , J. Evans , Lewis - Davis , McNair , Saville - C. Evans , Washington, McGinn

20.38 Uhr

Glaube, dass so Rosamunde Pilcher-Romane entstehen. Durch das beliebige verknüpfen nordirischer Startaufstellungen: »Dallas und Lewis hatten sich lange nicht gesehen. Nicht seit dem Tod von Saville, dem Diener von Peacock-Farrell, im Zuge dessen die Ermittlungen ein grelles Licht auf ihre einst so schattige Amour fou warf. Doch nun, eingekehrt beim alten McNair, schienen die Sorgen wie weggeblasen. ›Einen McGinn!‹, rief Dallas ins Wirtshaus, ›Wir haben zu feiern!‹ Und dann tanzten sie den Cathcart.«

20.41 Uhr

Liest sich wie die Rezeptseite der »Apotheken Umschau«. »Rheuma? Drei Tropfen Klostermann! Und dann aber auch 10 Minuten ab auf den Kimmich. Gegen den Brandt, klar.«

20.40 Uhr

Die deutsche Aufstellung: Neuer - Klostermann , Ginter , Süle , Halstenberg - Kimmich , Kroos , Brandt - Gnabry , Reus , Werner

20.43 Uhr

»Die haben nichts zu verlieren«, expertet Jürgen Klinsmann über Nordirland. Ich würde ja widersprechen und also sagen: Sie hätten ein Fußballspiel zu verlieren. Aber was weiß ich schon?

20.44 Uhr

Bin mir nicht sicher und mein Lippenlesen-Kurs, den ich vor 17 Jahren geträumt habe, liegt auch schon 19 Jahre zurück, aber wenn ich mich nicht täusche, WENN ICH MICH NICHT TÄUSCHE, hat Jogi Löw gerade statt der deutschen Nationalhymne das Badnerlied gesungen. Entweder das oder die Zutatenliste von Espresso. Wie lange kann der Mann sich noch halten?

1.

Anstoß. Joachim Löw Stand jetzt noch Trainer der deutschen Nationalmannschaft.

2.

Die Nordiren in Grün von rechts nach links. Aber genug von utopischer Politik, nun zum Sport.

5.

Jede halbwegs gelungene Aktion, jeder Ballkontakt wird hier übrigens frenetisch beklatscht. Lautstarke Gesänge schwappen durch das sympathisch kleine Stadion. Hoffentlich erfahren keine englischen Fans, die der kommerzialiserten Premier League überdrüssig sind, was hier los ist. Sonst wimmelt es bald auch hier von Fußball-Touristen und Groundhoppern. Scheiße, wir fahren zur EM!

7.

Und schon die erste Chance für die aufmüpfigen Insulaner. Doch Neuer rettet. Den Spielstand und Jogi Löw den Arsch.

10.

Die deutsche Viererkette besteht heute also aus Klostermann, Halstenberg, Ginter und Süle. Was für ein braver, biederer Haufen. Wahrscheinlich spielen die nichtmal Fortnite. Immerhin sieht Süle ein bisschen so aus wie Gzuz. Das war’s dann aber auch schon in Sachen Street Credibility.

13.

Ernsthaft: Diese Mannschaft ist ein so biederer Haufen, man wünscht sich fast Thomas Müller zurück, damit zumindest mal einer für so tut, als würde er für etwas Lockerheit sorgen.

15.

Deutschland am Ball, ganz Nordirland an der Pfeife.

17.

Sätze, die man in letzter Zeit eigentlich regelmäßig hört: »Kroos, der eigentlich nie den Ball verliert.«

19.

Vielleicht ist es ja auch alles ganz anders und ganz META und so und dem Jogi und den Seinen geht es nicht mehr um schnöde Ergebnisse oder einfach nur Fußball, sondern Entertainment. Und weil das mit dem Ball so schwierig ist, machen sie einfach eine Quiz-Show daraus. Das mögen die Deutschen doch! Und wer als Erstes errät, was DIE MANNSCHAFT in den letzten Tagen wirklich trainiert hat, als alle Einfältler glaubten, es ginge um Spielzüge und Abwehrarbeit, der bekommt ein Meet'n'Greet mit dem Hashtag von #ZSMMN. Und eine Wohnzimmer-Choreo des »Fanclubs Deutsche Nationalmannschaft«. Und zwar Voll, ey.

20.

Sehe es schon kommen. Da wird sich der nordirische Nationaltrainer nach dem Spiel hinstellen, das Unentschieden erklären müssen und über DIE MANNSCHAFT sagen: »Es gibt eben keine Kleinen mehr.«

21.

Sehe es schon kommen, Teil 2: Wenn der wegen Langeweile zurückgetretene Nationaltrainer von Costa Rica eine Aufzeichnung dieser DIE MANNSCHAFT-Leistung sieht, kann es mit der Bewerbung nicht mehr lange dauern.

22.

