Liveticker
Borussia Dortmund – Union Berlin 4:2
Bundesliga

17:15

Guten Nach­mittag, meine sehr ver­ehrten Damen und Herren. Herz­lich will­kommen zum dritten Triell vor dieser Bun­des­tags­wahl: zwei Tickerer gegen ein Fuß­ball­spiel am Sonn­tag­nach­mittag. Wir geben unser bestes, es ordent­lich in die Mangel zu nehmen. Für Sie mit Knopf im Ohr an den Tasten: Tobias Romeo“ Ahrens und Flo­rian Pau­line“ Nuss­dorfer.

17:17

Aber kommen wir zum heu­tigen Spiel: Auf der einen Seite ein abso­luter Kult­verein, tolle Fans, lange Tra­di­tion und so weiter. Auf der anderen Seite: irgendwie auch.

17:19

Grüße übri­gens an alle, die noch nach dem über­tra­genden Sender suchen. Dieses Spiel ist bei DAZN zu sehen. Bitte, gerne.

17:22

Sandro Wagner übri­gens gerade frisch vom Trai­ner­lehr­gang an die Sei­ten­linie und gleich ans Mikro als Experte. Könnte also anstren­gend werden. Für uns alle.

17:25

Jetzt You’ll Neuer Walk Alone im West­fa­len­sta­dion. Dreist, wie sie das den Main­zern geklaut haben.

17:27

Aus Trans­pa­renz­gründen: Ahrens und ich haben den bis­he­rigen Sonntag auf Ber­liner Ama­teur­sport­plätzen ver­bracht und haben dem­entspre­chend hohe Ansprüche an ein Bun­des­li­ga­spiel. Bitte berück­sich­tigen, danke.

17:28

Edin Terzic an der Seite von Aki Watzke. Gut, die Ultras orga­ni­sieren den Sup­port noch nicht wieder, sonst wäre er wahr­schein­lich als Vor­sänger auf der Süd im Ein­satz.

1.

Anstoß, auf geht’s. Oder wie Armin Laschet sagen würde: 1990.

2.

Und jetzt? Toor für Union! Ich schon auf dem Weg nach Rum­mels­burg, will am Ost­kreuz aus­steigen, ein­fach weiter Rich­tung Glück. Da zeigt der Assis­tent an: Abseits. Von Awo­niyi. War das die eine ein­zige Chance, die Union gehabt hätte? Ich lege mich fest: Sag nie­mals awo­niyi.

4.

Ich muss an dieser Stelle gleich eine Beichte abgeben. Ich komme gerade erst vom Ama­teur­sport­platz. 2:3 ver­loren, gegen den Tabel­len­letzten. Wir waren wirk­lich nicht gut, es hat geman­gelt und das eben nicht nur bei unserer Wasch­frau, die unsere Tri­kots im Vor­hinein vom Feinsten zusam­men­ge­legt und vor­be­reitet hat. Jeden­falls: Ich bin frus­triert, ich bin ange­spannt, ich habe zwei Bier auf. Oder für alle Dort­munder: Ich fühle mich wie Aki Watzke nach einem, sagen wir mal, – auch in dieser Höhe ver­dienten – 1:2 gegen Union Berlin.

5.

Gute Nach­richt für alle Dort­munder: das Trikot.

8.

Dahoud alleine gegen Drei. So muss sich May­brit Illner am ver­gan­genen Wochen­ende gefühlt haben. Dahoud ver­weist auf eine faire Rede­zeit, ist den Ball trotzdem los. Nur noch eine Frage der Zeit, bis Olaf Scholz zum Gewinner dieses Spiels erklärt wird.

10.

AAAAAALTER! Es tut mir leid, meine lieben Damen und Herren. Aber Akanji spielt einen Dia­go­nal­ball zu Malen, der legt weiter ab auf Guer­reiro. Und der? Jagt das Spiel­gerät im Sprung aus 16 Metern halb­rechts volley in den Winkel. Das ist ein Tor, so zart, so lecker, am Montag im Süß­wa­ren­regal: Guer­reiro Küss­chen.

12.

Natür­lich auch geil, dass wir den halben Nach­mittag damit ver­bracht haben, den Innen­ver­tei­di­gern zu erklären, dass sie keine Dia­go­nal­pässe spielen sollen, weil das schief­geht, unseren Außen­spie­lern gesagt haben, dass sie kicken und nicht irgend­welche Fan­ta­sie­schüsse aus der Play­sta­tion pro­bieren sollen – und dann so ein Tor fällt. Wahr­schein­lich schmeckt in Dort­mund sogar die Brat­wurst.

15.

Sandro Wagner sagt über den Schieds­richter: Sven Jablonski ist ein super Mann.“ Und das kommt für uns alle über­ra­schend. Ganz beson­ders für Svenja Blonski.

17.

