KFC Uerdingen

0
2

BVB

Liveticker: KFC Uerdingen - Borussia Dortmund

Keine Pacoung

Uerdingen blieb eine Halbzeit lang cool, trat dann aber auf wie Kevin Großkreutz’ Karriere: schwache zweite Halbzeit. Geht trotzdem in den Infight mit Groti: der Ticker

20:31 Uhr

Freunde, willkommen! Während ein ganzer Block, angeblich, heute mit Mitgliedern der Großkreutz-Familie gefüllt ist, die man daran erkennt, dass sie hin- und herwippen, weil sie immer noch nicht wissen, für wen sie sein sollen, sitzen wir hier vorm Fernseher und trinken gemütlich unsere drei Weizen. Kann also nur super werden, sagt: der Ticker.

20:35 Uhr

Noch zehn Minuten bis Anpfiff. Und wir erinnern an ein Versprechen: 

20:40 Uhr

Und schon laufen sie ein. Und jetzt sach ich euch ma watt, Freunde. So wie die Augen von Kevin Großkreutz gesehen hat, der soll mal alle Lächerlichkeiten und das ganze Drumrum vergessen. Investorenklub gegen KgaA in irgendeiner seelenlosen Arena in Düsseldorf. Und die Vorfreude einer einzigen Person sorgt für Gänsehaut. Und dann ist der Rest einfach egal. 

20:43 Uhr

Toll. Das Spiel wird präsentiert vom Siegerfoto 2020. Danke für nix.

1.

Mit Schmackes: der Anstoß.

2.

Ein weiterer Mann wie ein Zungenschnalzer auf der Uerdinger Bank: Jan Kirchhoff. Mussten leider zu Hause bleiben: Chinedu Obasi, Tranquillo Barnetta und Santana.

3.

Uerdingen mit dem ersten Angriff: Ball kommt über die rechte Seite, Osawe, laut Kommentator der schnellste Mann beim KFC, am Ball. Aber kein Problem für die Dortmunder Abwehr. Osawe sauer. Sieht aus wie die Stadt, in der er spielt: Krefeld.

3.

Aber Fake News: Heute wird ja in Düsseldorf gespielt, weil die Arena des KFC (kein Strom, verfallene Tribünen, liegt in Krefeld) leider wie Kevin Großkreutz 2014 ist: nicht turnierreif. Man lernt aus der Geschichte, das Spiel wurde in die Merkur-Spiel-Arena verlegt. Den Großkreuz-Freunden gefällt's, sie verzocken auf der Tribüne am Automaten bei einer Runde »Blazing Star« das gesparte Ticket-Geld.

6.

Man muss sagen: Der KFC macht das hier nicht so schlecht. Fangen den Ball im Halbfeld ab, überrennen auf dem Flügel, dann in die Mitte. Rodriguez hält aus 20 Metern drauf, aber Hitz, ganz der Schweizer, ist zur richtigen Zeit da. Aufatmen: Die Rolex unter den Handschuhen hat bei der Parade keinen Schaden genommen.

9.

Jetzt Dortmund mit Namen, die klingen, wie eine Auflistung der vergangenen Fifa-Cover-Model: Sancho, Reus, Witsel. Und dann kommt da: Kevin Großkreutz von links. Und ist der einzige Weltmeister in dieser Auflistung. Fußball, du bist ein lustiger Sport.

11.

Die Uerdinger Fans werden gezeigt. Man will sich spontan ducken.

12.

Bis jetzt leider noch kein Dortmunder Spieler vom Grotifanten verprügelt worden. Ich als Schalke-Fan, bekanntlich im Westen von Dortmund gelegen, fordere: mindestens einen Solidaritätszuschlag.

14.

Hazard vorm Tor. Großkreutz auf einer Linie. Die Frage stellt sich: Mit wem? Ball kullert ins Aus. Nun denn.

16.

Spannend zu beobachten: Die Uerdinger Spieler bewegen sich kaum aus den eigenen Ketten. Wollen vielleicht später noch in einen BDSM-Club.

18.

Dortmund spielt schon jetzt rund um den Sechzehner. Sieht dabei aus Thier-Galerie: Sieht modern aus, löst aber - sobald es reingeht - auch keine Begeisterung mehr aus.

20.

Markus Höhner meint: "16 Minuten gespielt, noch 0:0, ein erster Teilerfolg für Uerdingen." Ist anderer Meinung: Die pulsierende Schläfe von Ponomarev.

22.

Genial! Bei Sport1 kommentiert Stefan Effenberg als Experte. So kann ihn Ponomarev schon in der Halbzeitpause als Chefcoach installieren.

24.

Und jetzt: Gündüz stoppt einen Konter der Dortmunder, starke Szene. Er ist völlig berauscht, schießt einfach mal aus dreißig Metern. Ich möchte sagen, er hat was gesehen, hatte eine Idee, denn der Fernschuss fliegt gen Eckfahne. Und alles, was ich sage, ist: »Hach, die Amateure... Schön.«

27.

