Liveticker
Kroatien – Tschechien 1:1
EM

17:47 Uhr

Hal­lohallo! Bezie­hungs­weise: Uff, ist das warm! Wir haben uns zwar zum Tickern dieses Lecker­bis­sens in den mut­maß­li­chen kühlsten Redak­ti­ons­raum ver­zogen, doch auch hier herr­schen Tem­pe­ra­turen wie in einer lauen kroa­ti­sche Som­mer­nacht. Für euch mit Schwit­ze­fin­gern an den Tasten: Tobias LSF 50“ Ahrens und Flo­rian Matsch­birne“ Nuss­dorfer.

17:48 Uhr

Scherz­frage: Wie nennt man einen Tsche­chen bei Rekord-Tem­pe­ra­turen? Hitze-Koller!

17:50 Uhr

Euro­pa­meis­ter­schaft 2021 in einer Nuss­schale: Im Hampden Park zu Glasgow, Schott­land, spielen also gleich die Kroaten gegen die Tsche­chen. Wäh­rend die Schotten, die ja dort eigent­lich zuhause sind, kom­plett rüber nach London gejettet sind, um ihrer­seits dort ihr Spiel gegen Eng­land aus­zu­tragen.

17:52 Uhr

Ande­rer­seits sorgt die Tat­sache, dass die Schotten in London ein­ge­fallen sind und eben nicht zuhause geblieben sind für wun­der­bare Bilder wie diese: https://​11freunde​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​s​c​h​o​t​t​e​n​-​d​i​c​h​t​/​4​0​13226
Bildschirmfoto 2021 06 18 um 17 32 51

17:54 Uhr

Kennt ihr diesen Hans-Enter­tain­ment-Moment, wenn ihr heute den ganzen Tag gear­beitet, eure kurze Hose bei 33 Grad im Büro­schatten durch­ge­schwitzt habt, jetzt Kroa­tien gegen Tsche­chien tickert und ihr so wenig Ahnung von diesen beiden Teams habt, dass eure Mei­nung amen­akoi“ heißt?

17:56 Uhr

Ande­rer­seits: Mit Bier und kurzen Hosen mit einem anderen Typen auf dem Sofa zu hocken und Fern­sehen zu gucken, wäh­rend draußen die Hitze glüht und alle schönen Men­schen im Freibad sind – das beschreibt ziem­lich gut mein Stu­dium. Des­halb nur die Frage: Fahren die Schleck-Brüder heute noch mit?

17:57 Uhr

Andere Frage: Wenn die Truppe von Zlatko Dadic heute nochmal ver­liert und also wahr­schein­lich aus­scheidet, war das dann abzu­sehen oder bleibt das Abschneiden ein Kro­ätsel?

17:58 Uhr

Vla­dimir Darida führt die Tsche­chen auf das Feld. Schön, dass er es zwi­schen zwei Mara­thon­läufen ein­schieben konnte.

17:59 Uhr

Apropos Mara­thon: Auch die EM ist ja irgendwie ein ein­ziger Fuß­ball­ma­ra­thon. Und wir sind gerade erst los­ge­laufen. Hat mal jemand nen Energy-Riegel für uns?

1.

Anstoß, oder wie man in Kroa­tien sagt, äh, keine Ahnung, wie man in Kroa­tien sagt. Ich bin ja nicht Manuel Neuer.

2.

Schieds­richter heute übri­gens Carlos del Cerro Grande. Was nach meinem Spa­nisch-Ver­ständnis sowiel bedeutet wie: Carlos, die große Null. Na, das kann ja heiter werden. Dos cer­vezas per favore!

4.

Bei den Tsche­chen in der Abwehr übri­gens Vla­dimir Coufal. Was sich offenbar tat­säch­lich so ähn­lich wie Zufall“ aus­spricht. Und plötz­lich kommen Erin­ne­rungen hoch an eine Zeit, in der Fans im Sta­dion beim völlig ver­dienten 5:0‑Treffer für den Gegner lang gezo­gene Zuuuuuu­fall! Zuuuuufall“-Rufe anstimmten. Schön war’s.

6.

Fühlt sich irgendwie auch wahn­sinnig an, dass Kroa­tien heute schon spielt. Kommt mir vor, als wären die ges­tern erst gegen Eng­land ange­treten. Und auch die kroa­ti­sche Innen­ver­tei­di­gung wird sich heute gedacht haben: Spielen wir schon Vida?“

8.

