Fragen
0
0
Antworten

Liveticker: Die DFB-Pressekonferenz

»Herr Löw,... Herr Löw,...«

Joachim Löw erklärt sich vor der Länderspielpause auf einer Pressekonferenz. Schon jetzt steht fest: Huub Stevens übernimmt. Doch wer wird im Viertelfinale zugelost?

Imago/11FREUNDE

12:33 Uhr

Freunde, die Ereignisse überschlagen sich. Joachim Löw auf einer Pressekonferenz, sieht aus wie Huub Stevens. Und gleich wird auch noch was ausgelost. Behält für euch den Überblick: der Ticker.

12:35 Uhr

Eigentlich sollte jetzt schon die PK mit Joachim Löw beginnen, der u.a. seine Entscheidung zu den drei Bayern-Spielern erklären sollten. Doch der Zug des Bundestrainers hatte Verspätung. Was die Frage aufwirft: Worauf kann man sich in Deutschland eigentlich noch verlassen?

12:40 Uhr

Stattdessen nutzt Schalke 04 die Gelegenheit, wann kann man nochmal so ins Rampenlicht geraten, und führt seine Pressekonferenz durch. Jochen Schneider erklärt, dass Stevens und Mike Büskens bis zum Saisonende bleiben. Außerdem wird Gerald Asamoah Teammanager. Womit spätestens jetzt klar ist: Hätte Peter Neururer vorgestern nicht in Wattenscheid unterschrieben, hätte er seinen Posten sicher.

12:46 Uhr

+++ EIL: Thomas Doll zeigt sich verzweifelt angesichts des Schalker Kaders. +++

12:48 Uhr

Stevens wird gefragt, wer am Samstag im Tor steht. »Der, der die Handschuhe anhat.« Und damit ist Stevens endgültig der coole Onkel, der plötzlich wieder da ist. Nur um den Haushalt seiner kleinen Schwester durcheinander zu wirbeln. So, und wer bringt dem Huub jetzt mal ein lecker Pilsken, hm?

12:54 Uhr

In fünf Minuten geht es weiter. Dann »erklärt sich Löw«, sagt der Sky-Moderator, »warum er die drei Bayern-Spieler rasiert hat.« Und hoffentlich erklärt er auch, warum er Huub Stevens Kinn dabei vergessen hat.

12:58 Uhr

Gleich geht's los. Der DFB stellt nur noch eine neue Werbepartnerschaft vor.

12:59 Uhr

Erik Meijer sitzt übrigens im Sky-Studio und wird gleich per Touchscreen die Gedankengänge nachzeichnen. »Da schau ... und bumm.. wahnsinn.. das ist Extraklasse.«

13:02 Uhr

Löw reist mit der Bahn an - die Pressekonferenz verzögert sich daher um 30 Minuten. Leider kein Einzelfall: Die Pressekonferenz nach dem WM-Aus kam zwei Monate zu spät.

13:04 Uhr

Im Bahnsprech müsste es heißen: »Die Pressekonferenz verzögert sich wegen eines technischen Defekts.« Was lustig ist. Dachte doch der DFB, die PK wäre gerade wegen eines technischen Defekts angesetzt. 

13:06 Uhr

Was ich immer wieder angenehm finde: In der Leiste bei Sky neben Champions League und Nationalelf die Ergebnisse vom TSV Hartberg in der österreichischen Bundesliga eingeblendet zu sehen. Das ist, als würde sich bei einem Bruce-Willis-Film Bob Ross lächelnd ins Bild schieben.

13:08 Uhr

»Das war kein Umbruch, das war ein bisschen gegen den Baum gepinkelt«, sagt Erik Meijer über den DFB. Erst Knurrer-Huub, jetzt Metapher-Meijer. Können wir bitte den ganzen Tag Holländer sprechen hören - herrlich! Das Gute: Je mehr Holländer im Fernsehen den Fußball erklären, desto weniger von ihnen können die linke Autobahnspur blockieren!

13:10 Uhr

Uns werden Livebilder zugespielt, wie Jogi Löw im Zug sitzt. Gerade wird er mit einer glimmenden Marlboro-light auf der Zugtoilette erwischt. »Herr Löw, machen Sie auf, wir wissen, dass Sie da drin sind!!«, schreit der Schaffner.

13:11 Uhr

Jetzt steht er mit Sack und Pack im Gang. Eigentlich hatte er eine ruhige Fahrt, ehe ein Mann im tiefsten Hessisch ihm auf die Schulter klopfte: »22, 23, 24... Ahh ja! Frankfurt Airport bis Frankfurt Hbf? 'Tschuldigung, den Platz hatte ich reserviert.« 

13:13 Uhr

Jetzt Massenansammlung vor der Toilette. Olli Bierhoff versucht es: »Jogi, komm raus, wir halten gleich in Frankfurt. Ich schwöre dir, du musst auch nur ganz kurz zur Presse sprechen, ehrlich. Und Uli Hoeneß ist nicht da. Was anderes; Bitte gib mir den roten Schal zurück.«

13:14 Uhr

Übrigens: Benfica gegen Frankfurt im Viertelfinale. Wieder mal ein geiles Los für eine geile Truppe!

13:16 Uhr

Jetzt sind sie tatsächlich auf dem Podium. »Jogi Löw hatte Anreiseproblem, ist dann auf die Straße umgestiegen«, sagt der DFB-Pressewart. Wie sagte schon Ansgar Brinkmann: »Die Straße holt sich den Fußball zurück.«

13:18 Uhr

Sätze, die nur in Gynäkologen-Wartezimmern und auf DFB-Pressekonferenzen fallen:
1. »Für uns steht ab März ein neuer Zyklus an.«
Ende der Serie.

