Liveticker
Schalke – Bayern 0:1
DFB-Pokal

17:10 Uhr

Hallo ihr Pisser. Oder darf man das jetzt auch nicht mehr sagen? Wir sind ver­wirrt. Und gehen hier so gegen 20:30 Uhr auf Sen­dung. Um dann pünkt­lich um 21:00 Uhr, wenn das Spiel abge­bro­chen wurde, wieder Fei­er­abend zu machen. Bis später. 

20:30 Uhr

Freunde, herz­lich will­kommen zum ______ Live­ti­cker. Aus aktu­ellem Anlass heute in der ______ jugend­freien Ver­sion. Damit ja kein ____ ____ auf die ____ Idee kommt, _____ zu _______ Abbruch, nur weil ______ Din­kelaker und ich _____ die _____ __ _______ mitten ins ______ mit _____ Fuß­ball­spiel _____ oder ________ ein _____ ___ gerne_​_​_ ___ Hopps Mutter. In diesem Sinne: Let’s go. 

20:33 Uhr

Schön, das Stei­ger­lied. Oder wie es im Sommer 2021 heißt, wenn David Wagner dann noch immer Schalke-Trainer ist: Das Abstei­ger­lied. 

20:37 Uhr

Im Tor übri­gens heute: Markus Schu­bert, der den bedau­erns­werten Alex­ander Nübel ver­tritt. Das letzte Mal stand Schu­bert übri­gens gegen die Bayern in der Liga im Tor, wo er 0:5 ein­ge­seift wurde. Je nach Ergebnis heute Abend will ich es nicht aus­schließen, dass Schu­bert morgen früh auf dem Arbeitsamt Gel­sen­kir­chen sitzt, um seine Umschu­lung zu einem weniger beschis­senen Job in die Wege zu leiten, etwa Klär­werk­stau­cher oder Wur­zel­re­sek­ti­ons­werk­zeugstest­person. 

20:39 Uhr

Hansi Flick im Inter­view, gewährt Ein­blicke in die geplante Auf­stel­lung. Mir eigent­lich egal, wie er anfangen lässt. Aber wenn er in der Schluss­phase nicht Dietmar Hopp ein­wech­selt, bin ich echt ent­täuscht. 

20:42 Uhr

Sind für mich per­sön­lich übri­gens die Wochen der neuen Fuß­bal­ler­fah­rungen. Hab vor zwei Wochen meine erste Schwei­ge­mi­nute im Sta­dion erlebt. Letzte Woche meine erste Spiel­ver­le­gung. Heute tickere ich meinen ersten Spiel­ab­bruch. Aber wie heißt es so schön: Neue Wege ent­stehen nur, wenn wir sie gehen. Und unter­wegs jemandes Mutter belei­digen. Oder so. Krieg’s nicht mehr richtig auf die Kette…

1.

Anstoß. Und wenn ich das in Hof­fen­heim richtig und also als Trau­er­feier inter­pre­tiert habe, dann beginnt für die Bayern in diesem Moment der Lei­chen­schmaus.

2.

Dementer Fuß­ball­bund“, schreiben die Schalker Fans auf ein Banner in der Nord. Und ich finde: Jetzt wird es wirk­lich respektlos, also Fritz Keller gegen­über. 

3.

Spiel läuft jetzt schon länger, als ich vorab erwartet hatte. 

5.

Das wett­kampf­lose Ball-Hin-und-Her-Geschiebe in der Schluss­vier­tel­stunde von Hof­fen­heim emp­fand ich ja schon als heftig, aber dass Schalke hier von Anfang mit Burg­staller auf­läuft, ist mir dann doch ein biss­chen zu viel der Kampf­lo­sig­keit. 

6.

Erste Schuss­chance für Schalke, aber Neuer guckt den Ball rou­ti­niert ums lange Eck. Der ein­zige Schalker Keeper in Top­form. 

8.

Sehe gerade: Bayern heute ohne ihren etat­mä­ßigen Welt­klasse-Mit­tel­stürmer! Also ohne den Mann, der mit seiner Tor­quote zuletzt der halben Liga das Fürchten leerte. Aber, Freunde, keine Sorge, viel­leicht kommt Joshua Zirkzee im Ver­lauf des Spiels ja auch noch zum Ein­satz…

11.