These: Die tsche­chi­sche Sprache ist weitaus effi­zi­enter als die deut­sche. Wäh­rend Ante Rebic für einen langen Ball so kom­pli­zierte Dinge sagen muss wie: Bruder! Schlag den Ball lang!“, sagt Patrik ein­fach: Schick!“

11.

Frei­stoß Kroa­tien, Lovren tritt an, jagt den Ball aber deut­lich über das Tor. Und damit also ein biss­chen so wie die mitt­lere Reife: Es gibt bes­sere Abschlüsse.

14.

Durchaus einiges an Geholze hier in den ersten Minuten. Viel­leicht färbt der Spielort ab.

15.

Okay, ich weiß, es sind erst fünf­zehn Minuten gespielt, aber ich erlaube mir ein erstes Urteil, und sowieso stehe ich noch unter dem Ein­druck des gest­rigen Spiels in Kopen­hagen. Denn ja, Kroa­tien gegen Tsche­chien, das war viel­leicht auch schon im Vor­feld der EM klar, würde nicht sofort zu Hit­ze­wal­lungen führen. Aber jetzt treffen die beiden Teams in Glasgow, im Hampden Park, vor fast leeren Rängen auf­ein­ander. Und die Stim­mung befindet sich auf dem Level Fort­bil­dung Sozi­al­ver­si­che­rungs­steuer II: Umla­ge­ver­fahren“. Was mich zu der wenig über­ra­schenden, aber dann doch wich­tigen Erkenntnis führt, die so sicher nur in Exhi­bi­tio­nis­ten­kreisen ent­steht: Ohne Zuschauer ist das alles nichts.

17.

Tsche­chien ver­tei­digt hier nach dem Modell Prager Pils“: Billig, aber wirkt.

20.

Muss mich übri­gens ent­schul­digen, dass ich die geringe Zuschau­er­zahl in Glasgow bemän­gelt habe. Wer soll auch schon kommen? Das ganze Land befindet sich gerade in London und gibt Spüli in die Brunnen.

22.

Der offi­zi­elle Hashtag zum Spiel lautet übri­gens #CROCZE. Und viel­leicht liegt es an meiner Her­kunft, aber für mich klingt das ein biss­chen so wie, wenn Detlef (47) aus Bot­trop-Kirch­hellen seiner Frau noch eine Bestel­lung fürs Schuh­ge­schäft mit­gibt: Hömma Schatz, bringse mir noch so’n Paar von diese schä­bigen Plas­tik­schuhe mit Löcher für im Garten mit? Diese Crocze oder wie die heißen?“

24.

Hanno Balitsch: Wir können fest­halten: Da, wo er sich anpackt, ist er nicht getroffen worden.“ Was weiß der Mann über mein Lie­bes­leben?

27.

Balitsch redet weiter von Kör­per­sprache. Erkennt da Unter­schiede zwi­schen den beiden Rechts­ver­tei­di­gern. Wann wird Manuel Neuer als Über­setzer zuge­schaltet?

29.

Um ein A wäre Kroa­tiens Ver­tei­diger Gvar­diol übri­gens Trainer bei Man­chester City geworden.

31.

Ich möchte nicht unken, aber es ist jetzt eine halbe Stunde vorbei und nur so viel: Sport­lich war das 2. Freie Trai­ning auf dem Cir­cuit Paul Ricard heute inter­es­santer. Wann wech­selt Modric auf Soft?

32.

Hat es hin­gegen um ein Haar nicht ins kroa­ti­sche Auf­gebot geschafft: Hanno Balić.

33.

Das Spiel wie das Niveau unserer Gags: ver­flacht zuse­hends.

35.

Oha, bezie­hungs­weise: Elf­meter. Weil Dejan Lovren im Kopf­ball­duell mit Patrick Schick seinen Ellen­bogen zu weit oben hat und den Tsche­chen im Gesicht trifft, der dar­aufhin mords­mäßig blutet. Lovren sieht Gelb, Schick Rot.

37.

TOR! 1:0, weil Schick vom Elf­me­ter­punkt trifft! Tsche­chien hat Blut geleckt, und führen tun sie auch.

39.

Patrick Schick (Sym­bol­bild).
Imago0014647262h

41.

Patrick Schick wurde jetzt nochmal behan­delt, blutet nicht mehr, weil ihm die Ärzte ein­fach irgendwas in die Nase gesteckt haben. Eine Situa­tion wie im über­füllten Berg­hain: Nichts geht rein, nichts geht raus. Oder wie Joa­chim Löw sagen würde: Ver­dammt.