»Jetzt ist so ein Umschalt-Moment«, sagt Steffen Freund. Aber unter uns: Auf den anderen Sendern läuft auch nur Mist.

23.

Soeben erreicht uns die korrigierte Fassung des Kracher-Bandes »Fußball-Lyrik«: »Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich den Schlaf gebracht.« Und deswegen, liebe Kinder, trinkt der Jogi so spät auch noch Espresso.

24.

Jogi popelt. Schön, dass es wenigstens ein paar Konstanten gibt.

25.

Verdacht: Der »Fanclub deutsche Nationalmannschaft« besteht einzig und allein aus Steffen Freund.

26.

Aber zurück zum Spiel, holen wir schnell die Highlights der vergangenen Minuten nach: - Immerhin.

27.

Da ist die Chance für Timo Werner, der nach ganz hübscher Kombination und nach Flanke von rechts zum direkten Abschluss kommt, zum Drehschuss, aber zu zentral. Und dann ärgert er sich nciht, der Werner, sondern reklamiert Handspiel, und vielleicht hat er was im Auge oder doch am Kopf. Derweil aber Ecke, und wenn Süle Fußballer wäre, stünde es jetzt hier 1:0 für DIE MANNSCHAFT, aber so bleibt es torlos und das hat schon auch seine Richtigkeit. Bzw.: Autsch.

29.

Ob irgendwann in ferner Zukunft einmal jemand zurückschauen wird auf diesen Abend, auf dieses Spiel, und dann gerät er ins Schwärmen und sagt samtener Stimme: »Hach, das war die Geburtsstunde des Three-Touch-Football.«

31.

Sätze, die sonst eher Angst machen: Deutschland wird stärker und greift an.

32.

Gerade gelernt: Gibt keinen Videobeweis heute. Was blöd ist für DIE MANNSCHAFT, denn da hätte es gerade durchaus Elfmeter geben können. Andererseits natürlich auch eine willkommene Ausrede für später, sollte das hier und heute in die Hose gehen.

34.

Steffen Freund übrigens mit dem unsymphatischsten aller Dinstanzverluste: Spricht konsequent von »WIR«, wenn er eigentlich DIE MANNSCHAFT meint.

35.

Sätze, die man in letzter Zeit eher aus dem Amazonas-Regenwald hört: »Brandt bleibt stabil.«

38.

Für Ginter geht es nicht mehr weiter. Für ihn kommt wohl gleich Jonathan Tah. Wir wünschen Matze alles Gute, aber der Coolness-Faktor in der deutschen Abwehrkette wird gleich wohl um 100 Prozent steigen.

40.

DIE MANNSCHAFT jetzt wie ein schlechter Chemiker: Findet keine Lösungen.

43.

Die Nordiren singen weiter, den Touré-Gesang, zumindest die Melodie, wenn mich meine Ohren nicht täuschen. Und RTL? Blendet Marion, 43, aus dem »Fanclub deutsche Nationalmannschaft« ein, die dazu arhythmisch in die Hände klatscht. Symbolbild für den Zustand der Mannschaft, vom DFB und überhaupt.

45.

Erste gelbe Karte. Für Paddy McNair, weil er mit Toni Kroos aneinandegeraten ist. Aber Paddy McNair,was ist das überhaupt für ein geiler Name? Wie gemacht für die britischen Inseln. Zieht nach dem Spiel wahrscheinlich noch mit seinen Jungs um die Häuser, ein paar Pints in die Rübe und ein paar Gästefans aus der Stadt kloppen.

45.+1

Timo Werner und Marco Reus mit wenig Kontakten, sagt Steffen Freund. Ja, dann erweise deinem Nachnamen halt mal Ehre und triff dich mit ihnen, Steffen!

45.+2

Hui! Erst dicke Chance für Grün, dann dicke Chance für Weiß. Am Ende verblasst beides.

21.34 Uhr

»Jürgen Klinsmann hätte den reingemacht«, sagt Freund zur Chance von Werner. Und jetzt wissen wir auch nicht weiter und verabschieden und retten uns in die Halbzeit. Zum Glück gibt's Werbung!

21.37 Uhr

Es soll ja ein neuer Weg sein, den DIE MANNSCHAFT hier beschreitet. Und wer sich darunter nichts so richtig vorstellen mag, hier das entsprechende Bild: 

21.40 Uhr

Großer Traum: Dass das hier jemand mit einem Interview von Jogi Löw macht ... :

21.42 Uhr

Aber immerhin die beste Folge von »Löwisland«, die ich je gesehen habe.

21.44 Uhr

Exklusiv bei 11FREUNDE: »INSIDE DIE MANNSCHAFT«, live mit Jogi Löw bei der Halbzeitansprache:

46.

Schlechte Nachricht für alle Fußball-Fans: Anstoss zur zweiten Halbzeit.

47.

