BVB

0
1

Tottenham Hotspur

Dortmund - Tottenham im Liveticker

Kane Arme, Kane Kekse

Wer keine Tore schießt, kann nicht weiterkommen. Schon gar nicht, wenn man dazu drei Tore braucht, aus 293.023 Torchancen aber kein einziges macht. Und so greift dann die alte Regel: Kane Arme, Kane Kekse.

20:45 Uhr

Liebe Leute, spürt ihr das? Habt ihr mal auf die Uhr geguckt? Es ist nämlich genau Sensations-O'Clock. Flutlicht, ein großer Gegner, alle haben Bock: perfekte Vorraussetzungen, die große Überraschung zu feiern. Schickt euren inneren Felipe Santana schonmal zum Warmmachen.

20:48 Uhr

Und es wird immer Besser, auf Sky reden die Kollegen davon, sich Bierchen zu holen. Ist das die neue Charmeoffensive, die möglicherweise sogar dafür entschädigt, dass ich vorhin so lange in der Kundenservice-Warteschleife gehangen habe, dass ich das dringende Bedürfnis hatte, ein Testament zu schreiben, sollte ich einfach vor dem Telefon verhungern? Egal. Wenn mir Erik Meijer ein Bier mitbringt, dann ist das auch ok.

20:49 Uhr

Aber trinken will ich es alleine...

20:55 Uhr

Was mir jede Vorfreude, ach was, jegliche Form der Freude aus den Gliedern saugt, ist diese verdammte, unfassbar nervige und absolut überhaupt nicht witzige Check24-Familie. Würden die in meiner Nachbarschaft wohnen, ich würde so lange Klingelstreiche machen, Pizza an ihre Adresse bestellen, Beete zertrampeln, brennende, mit Scheiße gefüllte Papiertüten vor ihre Tür legen, bis die ein Fall für den Familientherapeuten werden. Vergleicht das, ihr F***er...

20:56 Uhr

Ach schön, You'll Never Walk Alone im Westfalenstadion. Und naja, nie stimmte das mehr als dieser Tage, da der BVB allein gen Meisterschaft spurtete, nur um dann doch noch von den Bayern abgefangen zu werden.

21:00 Uhr

Schöne Choreo der BVB-Fans. Oder wie mein ehemaliger Oberstufen-Kunstlehrersagen würde: »Stephan, nach der elften Klasse kannst du Kunst abwählen. Tu es bitte. «

21:01 Uhr

Oder aber es ist die Verkündung des neuen BVB-Premiumpartners »Malen nach Zahlen«?

1.

Anpfiff. Immerhin: Besser als Dünnpfiff, sachichma...

2.

Für alle Interessierten, die die BVB-Choreo zuhause nachmachen wollen, hier gibt es ein Tutorial:

3.

Und hier ein Tutorial für alle, die zu lange hingesehen haben:

5.

So, egal, Fußball. Jadon Sancho mit dem ersten verheißungsvollen Sprint. Verliert aber das Laufduell, was sich irgendwie so anfühlt, als würde Picasso erklärt bekommen, wie man zu malen hat. Bizarr.

9.

Dortmund drückt. Klingt wie eine erschütternde Doku über die schlimmen Zustände am Dortmunder Hauptbahnhof, meint aber den guten Beginn des BVB. Sancho mit der scharfen Hereingabe, kurz darauf dann Reus mit dem Kopf. Wenn das so weitergeht, muss Tottenham einen Streetworker einwechseln, um das Problem in den Griff zu bekommen.

12.

Reus mit der Chance, wird aber von Verthongen gestoppt. Trotzdem: Guter Beginn, kann man nicht anders sagen. Und war ja auch nicht unbedingt zu erwarten, bei der aktuellen Formkurve des BVB. Vor ein paar Wochen noch war der BVB der heißeste Scheiß, jetzt verlieren sie gegen Augsburg und vergeigen die Tabellenführung. Könnte schon noch eine Enttäuschung epischen Ausmaßes werden, diese Saison. Eine Enttäuschung, so groß, einzig die Eltern der neuen Wendler-Freundin könnten sie nachempfinden.

13.

Geil, wie der Schiri einfach alles laufen lässt. Grätschen, Bodychecks, scheißegal. Wahrscheinlich muss man seinem Gegner heute das Bein brechen, damit der Schiri mal pfeift. Aber sage das keiner dem Witsel.

15.

Nächster Nicht-Freistoß. Wäre ich Lucien Favre, ich würde in der Pause Brustpanzer und Footballhelme verteilen. Aber mich fragt ja keiner.

17.

Eben übrigens nochmal die Rettungsaktion von Verthongen gegen Reus. Eine Sense, so elegant, er könnte damit zuhause seine Zierbäume damit schneiden.

21.

Wow, das nächste klare Foul nicht gepfiffen, diesmal ein Bodycheck an Mario Götze. Ich sag's, wie es ist: Der Schiri lässt mehr laufen als ich in der Badewanne. Isso.