Burg­staller ver­sucht es aus der Distanz, aber Neuer stoppt den Ball. Mit dem Luftzug seines ver­le­genen Seuf­zers.

14.

BURG­STALLER! TRIFFT! FAST! INS! TOR!!!! Bezie­hungs­weise grätscht­stol­pert er eine Her­ein­gabe, wie sich das für einen Stürmer seiner Spe­zies gehört, mit letzter Fuß­spit­zen­kraft an die Latte. Der Öster­rei­cher wie ein Ski­stock: sorgt für Schwung. 

16.

Kurz zu meinem per­sön­li­chen Drei-Stufen-Plan im Umgang mit Ärger: viel Bier, unru­higer Schlaf, schlimme Kopfweh.

19.

Bis­lang also keine ehr­ab­schnei­denden, belei­di­genden oder bedro­henden Banner. Wobei ich mich frage: Wäre ein Hopp-Faden­kreuz-Banner heute über­haupt strafbar? Schließ­lich hat der Pokal seine eigene Gesetz‑, ach, lassen wir das.

23.

AAARRGH, Matondo mit dem halb­frei­wil­ligen Solo, dann der halb­frei­wil­lige Pass, dann Burg­staller, der den Ball in feinster Burg­stal­ler­ma­nier im Grät­schen über die Linie prü­gelt. Abso­lute Eska­la­tion auf den Rängen, auch ich ver­schlucke mich an meinem Kinder Pingui. Dann aber die Ernüch­te­rung: Abseits, Treffer zählt nicht. Wo ist der VAR, wenn man ihn mal braucht?

27.

Junge, die nächste gute Burg­staller-Chance, seine Dritte. Weiß nicht, ob ihr das wusstet, aber wenn man sich um Mit­ter­nacht vor den Spiegel stellt und bei Ker­zen­schein dreimal hin­ter­ein­ander Burg­staller“ sagt, erscheint er und springt knapp an einem aus­sichts­rei­chen Frei­stoß von Schöpf vorbei. 

28.

Aber gut, fai­rer­weise muss man sagen, dass Schöpfs Frei­stoß tat­säch­lich einen Tick zu weit war. Den hätte höchs­tens Thomas Broich noch mit der Nase erwischt. 

31.

Kenny mit der nächsten Bal­ler­obe­rung gegen Cou­t­inho, wenig später ein Press­schlag Kennys mit Gnabry, den man bis unters Sta­di­on­dach kra­chen hört. Geiler Typ, der Kenny. So heiß, der löscht seinen Durst in der Halb­zeit mit Frit­ten­fett. 

33.

Bayern mit einer Eck­ball-Serie, aber im Großen und Ganzen spielt Schalke hier erstaun­lich gut mit. Aber ist ja irgendwie auch kein Wunder – mit dem Wissen im Hin­ter­kopf, dass die eigenen Fans das Ding hier zur Not jeder­zeit abbre­chen könnten…

35.

Hätte mir jemand in der Schul­zeit gesagt, dass man mit ange­drohten Abbrü­chen irgend­wann derart viel Macht haben würde, wäre das für mein 15-jäh­riges Ich nicht beson­ders gesund gewesen.

36.

Blick auf die Nord­kurve: Ist das doch fröh­li­ches Hopsen oder schon pro­vo­kantes Anti-Hopp-Springen? 

37.

Gottlob sagt, es sei am Wochen­ende eska­liert“. Dabei hat Fler dem RTL-Kame­ra­mann doch erst am Montag eine rein­ge­hauen, oder?

40.

Potz­blitz! Im Par­al­lel­spiel schlägt Saar­brü­cken die For­tuna aus Düs­sel­dorf und zieht ins Pokal-Halb­fi­nale ein! Glück­wunsch ans Saar­land! Macht euch einen schönen Abend, ihr Vier!

42.

TOR! Natür­lich für die Bayern. Weil Kim­mich nach einem abge­wehrten Eck­ball furz­tro­cken und vorbei an Freund und Feind ins lange Eck trifft. Schalke-Fans spä­tes­tens jetzt wieder wie Opern-Zuschauer bei Der-Ring-des-Nibe­lungen-Stunde 14: Dieser Wagner kann sie langsam mal kreuz­weise.