43.

Kurz nach der tsche­chi­schen Füh­rung übri­gens fast die direkte Ant­wort von Kroa­tien: Bre­kalo schickt Reibe, der links im Sech­zehner abzieht. Aber es ist wie so oft mit direkten Ant­worten: so richtig gut sind die meis­tens nicht. Und auch: ziem­lich weit drüber.

45+2

Kroa­tiens Mann­schaft ein biss­chen so wie Opa, der vom Krieg erzählt: Alte Männer, die von ihren großen Taten in Russ­land erzählen. Tat­säch­lich aber: eigent­lich ziem­liche Grütze das alles.

45.+3

Und dann ist Halb­zeit. Bis­lang ein Spiel wie das Jah­res­treffen der Ver­treter der Forst­wirt­schaft: wenig Zuschauer, viel Geholze, mäßiges Niveau. Aber am Ende gibts Schnaps. Bestimmt.

18:53 Uhr

Kroa­tien jetzt mit dem Rücken zur Wand. Wann bringt Dalic end­lich Antun Labak?

18:54 Uhr

Im ZDF jetzt Wer­bung für Maganta TV. Die beiden Dudes von jerks sitzen auf einem Sofa und sagen: Bei Magenta TV kannst du alle Spiele der Euro­pa­meis­ter­schaft sehen.“ Also ich weiß ja nicht, aber ich glaube da haben weite Teile der Bevöl­ke­rung andere Erfah­rungen gemacht.

18:57 Uhr

Das Spiel bis hierhin wie der Cur­eVac-Impf­stoff: Hohe Erwar­tungen, aber hilft ja nichts.

46.

Weiter geht’s. Was die Frage auf­wirft: Muss das sein?

47.

Balitsch infor­miert, dass die Tsche­chen ins­ge­samt 5,7 Kilo­meter mehr gelaufen sind in der ersten Halb­zeit. Wann wird Vla­dimir Darida aus Form­gründen aus­ge­wech­selt?

48.

Schneider: Am Ende geht es um Tore.“ Schwein­s­teiger: Es wird schon eine Regel geben.“ 

49.

Oha! Plötz­lich der Aus­gleich für Kroa­tien. Perisic kommt in den Sech­zehner, und macht’s wie das zweite Bier bei 36 Grad: knallt gut rein.

52.

1:1. Aktu­eller Status aus Sicht der Tsche­chen wie in der Sil­ves­ter­nacht 92: Wenn nichts mehr pas­siert, wird in wenigen Minuten geteilt.

56.

Upsi. Viel­leicht ist es euch auf­ge­fallen: Bis gerade eben lau­tete der Spiel­stand hier im Ticker noch 0:0. Womit wir eigent­lich nur einen guten alten Kreis­liga-Spruch die Ehre erweisen wollten: Juuuuuungs! Es steht 0:0!“ Wahl­weise ange­wendet beim Stand von 7:0 für den Gegner, um die kom­plette Selbst­auf­gabe zu ver­hin­dern. Oder eben vom Gegner selbst, der sich damit moti­vieren will, noch ein biss­chen mehr auf den Unter­le­genen drauf­zu­tram­peln.

59.

Das ist nichts, wor­über man bei einer Euro­pa­meis­ter­schaft dis­ku­tieren muss“, sagt Schneider. Habe gerade nicht auf­ge­passt und weiß des­halb gar nicht, was er genau meint. Aber grund­sätz­lich finde ich: Über­haupt ist dieses Tur­nier schon ins­ge­samt sehr dis­kus­si­ons­würdig. Allein der Umstand, dass sie dort in Plas­tik­be­cher umge­fülltes alko­hol­freies Bier für 4,20 ver­kaufen zum Bei­spiel.

62.

Das Spiel des Favo­riten wirk­lich nichts für den Main­stream. Wenig zwin­gende Aktionen, eher mal Ein­zel­ak­tionen. Inge­samt nur was für Fans von Kro­art­haus.

65.

Kurzer Trans­pa­renz­tick: In diesen Minuten ver­mengen sich in meinem Mund Bier und mein übrig geblie­benes Früh­stück von heute morgen, bestehend aus Hafer­flo­cken, Joghurt, Früchten und so weiter, das ich mir aber auf­grund einer kleinen Heiß­hun­ger­at­tacke jetzt gerade eben noch rein­fahre, zu einer unde­fi­nier­baren Masse mit mäßigem Geschmack. Und damit ist dieses Spiel eigent­lich auch hin­rei­chend beschrieben: kein Lecker­bissen, aber aus­rei­chend, um die Grund­be­dürf­nisse zu befrie­digen.