65 Sekunden gespielt, Steffen Freund jubiliert: »Klappt jetzt schon besser als in der ersten Halbzeit.« Was, behält er für sich. Ist vermutlich auch zu privat ... Ich lege mich derweil fest: Dieses »Monday for future« wird sich nicht durchsetzen.

48.

Tja. Steffen Freund: 1. Deutschland: 1. Fanclub Nationalmannschaft: 1. Denn Halstenberg macht das Tor und wie? Klar: VOLLEY! Und wahrscheinlich auch mit Vollgas.

50.

Und dann kann es auch schon 2:0 stehen, weil Werner, Reus und Klostermann allesamt Chancen haben. Aber sie nutzen sie nicht, einer kläglicher als der andere und plötzlich fühle ich mit DIE MANNSCHAFT, denn so könnte die Biographie meines Lebens betitelt sein: Drüber.

52.

Und schon wieder: eine Chance. Diesmal ist es Gnabry, der nach doppeltem Doppelpass neben das Tor schießt. Ich lege mich fest: Wenn jetzt noch die Ossis dazukommen, ist Deutschland auf Jahre hinaus unschlagbar!

54.

Brandt mit der Hacke, Reus mit der gestreichelten Ablage auf Werner und dann zwingt dieser Teufelskerl den nordirischen Torhüter zu einer Glanzparade. Wenn das hier so weitergeht, unterbricht der Schiri die Partie noch. Wegen Feuerwerk.

56.

Schöner Freistoß durch Marco Reus aus vielleicht 35 Metern, Peacock-Farrell aber fliegt ihn zunichte. Und dann drückt DIE MANNSCHAFT einfach weiter, so sehr, dass Marco Hagemann nicht anders kann, als zu sagen: »Jeder zweite Ball jetzt bei der deutschen Nationalmannschaft«. Und dann erklärt sich zumindest seine Leistung: Der Mann sieht doppelt. Bitter.

59.

Wenn Nordirlands Trainer am vergangenen Wochenende gut aufgepasst hat, bringt er jetzt auf deutscher Seite Niklas Stark.

62.

Umfrage: Wer feiert wen mehr: Steffen Freund DIE MANNSCHAFT oder die nordirischen Fans sich selbst? Sende eine SMS mit VOLLEY A oder VOLLEY B an die 20006.

63.

Huihuihui. Beziehungsweise: Eieiei. Dickes Ding für die Nordiren, die scheinbar gerade realisieren, dass das ja doch nur Deutschland ist, gegen die sie da spielen.

67.

Flanke/Torschuss von White aber Neuer/vielleicht bin ich gar nicht Manuel Neuer passt auf.

68.

Wechsel: Werner geht, Havertz kommt. Löw und Leverksuen, es geht also doch.

71.

Klasse, bei den Nordiren jetzt McGuiness im Spiel. Schade, dass McGinn schon draußen ist, klingt nach 'ner interessanten Mische.

73.

Nordirland kommt mit Tempo, aber Süle beziehungsweise Gzuz kommt angewemmst, macht »Drück Drück« und grätscht kompromisslos dazwischen.

75.

»Allen ist bewusst, dass der Weg ein langer ist«, sagt Marco Hagemann in Hinblick auf die Euro 2020. Diese Worte, geradezu Naidooesk, dazu der schlandisierte Party-Steffen. Ist 2006 doch gar nicht so lange her wie wir alle dachten?

78.

DIE MANNSCHAFT will jetzt Ball und Gegner laufen lassen. Blöd: Kein Gegner mehr da.

81.

Football Leaks deckt auf: DIE MANNSCHAFT führt, weil sie ein Tor mehr geschossen hat.

84.

Das Spiel, es plätschert jetzt so dahin. Wie ein trocken gelegter Weiher. Und da sage noch einer, man könne die Handschrift von Jogi Löw nicht erkennen. Aber dann brechen sie aus, UNSERE JUNGS, und kommen über Brandt, Reus und Havertz zu einem schönen Angriff, zu einer guten Chance, aber Havertz hat »Bayer 04« - versagt im entscheidenden Moment.

87.

Emre Can jetzt im Spiel für Marco Reus. Und die Frage aller Frage: Can Can be the can opener? Und tanzt er dann Can Can? Womit ich nur sagen will: Entschuldigung.

90.

Noch ein Stockfehler mehr, und Serge Gnabry hat heute einen Baum gefällt.

90. +3

Drei Minuten Nachspielzeit. Und dann macht Gnabry noch mal eben das 2:0. Schöner Pass in die Gasse von Havertz und das Navi der nordirischen Abwehr setzt aus und Serge, unser Liebling, netzt ein. Und die Zusatzzahl lautet: Abpfiff.

22.40 Uhr

Und dann ist es vorbei, Deutschland gewinnt mit 2:0 in Nordirland und übernimmt die Tabellenführung in der EM-Qualifikationsgruppe. Wir verabschieden uns in den Abend, fortwährend leise säuselnd: Die Mannschaft, die. Gute Nacht.