FC Barcelona

3
1

BVB

Liveticker: Barcelona-Dortmund

Més(si) que un club

Borussia Dortmund verliert mit 1:3 beim FC Barcelona. Warum das gar nicht so schlimm ist, wie es klingt, Lionel Messi sogar Kopfball kann und was das mit Jürgen Klinsmann zu tun hat, weiß: der Liveticker.

20:45 Uhr

Wunderschönen guten Abend liebe Freunde da draußen zum herrlichen Fußballabend in der Champions Leauge. Es ist verdammt kalt draußen in Berlin, aber dafür ist das Bier kühl, wenn man es vom Balkon holt. Eisiger wäre es wohl nur, wenn man es aus einem Raum mit Mats Hummels und Niko Kovac holt.

20:49 Uhr

»Gibt es einen Kontakt zu Can oder Mandzukic?«, fragt Hellmann. Der zugeschaltetere Zorc: »Ich bin für jeden Hinweis dankbar.« Lothar: »Ja.« Hellmann: »Lothar sagt Ja.« Zorc: »Ich habe die Frage nicht verstanden.« Hellmann: »War eine Aussage.« Pause. Hellmann: »Schönes Spiel.« Zorc: »Ja, ich dachte auch, wir sprechen über das Spiel.« Und geht ab.

War das gerade der beste posthume Loriot-Wortwechsel ?

20:52 Uhr

Dortmunds Aufstellung: Bürki - Piszczek , Akanji , Hummels , N. Schulz - Weigl , Witsel , Hakimi , Reus , Guerreiro - Brandt
Auf der Bank: Michael Lusch, Sunday Oliseh, Delron Buckley und Diego Klimowicz.
Trainergespann: Skibbe/Bernd Krauss

20:54 Uhr

Und so spielt Barcelona:
ter Stegen - Sergi Roberto , Umtiti , Lenglet , Firpo - Rakitic , Busquets , F. de Jong - Messi , Suarez , Dembelé.
Auf der Bank: Rivaldo, der dicke Ronaldo, Bernd Schuster und Kevin-Prince Boateng
Trainer: van Gaal, Übersetzer: Mourinho.

20:56 Uhr

Schönes Trinkspiel für alle, die uns in der Kneipe oder im Sky-Studio lesen. Jedes Mal, wenn einer neben euch oder eben Loddar »Batzelona« sagt, einen Schnaps trinken. Dementsprechend wären Hellmann und Owomoyela schon zur Pause raketenvoll.

20:59 Uhr

Wolff Fuss: »Ist unklar, ob es ein Schicksalsspiel ist oder das Schicksalsspiel für Lucien Favre.« Ich würde sagen, er kann nur verlieren. Wenn es eine Pleite gibt, verliert er seinen Job. Wenn er gewinnt, muss er sich am Samstag von Jürgen Klinsmann umarmen lassen.

1.

Anstoss Barcelona. Wäre unter Jürgen Klopp nicht passiert. Meine Meinung.

2.

Und gleich mal die erste Chance für den BVB. Schöner Konter über Brandt und Hakimi und dann endet die Hoffnung auf das Glück wie in so einer ganz ordinären Berliner Eckkneipe. Es liegt einer am Boden und irgendjemand schreit: Schulz.

4.

Wolff-Christoph Fuss spricht den Namen »Umtiti« so aus, wie ein besoffener Franzose, der lustvoll über das sekundäre Geschlechtsmerkmal einer jungen Dame fabuliert. Und ich finde, das solltet ihr wissen.

6.

Was man ansonsten über die Anfangsphase berichten kann: Ousmane Dembele verarscht die Dortmunder nach Belieben. Aber gut, das Gefühl kennen sie beim BVB zur Genüge.

7.

Off the record: Gerade gelesen, dass Arne Friedrich bei Hertha BSC jetzt Performancemanager ist. Nennt mich altmodisch, aber für mich wird es immer AOL-Arena heißen. Und der Perfomancemanager Putze.