Falls ihr eine miese Woche hattet, euer Chef euch geärgert und keine Lohnerhöhung zugelassen hat. Wenn die Kinder nerven und der Schwester mit ihrer Crack-Vergangenheit ankommt (oder andersrum), dann lasst euch gesagt sein: Anderen geht's schlechter. Andere fahren mit Gladbach auswärts, stehen jetzt im Gewitter und warten auf den Anstoß. An einem Freitagabend. In Sandhausen.

29.

Hummels muss im Eins-gegen-Eins zum taktischen Foul greifen. Euphorischer Applaus von der BVB-Altherren-Truppe.

31.

EIL: Nur noch zweieinhalb Möglichkeiten und Uerdingen hatte hier mehr Chancen als beim Arbeitsgericht.

32.

Mario Götze schaut von der Bank wie ein Sitzengelassener, der gerade seine Ex im Restaurant mit ihrem neuen trifft. Oder vielleicht auch wie einfach jemand, der Kevin Großkreutz sieht und dem nun klar wird, was eigentlich alles aus ihm werden kann, wenn er nicht aufpasst.

34.

Ich (Lemm) schaue übrigens über Sky, weil ich mich so gutbürgerlich fühle, wenn das Spiel auch für umsonst zu sehen wäre. FDP-Fußballgucken. Logischer Schluss: das Abo bezahlt mein Vater.

37.

Aha! Es passiert lange nichts und dann Fehler von Hummels, Osawe bekommt den Ball, nimmt ihn bundesligareifgeil mit dem Außenrist mit, vielleicht auch als Spott in Richtung seines Gegenspielers, sprintet los. Man denkt: Alter, wenn sie in Nordkorea Fernsehen hätten, die würden den glatt holen, um bei ihren Raketentests gegen die Geschosse um die Wette zu laufen. Aber dann: Ein Abschluss wie ein Junkie auf Entzug: ohne Substanz.

40.

Nächster Ballverlust BVB, wieder Hummels. Aber Piszczek klärt. Was ist denn los mit diesen Dortmundern? Keinen Bock auf Pokal? Abgelenkt vom Babyblau der Uerdinger Trikots? Angst vor einer Tracht Prügel durch die Rockerfreunde von Kevin G.? Wir bleiben dran.

43.

Dann Paco Alcacer. Steigt nach einer Flanke in die Luft, nein, er schraubt sich hoch, ein Mann wie ein Aufzug. Bleibt aber stecken. Handwerker sind schon gerufen, aber, jeder der schon mal betrunken mit seinen Freunden ein bisschen im Fahrstuhl herumgehüpft ist, weiß: das dauert. Ball fliegt ins Aus. Wir drücken auf unserer Fernbedienung nochmal den »SOS«-Knopf.

45.

»Natürlich ist es am Ende des Tages auch eine Frage der Physis beim Drittligisten«, sagt Sky-Kommentator Marcus »Wasweißichdenn« Lindemann. Dann wird Kevin Großkreutz gezeigt, wie er schneller pumpt als jeder Hip-Hop-Beat aus den Fantasie-Kopfhörern der Dortmunder Spielern. Und man hofft einfach, dass er das hier durchhält.

45.+1

Erfüllt immerhin die Erwartungen: der Halbzeit-Pfiff.

21:38 Uhr

Halbzeit. Mats Hummels nutzt die Zeit für sein ganz persönliches Literaturprojekt.

21:40 Uhr

Im Interview jetzt Uerdingens Dominic Maroh. Erste Frage: »Und? Sie haben trotz all Ihrer Fähigkeiten einfach Bock gegen Meppen und Großaspach zu spielen. Also, so beruflich?« 

21:42 Uhr

Oha. Gebrüll aus der Kabine. »Was war das denn?! Wollt ihr mich komplett verarschen? 0:0 gegen so eine Hobbytruppe?! Und ich wollt Millionen verdienen? Peinlich, einfach nur peinlich.« Ponomarev ab.

21:46 Uhr

Etwas gewagt, wie ich meine, dass Amazon die neue Serie nach der Bettwäschenerfahrung deutscher Mädels nach dem ersten Mal benannt hat. #insideborussiadortmund

46.

Dortmund stößt an. Worauf, ist mir unklar.

47.

68 Prozent gewonnen Zweitkämpfe. Hat Uerdingen. Man könnte sagen: überragender Wert. Christian Wörns würde sagen: Zu wenig gegrätscht.

48.

Man muss natürlich sagen, zwischen dieser ganzen verkopften Unfähigkeit der BVB-Spieler: Was ist Thorgan Hazard für ein geiler Kicker. Könnte wahrscheinlich jeden Uerdinger mit einem Ziegelstein ausfummeln. Barfuß.

49.

TOOOR! 1:0 für Dortmund. Und natürlich so: Flanke, irgendein KFC-Spieler kriegt den Ball auf den Kopf, Marco Reus ihn an die Hand, oder zumindest an den Oberarm und dann: Dropkick, drin. Die bittere VARheit. Haha.

51.