Wenn die Politik bil­lige Fuß­ball-Ana­lo­gien darf, dürfen wir ja wohl auch bil­lige Politik-Ana­logen. Also: Auf­atmen bei Armin Laschet: Schwarz-Gelb obenauf, Rot hat das Nach­sehen.

19.

Ecke Union, Kobel wird ange­gangen, setzt sich aber mit der Faust durch. So ist das: Wo geko­belt wird, fallen Späne.

20.

Reus spielt Malen frei. Der kann sich aber nicht ent­scheiden, ob er schießen will oder auf Haa­land quer­legen soll. Sage mal so: lieber quer­legen als quer­denken.

22.

Jan Platte schwärmt vom Bun­des­li­ga­sonntag auf DAZN. Gleich die Rück­kehr von Oliver Glasner zu seinem VfL Wolfs­burg. Sage mal so: Im Ersten ermit­teln heute Schenk und Bal­lauf.

24.

Tor! 2:0 Dort­mund. Und wie: Meu­nier but­tert eine Flanke von rechts in den Sech­zehner, Haa­land steigt hoch nimmt seinen Gegen­spie­lern sämt­liche von Meu­nier gelie­ferte Butter vom Brot, sagt vielen Dank“ und guten Appetit“ und köpft ein.

26.

Falls sich jemand gefragt hat, wovon Cris­tiano Ronaldo nachts träumt: wahr­schein­lich von Erling Haa­land Kopf­bällen. Jun­ge­junge, steht der in der Luft.

29.

Man hat nicht das Gefühl, dass sie ein­bre­chen“, sagt Sandro Wagner über Union Berlin. Gute Nach­richten für alle, die im Berlin-Köpe­nick wohnen und Angst um ihr Eigentum haben.

30.

Komm, Politik geht immer: Wird natür­lich schwer jetzt für Union, diesen Rück­stand noch auf­zu­holen. Aber, wir zitieren: Das Spiel ist erst beim Schluss­pfiff gewonnen. 🇩🇪“

32.

2:0 für BVB – und dem deut­schen Wähler ist es bis hierhin kom­plett egal.

34.

Eine halbe Stunde gespielt, Union bis hierhin wie die S3. Immer ver­läss­lich einen Augen­blick zu spät.

37.

Auf der anderen Seite: Ein gutes Spiel, also für die, die bei FIFA für die aus Spie­ler­sicht immer etwas zu schlechten Bewer­tungen zuständig sind.

39.

Bitte nicht falsch ver­stehen, Union bemüht sich natür­lich, aber für Dort­mund ist diese erste Halb­zeit ähn­lich for­dernd wie ein Sonn­tag­nach­mit­tag­s­pa­zier­gang durch die Oran­gerie im Früh­herbst. Habe das Gefühl, dass Mats Hum­mels gerade Stepp­weste und Segel­schuhe ange­for­dert hat. Wann holt Witsel den selbst­ge­ba­ckenen Man­da­ri­nen­ku­chen heraus?

42.

Falls jemand Marvin Fried­rich sucht: Der müsste gerade durch Lüden­scheid-Nord laufen auf der Suche nach einem offenen Geträn­ke­markt, weil er Mo Dahoud seit eben ganz sicher eine Kiste für den Tunnel schuldet.

44.

Dort­munds Flü­gel­spieler bedienen im Eins-gegen-eins aber auch eher Schema F. Oder wie man beim BVB sagt: Malen nach Zahlen.

45.+1

Schiri Blonski pfeift zur Pause. Die Unioner gehen frus­tiert vom Platz, hatten sich eine Menge vor­ge­nommen, waren quasi chan­cenlos in der ersten Halb­zeit, viele kleine, indi­vi­du­elle Fehler. Sieht auch nicht so aus, als würden sie hier nochmal auf­er­stehen. Und irgendwo sitzt Robert Habeck und denkt sich: Dann hätte ich es auch selber machen können.

18:30

Wer­bung. Und aus irgend­wel­chen Gründen hat FIFA Robin van Persie als Tesit­mo­nial an Land gezogen. Wahr­schein­lich mit Edgar Davids und Ryan Giggs auf dem Cover. Also wenn sie cool sind.

18:33

Es gibt nicht das volle BVB-Erlebnis“, sagt Jan Platte. Och, noch zwei, drei Bier, dann sind wir schon recht nah dran, würde ich sagen.

46.

Weiter geht’s. Und ich muss jetzt mal kurz indis­kret werden, aber wenn Union hier noch etwas hilft, dann das, was Kol­lege Ahrens mir vorhin von seiner Halb­zeit­pause, ihr wisst schon, Spiel gegen den Tabel­len­lezten, nicht ganz so gut und so weiter, berich­tete. Es fielen die Worte Halb­zeit“, Rede“ und in die Ver­eins­ge­schichte ein­gehen dürfte“.

50.

Dort­mund greift an, aber Prömel ist zur Stelle. Prömel. Will nie­manden zu nahe treten, aber für klingt das wie so ein Name, den sich Her­an­wach­sende als Belei­di­gung an den Kopf werfen. So wie Hegel. Oder Otto. Ey du Prömel.