8.

Wann genau kann man eigentlich den Zettel ersteigern, auf dem Wolff-Christoph Fuss vor dem Spiel seine »flockigen« Sprüche notiert? Frage für einen Feind.

9.

Paderborn hat zu diesem Zeitpunkt bereits seit vier Minuten geführt. Also entweder ist Barcelona schlechter als der SC oder aber Dortmund einfach ein Mentalitätsmonster.

10.

»Stadion steht« sagt Wolff-Christoph Fuss jetzt. Ich hatte ja keine Ahnung, dass er sich auch noch für Archtitektur interessiert! Der Teufelskerl.

13.

Müsste man mal prüfen, ob nicht wahnsinnig viele Barcelona-Fans einfach nur ermattete Tennis-Fans sind. Solche, die es ihrem Nacken einfach nicht mehr zumuten wollten, im Sekundentakt von links nach rechts nach links nach rechts nach links zu schauen. Und jetzt gehen sie halt zu Barca, weil die sich immer so schön für 45 Minuten in einer Hälfte einnisten. Und starr der Blick in eine Richtung. Und ab und an mal auf den Mund, immer dann, wenn dieser Messi mal wieder Feenstaub aus dem Füßchen schüttelt. Hach. Und Arne Friedrich wird Performancemanager. Was sagt man dazu? »Umtiti« vielleicht.

15.

Viel Mittelfeld-Geplänkel jetzt. Oder wie der Franzose in mir befindet: »Umtiti, also bin ich«.

16.

Dembele sagte, der Kontakt nach Dortmund sei abgerissen. Nur mit dem Vermieter trifft er sich noch ab und an in Dortmund. Vorm Amtsgericht.

18.

Dortmund spielt bisher ganz ansehnlich, Barcelona gibt dem BVB aber auch Räume. Schön, wieder zu sehen, welch ein umsichtiger und veranlagter Fußballer Julian Weigl ist, wenn er nicht in Laufduelle gezwungen wird.

19.

Noch ein Spiel in Barcelona, dann eines in Berlin für Lucien Favre. Die Dortmunder wirken wie ein zerstrittenes Pärchen, das mit zwei Wochenend-Städtetrips die Beziehung retten will.
Favre: »Oh, Barcelona, tolle Idee, Aki. Da wollte ich schon immer hin. Wir könnten die Ramblas besuchen.«
Watzke: »Von mir aus, wenn die nicht so weit weg wohnen.«

22.

Messi mittlerweile schon zum zweiten Mal gestoppt. Wenn man sieht, wie er sich gegen die BVB-Abwehr erfolglos abmüht, wird deutlich, was ihm noch zu der Klasse eines Streli Mamba fehlt.

24.

Und jetzt doch Messi durch und der Pass auf Suarez - Tor, doch Abseits. Auf der anderen Seite prüft Schulz mit einem Schüsschen ter Stegen. Ein Abschluss, so schlecht, dass man mit ihm nicht mal in NRW zur Uni zugelassen werden würde.

26.

Dembele ohne Schuhe auf dem Rasen. Ist wohl verletzt. Die Begegnung mit den anderen Dortmundern war damit flüchtiger als bei jedem obligatorischen Trainingsauftakt im August.

28.

TOOOOOOR! Wieder Messi auf Suarez - durch die Beine von Bürki. 1:0! Oder doch nicht?! Videobeweis ! Langes Warten. Und dann zählt der Treffer doch. Das Urteil wie beim Messen von Icke Häßler und Danny de Vito: Gleiche Höhe!

32.

Und 2:0! Messi ! Dortmund mit dem Fehler im Aufbau und Barcelona eiskalt. Und wie die Kameras zeigen, machen sich an der Seitenlinie bereits Roger Schmidt und Mauricio Pochettino warm.

35.

Und Marc-André ter Stegen, das sieht man ganz deutlich, schreit »Vamos!« in den Nachthimmel, was niederrheinisch ist und so viel bedeutet wie: »Mir ist kalt.«

38.