13:19 Uhr

+++ EIL: Thomas Doll wird neuer Bundestrainer. Für ihn sprach die Erfahrung, mit solchen aussichtlosen Projekten umzugehen+++ 

13:20 Uhr

»Die Entscheidungen sind endgültig vor zweieinhalb Wochen getroffen worden«, sagt Löw. Also ungefähr Anfang März, als er aus dem dreimonatigen Winterurlaub zurückgekommen ist. Nur verständlich also.

13:21 Uhr

»Wir haben uns vor zweieinhalb Wochen mit dem Trainerteam getroffen«, sagt Löw. Toller Move, die drei ausgebooteten Bayernspieler zu seinen Assistenten zu erklären. 

13:22 Uhr

»Mir war wichtig, dass es die Drei nicht aus den Medien erfahren.« Beim Blick auf die DFB-Presseerklärung muss man wohl sagen: Es war eine Milimeterentscheidung. 

13:23 Uhr

Löw sagt, er wollte so wenig Leute wie möglich einweihen, damit nichts durchsickert. »Wollten die Spieler auf keinen Fall im Hotel treffen und sie sollten es von mir persönlich erfahren. Die Spieler haben bei mir die allerallergrößte Wertschätzung.« Und genau deshalb hat er sich dann wohl auch die kompletten fünf Minuten Zeit für das Abschiedsgespräch genommen.

13:25 Uhr

»Eggenstein ist dabei«, sagt Löw. Ein Wahnsinn. Viele hatten mit Maximilian Eggestein gerechnet. Aber dieser Eggenstein - das ist eine faustdicke Überraschung.

13:26 Uhr

Außerdem neu: Niklas Stark und Marcel Halstenberg. Die haben wir zumindest schon mal gehört.

13:27 Uhr

Bisher schon die unterhaltsamste Pressekonferenz, bei der nicht Salihamidzic über den Mund gefahren wird. Wann zitiert Löw aus dem Grundgesetz?

13:28 Uhr

»Mit Boateng und Thomas Müller habe ich in den letzten Tagen nochmal in aller Ruhe telefoniert«, sagt Löw. Und irgendwo in London starrt Mesut Özil traurig auf sein Handy. 

13:29 Uhr

Joachim Löw wehrt sich vehement gegen §238.

13:30 Uhr

Löw wollte keinen »Eiertanz«. »Das wäre nicht fair gewesen. Ich habe sie nicht aus der Nationalmannschaft verbannt, aber gesagt, dass ich ohne sie die Qualifikation und die EM plane.« Und so halte ich das auch ab sofort bei Trennungen: »Ich sage ja nicht, dass ich Schluss mache, sondern nur, dass du in den mindestens nächsten fünf Jahre in meinem Leben überhaupt keine Rolle spielst. Bussi!«

13:32 Uhr

Uli Köhler ruft einfach rein: »Haben Sie noch eine Chance?« Der Typ ist so geil. Löw: »Ich plane ohne sie.« Oder sagt er: »Ich plane ohne Sie.« Und was entgegnet Uli Köhler??

13:32 Uhr

Nach 20 Minuten muss man festhalten: Der DFB hat noch immer keine Ahnung, in welche Richtung er sich entwickeln soll. Wie sich der Fußball im nächsten Jahr entwickeln wird. Aber wenn der DFB mit der Zeit, also mit heute, mitgeht - dann stellt er heute noch Erich Ribbeck als Bundestrainer vor. 

13:34 Uhr

Lege mich fest, Unwort des Jahrzehnts ist nicht »Grenzöffnung«, nicht »Ankerzentrum«, nicht »alternative Fakten«. Es ist: Mittelfeld/Angriff.

13:35 Uhr

Löw: »Eggenstein ist dabei.«
Brehme: »Warum nicht der Dings? Der hat sich gesteigert.«

13:37 Uhr

Löw : »lllllggghhhhhhhhllllll.«

13:37 Uhr

Eggenstein im Kader? Nur folgerichtig für Beobachter von Holzwickeder SC III.

13:39 Uhr

»Wenn ich überzeugt bin, mache ich Dinge auch so. Des isch mir wichtisch. Llllghhgll. «

13:41 Uhr

»Ist Neuer die Nummer eins oder 50/50-Wettbewerb?« - »Manuel isch aktuell unschre Nummer eins. Der Mark wird in diesem Jahr seine Möglichkeiten bekommen. Au der Manuel muss seine Leistungen zeigen.« Hört sich irgendwie genau so an, als wenn Merkel einem Minister das absolute Vertrauen ausspricht.

13:42 Uhr

EIL - Löw distanziert sich klar von Thomas Müllers Saunawand.

13:44 Uhr

Jetzt muss sich Löw rechtfertigen, warum er einzelne Spieler nicht nominiert hat. Mario Götze ist nicht dabei. Jonas Hector auch nicht. »Was ist mit Uli Köhler?!«, ruf: Uli Köhler.

13:45 Uhr

Freunde, das war es. Kai Dittmann kritisiert, dass Joachim Löw etwas sagt, nach der Kritik, dass er nichts gesagt hat. Soweit, so klar. Gleich erklärt Meijer sicher, welche taktischen Optionen die Nominierung von Eggenstein mitbringt. Wir gehen uns bis dahin rasieren. Ciao!