24.

Eieiei, Marius Wolf mit der fiesesten Flanke, die ich je gesehen habe. Und ich habe 28.423 Mehdi-Madavikia-Flanken gesehen, die alle, wirklich ALLE, knüppelhart kniehoch auf den ersten Verteidiger oder unverwertbar auf Hüfthöhe zum Mitspielers kamen. Aber Wolf hat sie gerade alle getoppt. 80 Meter hoch, 80 Meter weit, aus dem rechten Halbfeld ins linke Seitenaus an der Eckfahne. Und irgendwo sticht sich Mahdavikia ins Auge, beim Versuch, eine Träne der Rührung aus dem Augenwinkel zu wischen.

28.

Dortmund besser, Chance Reus, Chance Götze, aber die Streuung ist zu groß. Aber kein Problem, denn wenn ich eines aus diesem Video, das ich heute 27 Mal gesehen habe, gelernt habe, dann dass man früher oder später trifft.

30.

Wahnsinns-Schiri. Gerade wurde einem Engländer quasi das Sprunggelenk püriert, gepfiffen wurde trotzdem nicht. Ist eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis die Spieler hier in einem vom Schiri eingerichteten Thunderdome mit mittelalterlichen Waffen gegeneinander kämpfen müssen.

31.

Hier nochmal der Zweikampf. Für mich ne klare Gelbe.

32.

Oha, Riesenchance für Heung-min Son, aber der Südkoreaner stümpert den Ball frei vor Bürki unbeholfen am Tor vorbei. War die Zeit beim HSV also doch für etwas gut.

36.

Alter, jetzt aber. Reus, Götze, nochmal Reus, Großchance nach Großchance nach Großchance, aber Hugo Lloris, dieser Teufelskerl, patscht sie einfach alle raus. Wenn der so weitermacht, wird er irgendwann in Indien als vielarmige Gottheit verehrt.

40.

Tottenham übrigens mit dem guten, alten Erste-Halbzeit-Zeitspiel. Kunden, die dies kauften, kauften auch: den guten alten Eckballzweikampf-Eierkneifer, die Halben-Meter-entfernt-Schwalbe und den Beim-Aufhelfen-an-den-Achselhaaren-Reißer.

42.

Jetzt mal ein Freistoß. Meine Gedanken sind in dieser schweren Zeit bei den Angehörigen des gefoulten Mario Götze. Er hat sich mit der Streitaxt und den Motorradketten ordentlich im Thunderdome verkauft.

44.

Wolf auf der linken Seite läuft sich nun zum wiederholten Mal fest. Wird so langsam aber sicher zum Problemwolf. Mache mir Sorgen, dass er bald in Westermoor ein Schaf reißt und dann von irgendeinem CDU-Bürgermeister zum Abschuss freigegeben wird.

45.+2

So, Halbzeit. Also jetzt auch für die Spieler, der Schiri hat ja quasi seit der ersten Minute schon Pause.

21:57 Uhr

Mh, ich prügel hier auf Marius Wolf ein, aber die Kollegen von Opta sagen, er habe mehr Ballaktionen gehabt als die beiden Außenverteidiger des Gegners zusammen. Was in erster Linie nicht viel heißen muss, eine Ballaktion wäre ja zum Beispiel auch, den Ball auf die Tribüne zu dreschen oder sich den Ball unters Trikot zu stecken und dem erstbesten Gegenspieler in die Eier zu treten. Nur, was es auf jeden Fall heißt: Der Junge ist engagiert. Und sowieso, das hatte ich eben vergessen: Der ist mit der Eintracht Pokalsieger geworden und ich bin damit vertraglich verpflichtet, ihm bis zum Ende seiner Tage die Füße zu küssen, wenn er das will.

22:03 Uhr

Halbzeit auf Sky ist irgendwie wie Urlaub, nur umgekehrt. Man entspannt bei einem wunderschönen Spiel, genießt diesen großartigen Sport, alles gut und easy. Und dann plötzlich ist man in der totalen Werbehölle, Erik Meijer blafft einem wahllos Taktik-Begriffe entgegen, Lothar Matthäus erklärt einem die Unnötigkeit harter Konsonanten, sämtliche Wettanbieter der Welt schalten laute, übergriffige Werbung, die Check24-Familie lädt einen wieder und wieder zum Grillen ein. Kann es nicht bitte einfach weitergehen? Bittebitte?

46.

So, weiter geht's. Und es stellt sich mir die Frage: Sollte der BVB tatsächlich noch das Wunder schaffen, wird dann aus dem Hasthag #bvbtot der Hashtag #bvblebt?

49.

Tja, und das war's wohl. Tottenham kommt mit einem einfachen Steilpass durch, und Harry Kane haut das Ding knochentrocken rein. Der Mann ist so humorlos, er könnte Karnevalswitze für Annegret Kramp-Karrenbauer schreiben.