Ja gut, das Ergebnis liest sich jetzt erstmal nicht so doll. Aber wie Dortmund den großen FC Barcelona hier zwischen der Minute 37.41 und 37.42 dominiert! Das muss man halt auch mal sehen.

41.

Was man aber auch mal sagen muss: Es ist verdammt nochmal der FC Barcelona. Ein Verein, dessen Philosophie in die Blutbahn jedes einzelnen Spielers dort unten auf dem Rasen eingimpft wurde. Ein Verein, der Lionel Messi hat. Und obendrein noch Spieler ohne Ende, die so viel Geld kosten, wie alles Leben in Paderborn. Ein Verein, der es heute auch einfach gut macht. Und dann kann Borussia Dortmund ein wirklich schnittiger Rennwagen sein, gut eingestellt, mit einem guten Fahrer an Bord. Es bleibt ein ungleiches Duell. Gegen dieses Raumschiff.

44.

Luis Suarez trifft Schiedsrichter Clement Turpin am Kopf. Benommen schaut er anschließend drein. Würde mich nicht wundern, wenn er gleich den Christoph Kramer macht: »Ist das hier Umtiti? Ich muss das wissen!«

45. +1

Griezmann nochmal mit einer Chance. Aber am Ende bleibt er seiner Frisur treu. Bitter. Und dann ist Halbzeit. Dortmund macht es nicht schlecht. Barcelona ziemlich gut. Und irgendwo in Berlin sitzt Jürgen Klinsmann im größten Konferenzraum der Stadt, zusammen mit seinem neuem Power-Funktionsteam und gemeinsam befinden sie dann: »Wir müssen so spielen wie der FC Barcelona!« Genial.

46.

Anstoß. Sancho kommt für Schulz. Interessant: Auch die anderen zehn Dortmunder schaffen es aus der Kabine. Motivationskünstler Lucien Favre.

48.

Derweil auf der Tribüne.
Watzke: »Hertha macht es richtig, holen erst einmal einen Ex-Nationalspieler als Trainer und können dann in Ruhe den Nachfolger suchen.«
Sammer daneben: »Mmmh.«
Watzke: »... einen Europameister von 1996...«
Sammer nickt heftig zustimmend.
Watzke: »einen erfolgreichen Trainer, der den Verein kennt.«
Sammer ekstatisch.
Watzke: »Verdammt noch mal, warum haben wir nicht so einen!«

51.

Gelb gegen Messi wegen Schwalbe. Und der Schiedsrichter hat recht. Den wollte er so stumpf rausholen, dass sich irgendwo David Jarolim wutweinend in ein Bein seines Nebenmannes wirft.

54.

Das Stadion mittlerweile so leise, dass man jede Schuldzuweisung von Mats Hummels hört.

55.

Auf der Tribüne.
Watzke: »Du, ich habe es, Matthias.«
Sammer: »Ja?«
Watzke: »Kannst du mir die Nummer von Jürgen Kohler geben?«

56.

Grad sah es so aus, als würde Akanji sogar vortäuschen, mit dem Kopf gegen die Bande gerammt worden zu sein (was aber die Zeitlupe nicht so hergab). Derweil fabuliert Fuss etwas von einem Transfer von Ibrahimovic zum BVB. Wann wird Dortmund-Brackel zlatanisiert?

59.

Jetzt die große Chance für den BVB. Brandt prüft terStegen. Der ehemalige Gladbacher hält hier seinen ersten Ball - und damit einen mehr als bei der Nationalmannschaft.

61.

11FREUNDE exklusiv. Es tut sich was auf der Dortmunder Bank:

63.

Witsel wie diese eine Standuhr, die man von Ur-Oma geerbt hat: geht ordentlich nach.

65.