Einer, der Spieler, die naiv genug waren zu versuchen, Marco Reus vom Toreschießen abzuhalten, war Kevin Großkreutz. Diese sadistischen Kameraeinstellungspuzzlespieler von der Regie zoomen voll auf den Gepeinigten. Der Blick spricht keine Bände, nein, er spricht lange Ausführungen unter Instagram-Bildern. Wir versuchen ihn kurz mit all unseren Möglichkeiten nachzuzeichnen: :(

55.

Dortmund jetzt gelassen. Lässt sogar Akanji eine Flanke schlagen. Unangenehm, diese Arroganz.

56.

Uerdingen wechselt. Rein soll kommen: Christian Kinsombi. Laufen sich schon warm: Patrick Muntwampir und Robin Stiernwärwolf.

58.

Aber beim KFC weiterhin: 4-4-1-1. 11FREUNDE-Leak: Kevin Großkreutz hat sich die Kombination als Gedächtnisstütze vor dem Spiel als Handy-Passwort eingerichtet.

60.

Reus bleibt an Großkreutz hängen. Was ungefähr so klingt wie: Oasis covern die Höhner und verspielen sich.

62.

Nächster Wechsel bei Uerdingen. Aber wann geht Vogel endlich Risiko?

64.

Effenberg und Höhner komplett konsterniert, dass Uerdingens bester Torschütze Evina den Platz verlassen musste. »Der hat vier der sechs Tore geschossen«, sagt Höhner. Ich sage: Uerdingen braucht aber auch nur eins.

66.

Aber klar ist auch, wenn Dortmunds Verteidiger noch ein klein wenig höher schieben, dann sehen wir gleich die erste Zehnerkette des modernen Fußballs.

68.

Uerdingen jetzt mit dem Mut der Verzweifelten: Scheitern konsequent im Mittelfeld.

70.

Genial! Freistoß für Borussia Dortmund. Paco Alcacer, dieser Alleskönner, lässt sich am Seitenrand kurz auswechseln, um gleich wieder eingewechselt werden zu können, schießt dann den Standard. Und klar, weil somit ja Joker, das 2:0.

72.

Wann vergisst sich der Boulevard endgültig und schreibt: »Aua - Großkreutz kriegt schon wieder auf die Schnauze«?

74.

Hm, Sport1 übrigens jetzt neuer Partner des DFB-Pokals. Ich finde ja, schade. Denn ich vermisse ein wenig die Atmosphäre der Regionalliga-Spiele, die sie lange übertrugen. Sprich: Quatsch-Statistiken zum VfB Oldenburg, Fremschaminterviews mit Jörg Dahlmann und einem Vorsitzender von Hessen Dreieich, Regionalligafußball im Allgemeinen.

76.

Mache mir aber auch Sorgen um den BVB. Muss in die Saison ohne echtes Pflichtspiel, konnte zuletzt nur zwei drittklassig geführte Amateurtruppen abfertigen.

78.

Aber es tut einem Leid, weil Großkreutz schaut aus, als würde er sich gerade am liebsten zerreißen. Allein gegen Elf. Und somit Elf gegen Elf. Wird jetzt und tatsächlich von Vogel nach vorne beordert. Hoffe, er bekommt wenigstens noch einen Elfmeter. Ehrenhalber.

79.

»Die Parallele zwischen Guenouche, Bittroff und Kinsombi ist, dass sie hier ihr Saisondebüt geben«, sagt Marcus Lindemann. Dann faselt er irgendwas von Chemtrails. Neben Heiko Vogel wird eine Echse eingeblendet. Kollegah übernimmt am Kommentatoren-Mikro, die Übertragung wird auf ARD-alpha verlegt.

80.

Leute, die noch schlechter gegen ihre »Familie« gespielt haben als Kevin Großkreutz:
- Kevin Prince-Boateng
- Carlo Rizzi
- Ich, vergangenes Weihnachten, bei der Partie »Risiko«

84.

Für den KFC Uerdingen schön: Mal vor mehr als 3000 Zuschauern gespielt zu haben.

85.

Das Spiel nun wie eine inkontinente Seniorengruppe am Urinal: Plätschert so vor sich hin.

87.

Noch einmal Freistoß Dortmund, aus 30, ach: Lass es 25 Metern sein. Witsel spielt lässig nach rechts raus. Bekommt den Ball nach ein paar Schlenkern zurückgedoppelpasst. Verliert ihn. Klar, die schönsten Fernsehmomente Deutschlands laufen ja auch gerade auf RTL.

90.+1

Osawe wird übrigens ausgesprochen wie die Leistung der Uerdinger nach diesem Spiel klingen muss: Ouh - schawä!

90.+2

Vorbei. Dortmund in Runde zwei. Auwei.

22:36 Uhr

Sky ballert erstmal schön Lexus-Hybrid-Werbung, damit man auch als gutverdienender BVB-Fan das ganze CO2 kompensieren kann, dass für die Opel-Werbung von Jürgen Klopp in die Luft gefahren wurde.

22:37 Uhr

Heiko Vogel holt sich das Trikot von Mats Hummels, einfach, um sich noch einmal wie ein »richtiger« Sportler fühlen zu dürfen.

22:42 Uhr

So, Freunde, wir machen jetzt hier Schluss, bevor der Grotifant uns aus dem Ticker bodyslammt. Gute Nacht!