45.

Die nächste dicke Chance für die Bayern, aber Goretzka schießt rüber. Schalke seit dem Rück­stand wie Leit­planken: kom­plett neben neben der Spur. 

21:32 Uhr

Ich kapier’s nicht: Hat Tobias Stieler gerade zur Pause gepfiffen? Oder wurde das Spiel jetzt doch abge­bro­chen?

21:37 Uhr

SWR-Mann Fritz Frey kom­men­tiert eine Bischofs-Nach­richt. Ganz ehr­lich: Als Ü‑Ei-Figur mochte ich ihn lieber. 

21:45 Uhr

Stimmt ja, in den USA ist heute Super Tuesday. Und die ARD zeigt Bilder aus Texas. Wol­ken­kratzer, Leucht­re­klamen, Cowboy-Hüte, Live­musik. Schon sitzt man inner­lich am Lager­feuer, spielt Mund­har­mo­nika, denkt nach über das Leben, über die gren­zen­lose Frei­heit, über das T‑Bone-Steak, das gerade über der offenen Flamme brut­zelt. Dann schaltet die ARD zurück zu Alex­ander Bommes. Uff. Um rup­piger aus einem Traum gerissen zu werden, muss man zur Zeit schon Keeper auf Schalke sein. 

46.

Weiter geht’s. Nach wie vor 1:0 für Burg­stal­lers Schnauz­bart. Nach meiner Rech­nung zumin­dest. 

49.

Geht gut los, Matondo mit dem Super­sprint über den halben Platz, ist der schnell. Neben ihm Alp­honso Davies: Hey, wir kennen uns doch. Aus der gekrümmten Raum­zeit, oder? Mensch, spielst du auch im Verein?“

53.

Haha, Thomas Müller mit dem Ver­such einer schnell aus­ge­führten Alex­ander-Arnold-Ecke. Nur, dass er eben Thomas Müller ist, der die Ecke nach zwei Metern ins Toraus mül­lert. Wirft sich anschlie­ßend in den Staub. Mensch, Thomas, macht doch nichts. Der Alex­ander-Arnold kann sich dafür nicht bewegen wie ein Cirque-du-Soleil-Freak.

55.

Aber naja, so Ecken pas­sieren den Besten: 

58.

Trotz Müller-Kata­stro­phen­ecke: Die Bayern drü­cken. Frage am Abend: Kann ich Rum­me­nigges Hass-Kom­mis­sion auch anrufen, wenn der FCB gleich das 2:0 schießt?

60.

Oha, die Schalker singen: Wir sind aso­ziale Schalker“. Klare Selbst-Schmä­hung. Und irgendwo in Frei­burg zündet Fritz Keller Phase eins seines Drei-Punkte-Plans und macht sich einen guten Roten auf. 

62.

Cou­t­inho zwir­belt in Old­school-Cou­t­inho-Manier einen Ball vom Straf­rau­meck an die Latte. Der Mann spielt ja angeb­lich eine miese Saison, hat näm­lich erst acht Liga­tore und sechs Vor­lagen. Oder wie das auf Schalke heißt: Top-Scorer. 

65.

Rie­sen­chance für Schalke, weil Matondo den Bayern ein­fach davon rennt und dann auf Raman quer legt. Der aber ein guter Christ. Ver­gibt. 

68.

Weil gerade zur Abwechs­lung mal nichts pas­siert und weil heute Tag der Arten­schutzes ist, hier kurz die Ant­wort auf all eure Mails: Ja, Kol­lege Reich ist ein komi­scher Kautz.

69.

Und dann wieder die Super­bayern. Gnabry schießt aus spitzem Winkel, Schu­bert hält aber die Hände hin und wehrt ab, die fol­gende Ecke köpft Ex-Schalker Goretzka fast ein zum 0:2. Die Bayern der­zeit ein so sta­biles Gebilde, es bräuchte schon einen Mann vom Schlage eines Andi Scheuers, um den Laden vor die Wand zu fahren.

71.