66.

Luka Modric setzt im eigenen Straf­raum zur Grät­sche an. Muss jetzt wirk­lich alles machen. Aber ich finde: Seine beste Szene. Seit der Nummer mit der Torte im Gesicht.

71.

Beide Mann­schaften jetzt ein biss­chen so wie die beiden Tickerer hier: Sie wollen ja. Und vor allem müssen sie eigent­lich. Nur mit dem Können, da hapert es leider ein biss­chen.

74.

Es ist gerade so der Moment, in dem unsere Leh­rerin gesagt hätte: Leute! Für mich ist auch sechste Stunde!“

76.

Lese gerade, dass in diesem Duell der Tabel­len­neunte und der Tabel­len­sech­zehnte in der Tabelle der fried­fer­tigsten Länder der Welt auf­ein­an­der­treffen. Hätte ich das früher gewusst, hätte ich mich wenigs­tens über den Nicht­an­griffs-Pakt nicht wun­dern müssen.

78.

Dieses Spiel wie ein Duell zweier Kar­ten­spieler. Mit Luka Modric als Karo-Ass. Und Tsche­chien so: Uno!“

81.

Gerade übri­gens bei Tsche­chien ein­ge­wech­selt: Adam Hlozek. Und als Schneider seinen Namen erwähnte, bin ich fast aus meiner Lethargie erwacht. Hlozek? Hlousek? Der Adam Hlousek? Der Glatz­kopf aus Nürn­berg? Aber nein, es han­delt sich eben um Adam Hlozek, 18 Jahre jung, ein echtes Talent. Eine kurze Power-Recherche ergibt aber: DER Adam Hlousek spielt immer noch. Und zwar beim 1. FC Kai­sers­lau­tern. Und viel­leicht war er noch nie so nei­disch auf seinen ver­meint­li­chen Namens­vet­tern wie in diesem Moment. Ande­rer­seits… Dann viel­leicht doch lieber Betze, lieber unsi­chere Ver­hält­nisse, ein chro­nisch dra­ma­ti­scher, sich selbst kaputt machender, her­un­ter­ge­wirt­schaf­teter Verein als dieser Kick hier.

83.

Wenn es so bleibt, dann war es Schick, nicht schön.

84.

Zeit, sich den wich­tigen Fragen zu widmen: Was machen die Prot­ago­nisten des Spiels nachher auf der Pres­se­kon­fe­renz wohl dieses Mal mit den Geträn­ke­fla­schen vor ihnen?

87.

Kurzer Leak aus unserer Tipp­runde: Ahrens tippte 2:0 Kroa­tien, ich 2:0 Tsche­chien. Und nehmt es uns nicht übel, aber wir fassen die Ereig­nisse da in Glasgow auch des­halb durchaus als per­sön­liche Belei­di­gung auf.

89.

Wenn es so bleibt, dann hat Tsche­chien bereits vier Punkte gesam­melt und also ist fast sicher im Ach­tel­fi­nale, kann mög­li­cher­weise Kräfte schonen. Was auch zur Frage führt: Wird Roman Týce gegen Eng­land nochmal zum Ein­satz kommen?

90.

Ach Leute, wenn mein alter Trainer dieses Spiel gesehen hätte, er hätte wohl gesagt: EEEEEEY! WENN IHR KEIN BOCK HABT, NE, DANN GEHT NACH HAUSE!“

90.+2

Nachdem ich also 90 Minuten dieses Gekicke gesehen habe, anfangs gespannt und später dann ernüch­tert war, ist meine Mei­nung zur EM wie bei einem Besuch einer Hoch­zeits­messe: Für mich per­sön­lich könnte man es gerne etwas kleiner halten.

90.+3

Auch sonst dieses Spiel wie die Hoch­zeit zweier Erz­ka­tho­liken: arm an Höhe­punkten.

19:55 Uhr

Cerro del Grande, ein Name, wie gemacht für dieses Spiel, hat ein Ein­sehen. Pfeift in die Pfeife, bereitet dem Ganzen ein Ende. Kurz darauf steht Vla­dimir Darida hüp­fend und klat­schend in der Kurve. Ins­ge­samt also ein Spiel, an dem sich Her­thaner erfreuen konnten. Naja, arme Leute haben einen festen Schlaf. In diesem Sinne: Gute Nacht.