53.

Gute Nachrichten immerhin für mich: Es kann keine Verlängerung mehr geben. Denn was viele nicht wissen: Es ist völlig egal, ob wir 90 oder 120 Minuten tickern müssen. Wir kriegen immer die gleiche Anzahl an Essensmarken.

56.

Übrigens, liebe Dortmunder. Grämt euch nicht, wenn ihr heute rausfliegt. Zumindest ein paar der Bayern haben sich heute auch schon aus dem internationalen Geschäft verabschiedet.

58.

Was die Kameras nicht zeigen: An der Seitenlinie versucht Michael Zorc Lucien Favre davon abzubringen, die AirFrance-App zu installieren und einen Flug zurück nach Nantes zu buchen.

60.

Aber gut, wenn die Dortmunder Verantwortlichen clever sind, dann schieben sie die Schuld für das CL-Aus einfach auf Domenico Tedesco.

62.

Immerhin: Dortmund versucht es weiter. Wieder und wieder. Obwohl klar ist, dass da nix draus wird. Ist der BVB der Menderes Bagci der Champions League? Und wenn ja: Kann ich ihn für meinen Geburtstag buchen und mit einem Bierkrug bewerfen?

66.

Freistoß Dortmund, alle Spieler nun vorne drin. Auch Manuel Akanji, der ja als Mathegenie gilt, seit dieses Video von ihm kursierte, in dem er blitzschnell kopfrechnet. Nur: Kann er auch subtrahieren? Denn dann sollte er ruhig mal abziehen.

68.

Sancho wirkt heute irgendwie auch nicht so engagiert wie sonst...

72.

Ich weiß, no jokes with names, aber sein Kind Harry zu nennen, wenn man Kane mit Nachnamen heißt, ist schon sensationell. Waren die Eltern selbst Sportasse, die genau wussten, dass ihr Kleiner irgendwann mal ein Wirbelwind in der Spurs-Offensive sein würde? Und müsste ich fauler, dicklicher, Schmalz-mit-dem-Löffel-essender Mensch dieser Logik folgend meinen Sohn dann nicht Cholesterin Reich nennen, wenn ich nicht zu träge wäre, einen zu zeugen?

76.

Ein Hauch der Vergeblichkeit umweht den BVB in diesen letzten zwanzig Minuten. Ein Hauch der Vergeblichkeit, den ich sonst nur aus RTL2-Dokus kenne, in denen Menschen in Badeschlappen tränenreich und in fantasievoller Syntax vom Gang zum Amt oder anderen Kalamitäten erzählen. Warte schon auf den Kameraschwenk zur Seitenlinie, wo Lucien Favre und Michael Zorc wahrscheinlich an einem Fliesentisch sitzen und Stopfzigaretten auf Vorrat stopfen, Pilsator trinkend. Vielleicht sollte Favre Vera Int-Veen einwechseln?

80.

Und für so ein Spiel haben die Kollegen von Sky ihre guten Witsel-Perücken rausgelegt. Bitter.

83.

Tja, »Vom Sensationsteam zum Sorgenkind«, titelte heute der Kicker. Und was soll man sagen, die Kollegen haben ja recht. Vor wenigen Wochen wuchsen die Dortmunder Bäume in den Himmel, aktuell sind die Bayern plötzlich wieder punktgleich und die Champions League futsch. Geht die Formkurver der Borussia so weiter, geht es am Ende der Saison in der Relegation gegen die TuS Ennepetal um den Abstieg in die Oberliga NRW.

87.

Tja, in Ermangelung an Aktionen, hier eine Liste mit Dingen, die aussichtsreicher sind als die anstehenden letzten paar Minuten des BVB:

- ein Germanististudium von Jürgen Milksi
- eine Soul-Platte von Carmen Geiss
- AKK im Quatsch Comedy Club
- Alkohlfreies Bier auf der 11FREUNDE-Weihnachtsfeier

Ende der Liste

90.

Götze noch mit der Chance auf den Ehrentreffer, scheitert aber an Lloris. Heute wird hier mehr verballert als auf einer Duke-Nukem-LAN-Party.

91.

Hoffe halt sehr, dass der BVB die kommende Einfachbelastung gut wegsteckt, um vielleicht doch noch Meister zu werden.

22:56 Uhr

Und das war's: Das große Wunder bleibt leider aus, der BVB fliegt aus der Champions League, kann sich jetzt aber immerhin voll auf den Kampf um die Europa-League-Plätze konzentrieren. Und auch ich verabschiede mich, schädel in Gedenken an Felipe Santana noch meine Deckenlampe in die Wohnzimmeranrichte und ziehe mich zurück in mein inneres Malaga, das exakt da ist, wo Lothar Mathäus und Erik Meijer am weitesten entfernt sind. In diesem Sinne, schönen Abend euch.