Dortmund in dieser zweiten Halbzeit weiterhin dominant. Und dann flankt Sergi Roberto und dann steht er da in der Luft und köpft nur knapp vorbei und ja, meine Damen und Herren, sie lesen richtig, was sie gleich lesen, denn es ist Lionel Messi, der hier kurz mal an der Stratosphäre schnuppert, oder wie immer das heißt, wo Messi, der Floh, hier gerade herumschwebt. Und so langsam ähnelt dieses Spiel hier Innsbruck. Als Quiche.

66.

3:0 Barca. Weil Messi den Ball an der Mittellinie erhält, einmal kurz mit dem Popo wackelt und dann auf der nach oben offenen Uwe-Bein-Skala ein »Ach, Du meine Güte« in die Gasse passt. Auf Griezmann, der schneller als Piszczek ist und kein Auge macht, wie wir hier in Swagistan sagen. Und dann schallt es wieder heraus aus dem Camp Nou, aus tausenden Seelen, das »Messi, Messi, Messi«. Und es schallt ins Universum, und irgendwann schallt es zurück und wird von irgendwelchen topmodernen Nasa-Mikrofonen aufgefangen und dann werden sie uns sagen, was wir längst schon wissen: Ja, es gibt Außerirdische. Sie sind unter uns. Und hören auf den Namen Messi.

69.

Jetzt braucht es eine gute Dortmunder Idee. Sowas wie das hier: 

72.

So oder so: Dortmund wird im Rückspiel ein Wunder brauchen. Meine Meinung.

75.

Freistoß Messi. Klatscht an die Latte. Also der Ball.

77.

TOOOOOOOOR! Brandt legt ab und Jadon Sancho mit dem Schuss aus der Drehung zum 3:1 in den Winkel. Schade, dass dieser Ausnahmespieler des BVB so oft zu spät kommt. Wie heute im Spiel - da kam er aus meiner Sicht 45 Minuten zu spät rein.

80.

Marco Reus hingegen bestätigt heute seine Form der vergangenen Wochen. Leider.

82.

Auf der Tribüne.
Sammer: »Irgendwas ganz Mieses liegt hier in der Luft.«
Watzke schweigt.
Sammer: »Aki, was ist das?«
Watzke: »Hab herausgefunden, dass Luther doch nicht recht hatte.«

84.

Dortmund spielt nun munter nach vorne. Diese Mannschaft scheint es derzeit einfach zu lieben, einem 0:3-Rückstand hinterherzulaufen.

86.

Inter Mailand führt gegen Prag, der BVB rutscht auf den dritten Tabellenplatz und damit theoretisch aus der Königsklasse. Favre bringt daraufhin Mario Götze. "Zeig der Welt, dass du.. ach komm, zeig Standard Lüttich, dass sie dich im Winter ausleihen können.«

88.

Dortmund mit der nächsten Chance - ter Stegen lenkt das Ding an die Latte. Also an fehlender Moral mangelt es dem BVB tatsächlich nicht. Oder treibt sie die pure Angst an, dass Peter Stöger im Misserfolgsfall zurückkehren könnte?

90.

Drei Minuten Nachspielzeit. Noch 93 Minuten insgesamt bis zum Entlassungstweet.

22:53 Uhr

Und damit Schluss. Barcelona schlägt den BVB mit 3:1 verdient und setzt sich dank seiner überragenden Klasse und Dortmunder Geschenke durch. Wir verabschieden uns in die Berliner Nacht, durch die in ein paar Tagen vielleicht ein einsamer Mann mit französischem Zungenschlag und dicker Kapuze wandert, weil der Mannschaftsbus ihn nicht mehr mitnimmt. Bis dann ein blonder Schwabe angerannt kommt: »Luzien, Luzien, mensch, bischt sauer? Kannscht bei mir mitmachen und dem Lars. Wir brauchen noch n top Videoanalysten.«
Aber bis dahin gönnen wir uns noch ein Bierchen vom Balkon und genießen an einem Abend wie diesem, dass wir zu einer Generation gehören, die Messi spielen sehen durfte. Dat erzähl ich meine Enkel. Bis bald.