51.

Meine Auto­kor­rektur möchte aus Prömel übri­gens gerne Primel“ machen. Viel­leicht blüht er ja Laufe des Spiels noch auf. Höhö.

52.

Erster Kon­takt ist gut von Witsel“, sagt Platte. Wün­sche mir ab sofort Dating-Bera­tung von Alex Witsel.

54.

Herrje und dann das: Angriff Dort­mund, Reus legt quer, Marvin Fried­rich schießt sich selbst an, Eigentor. Ein Gegen­treffer, unglück­li­cher als ein TV-Auf­tritt von Armin Laschet. Wann kommt Ruprecht Polenz und redet das Ding hier noch schön?

55.

Marvin Fried­rich, Dort­mund liebt dich.

56.

Elf­meter für Union. Weil Witsel Beh­rens in die Hacken latscht. Manchmal ist Fuß­ball wie durch die Fuß­gän­ger­zone laufen.

57.

Kruse tritt an und macht’s wie Pro­fessor McGo­na­gall: ver­wan­delt.

60.

Gibt es jetzt doch noch einmal Hoff­nung für Berlin? Und kann Union hier noch einmal etwas reißen?

62.

Immer wieder ver­wun­dert, dass DAZN keinen Auf­preis bei Spielen mit Erling Haa­land nimmt. Immerhin werden zwei Sport­arten gleich­zeitig geboten.

64.

Kann dieses Spiel nicht ernst nehmen, solange der FC Bayern nicht 7:0 führt.

67.

Ich möchte ja auch gar nicht gehässig sein, aber dieses Spiel ist bis hierhin der Beweis, dass Trainer Recht haben, die sagen, dass eine Saison so im Ver­lauf sehr sehr lang werden kann. Und dass es natür­lich High­lights gibt, Top­spiele, irgend­welche Klat­schen gegen die Bayern, aber dass es am Ende eben auf solche Spiele ankommt. Und trotzdem fühlt es sich an, als wäre man mitten in der Nacht über TikTok ein­ge­schlafen und wacht mor­gens auf, wäh­rend sich im Video zwei Süd­ko­reaner Pasta aus Scho­ko­lade machen. Zur Nach­ah­mung nicht emp­fohlen.

69.

Gehe davon aus, dass Nor­bert Blüm ein Fan von Raphael Guer­reiro wäre. Die linke Seite ist sicher.

72.

Borussia Dort­mund, this could be us, but you’re playing hin­tenrum.

74.

Union jetzt wie das eine Not­fall­bier am Sonn­tag­morgen: Hof­fend auf den Konter, aber das bringt auch nichts.

77.

Das Spiel jetzt wie eine erbit­terte Schlacht im Mit­tel­alter, in der eine Seite die Stadt­mauern erobern will: noch beträgt der Vor­sprung zwei Tore.

79.

Guer­reiro schon mit dem zweiten Tunnel heute. Aber immerhin sorgt er dafür, dass sich die Mann­schafts­kasse von Union weiter füllt. Malle ist schon halb bezahlt!

81.

Tor! Ecke, Tor! Fried­rich wie viel­leicht viele hier, die dieses Spiel ver­folgen: nickt ein.

82.

Marvin Fried­rich, Berlin liebt dich.

83.

Komm­hörauf.

84.

Erklä­rung: Langer Ball Dort­mund und Erling nicht von dieser Welt“ Haa­land lupf­tbolzt den Ball Rich­tung Sta­di­on­dach, aber weil es eben Erling nicht von dieser Welt“ Haa­land ist, fällt der Ball hinter Andreas Luthe ins Tor. Wahr­schein­lich kann der Mann ver­su­chen, die Eck­fahne zu treffen und trotzdem geht das Ding irgendwie rein.

86.

Weiter geht’s: Frei­stoß Reus, aber der ist einer für die Quer­denker. Geht ans Alu.

89.

Auf der anderen Seite: Ecke Union, Kopf­ball Beh­rens. Ein Ver­such wie ein Stamm­tisch-Witz: kräftig, aber doch drüber.

90.+2

Nächster Abschluss Haa­land, wieder akro­ba­tisch. Springt hoch, nimmt den Ball mit der Hacke. Und irgendwo in Mai­land ver­drückt Zlatan Ibra­hi­movic eine Träne der Rüh­rung.

90.+4

Und dann ist Schluss. Dort­mund schlägt Union Berlin mit 4:2. Ein Spiel wie Day­drin­king: Fing alles ganz ent­spannt an, eigent­lich keine große Sache, alles klar soweit. Und dann hinten raus: Wurde es plötz­lich doch noch wild, beste Unter­hal­tung, alle haben Spaß und einer (Haa­land) über­treibt halt wieder kom­plett. In diesem Sinne: ein schnelles geht noch rein!