Broich sagt, Thiago mache das gut, so als Staub­sauger“. Wenn dem so ist, bekommt dieser Thiago dann auch meinen rut­schigen Filz-Tep­pich sauber? HM???

74.

Aber apropos Thiago. Immer wenn ich vorm Fern­seher sitze und dem beim Ball­strei­cheln zuschaue, habe ich ein biss­chen Angst. Will näm­lich nicht, dass meine Freundin ins Zimmer rein­platzt und dann weiß, dass ich Pornos gucke… 

75.

Immer noch nur 1:0, in einem K.O‑Spiel, im Pokal! Eigent­lich toll. Ande­rer­seits: Wenn dieser Wett­be­werb wirk­lich seine eigenen Gesetze hat, dann ist das doch bestimmt auch der Lieb­lings­wett­be­werb von Hopp-Anwalt Schick­hardt! 

79.

Geilster Typ heute übri­gens: Schalkes Ver­tei­diger Timo Becker. Der kickt eigent­lich in der Regio­nal­liga, muss wegen Schalkes Ver­letz­ten­mi­sere aber heute gegen die Bayern ran. Wenn der Mann heute das ent­schei­dende Tor für Schalke köpft, dann sammel ich höchst­per­sön­lich Geld für einen inspi­rie­renden Hol­ly­woood-Underdog-Film, rüh­riges Dreh­buch und Trai­nings­szenen-Mon­tage mit Ach­zi­ger­jahre-Duschaffstes-Mucke im Hin­ter­grund. Nänänä, Final Count­down, mit Tom Cruise als Timo Becker und Kim Basinger als Tak­tik­tafel und Alec Baldwin als wütend in die Ecke gewor­fene Ractiv-Fla­sche. Ab 2021 im Licht­spiel­haus Gel­sen­kir­chen-Buer. Viel­leicht. 

82.

Unter­dessen errei­chen uns die ersten Stimmen aus Saar­brü­cken: 

85.

Fünf Minuten noch. Kutucu kommt, ein Spieler, der mit seiner gedrun­genen Figur läuft, als würde er sich selbst als Schlitten fahren. Wün­sche ihm feinsten Pul­ver­schnee unter den Kufen und eine ele­gante Kurve um Neuer herum, die er zum 1:1 abschließt.

89.

Ach, ach ach. Die Bayern. Humor­loser als die grauen Männer in Momo. Wann bringt Wagner end­lich die Schild­kröte, um seinen Schal­kern den Weg zum 1:1 zu zeigen. Auf der Außen­bahn Ozcipka, der einen Ball in die Mitte fegt. Dort Raman, der kleine, nied­liche Locken­kopf, schon ist die Zeit zurück­ge­dreht und das Ergebnis wieder unent­schieden. Und auf der Tri­büne tastet Kalle Rum­me­nigge hek­tisch nach einer wei­teren Zigarre, die er nicht mehr hat.

92.

NEEEEEEI­INNNNN, Konter Schalke, der wird ver­dad­delt, aber die Knappen holen sich den Ball per Grät­sche zurück, 20 Meter vor dem Tor. Dann aber ent­scheidet Schiri Stieler auf Bay­ern­dusel und pfeift Foul. Kann man nichts machen. 

93.

Können uns bei diesem Ergebnis übri­gens auch die Aus­lo­sung sparen. Völlig klar, dass die Bayern Saar­brü­cken ziehen. 

94.

Jetzt wäre übri­gens die letzte Chance, sich als Schalke-Fan inko­gnito in den Bayern-Block zu schlei­chen und Anti-Hopp-Gesänge anzu­stimmen, um einen Spiel­ab­bruch zu pro­vo­zieren. Just sayin…

22:41 Uhr

Und vorbei. Preppt ja jeder, wie er mag, die Bayern ihrer­seits sind drauf und dran, einen wei­teren DFB-Pokal zu hams­tern. Kann man ja nie genug haben. Kol­lege Din­kelaker und ich stoßen jetzt zur Feier des Tages mit zwei Dosen Ravioli an, auf Schalke, auf das Drama, auf Saar­brü­cken, die den FCB im Halb­fi­nale in die Knie zwingen werden. Viel­leicht. Macht euch einen schönen Abend und wascht euch bitte die Hände. Danke.