Liveticker
Borussia Dortmund – Club Brügge 3:0

20:45 Uhr

Freunde, herz­lich Will­kommen zur nächsten Erling-Haa­land-Show. Also viel­leicht. Also höchst­wahr­schein­lich. Die Fragen, die heute es heute zu klären gilt: Auf einer Skala von Null bis Hertha, wie hart seift Haa­land Brügge ein? Schießt er so viele Tore, dass das Simp­sons-hör-auf-er-ist-doch-schon-tot-Gif durch die vierte Wand bricht und fuß­bal­le­ri­sche Wirk­lich­keit wird? Wird er so gut sein, dass Uli Hoeneß ihn noch wäh­rend des Spiels kid­nappt und mit vor­ge­hal­tener Waffe zum Bayern-Wechsel zwingt? Wir werden sehen. Let’s go.

20:50 Uhr

Kleine Rand­notiz: Nach dem Tor Matheus Cunhas gegen den BVB schickte mir Kol­lege Din­kelaker, Hertha-Fan seit 1829, ein Foto in Cunha-Trikot und bra­si­lia­ni­scher Jesus-liebt-mich-Jubel­pose. Hab dann nach dem Haa­land-Vie­rer­pack mal geant­wortet, kam aber nix mehr zurück. Ob sein Handy kaputt ist? Max, falls du das liest: HAHA­HA­HA­HA­HA­HA­HA­HA­HA­HAHA!

20:52 Uhr

Habe den Titel übri­gens falsch for­mu­liert. Glaube nicht, das Haa­land Brügge über­haupt sieht oder gene­rell wahr­nimmt heute. Der wird ein­fach durch die durch­rennen.

20:56 Uhr

Geil, Sandro Wagner ist DAZN-Experte. Krieg ja nicht mehr so viel mit, seit ich die Cham­pions-League-Abende aus Gründen des *würg moderner Fuß­ball kotz* boy­kot­tiere und meine Zeit lieber damit ver­bringe, wei­nend meine Kachaber-Zchadadse-Auto­gramm­kar­ten­samm­lung nach Minipli-Länge zu sor­tieren oder die Bun­des­liga-Clas­sics von Neun­zehn­da­war­no­ch­al­le­s­o­k­und­neunzig so lange wieder und wieder zu gucken, bis das Band leiert. Aber Wagner als Experte ist schon mal ein Schritt in die rich­tige Rich­tung. Jetzt bitte noch David Abraham dazu­holen und dann Halb­zeit­ana­lyse per Hand­ge­menge.

20:59 Uhr

Jun­ge­junge, die Cham­pions-League-Hymne in einem leeren Sta­di­onzu hören ist wie Dom Peri­gnon aus dem Hun­denapf trinken.

1.

Anpfiff. Mou­koko darf nicht aus­führen. Hat ihm Favre etwa das Ver­trauen ent­zogen? Wir bleiben dran.

4.

Ui. Ui ui. Flanke Guer­rero und Haa­land schweißt das Ding per Direkt­ab­nahme vom Straf­raum knapp neben das Tor. Wollte in der Sekunde vorher was schreiben a la: Die Teams tasten sich ab. Aber Abtasten mit Haa­land fühlt sich wahr­schein­lich an, als würde man von einer ganzen Rocker­bande ver­prü­gelt werden.

7.

Auf der anderen Seite die erste Chance für Brügge, aber ein Mann namens Krmencik säbelt den Ball übers Tor. Den­noch: Nicht schlecht. Hum­mels im Vor­bei­gehen: Cool, spielst du auch im Verein?“

10.

Ewig nicht Dazn geschaut, ganz ver­gessen, wie unprä­ten­tiös und unauf­ge­regt das ist. Hier, ein Fuß­ball­spiel, das sind die Infos, kein Schnick­schnack, alles gut. Glaube, wenn man Tages­schau­spre­cher ist und noch nüch­terner mode­rieren will, bewirbt man sich irgend­wann bei DAZN.

14.

Oh la la, was für ein weiter Ball von Hum­mels auf Meu­nier. Es gibt But­ter­sorten, die sind nicht so but­ter­weich wie dieser Ball.

16.

Beste Bedin­gungen hier in Dort­mund heute übri­gens, Rasen top, außerdem schön milde 20 Grad, weil die Wärme des bren­nenden Müll­ei­mers, der Schalke 04 gerade ist, aus Gel­sen­kir­chen her­über­weht.

20.

Und Tooooooor für den BVB. Pass in die Tiefe und Haa­land just doing Haa­land-Things, schweißt den Ball mit 250 Kmh mili­me­ter­genau in irgend­eine noch so kleine Lücke, die ihm der Tor­wart gibt, diesmal die kurze mit Innen­pfosten. Der Mann könnte einen Fuß­ball durch ein Schlüs­sel­loch schießen, wenn er müsste. Was ein Stürmer.

23.

Junge, dieser Haa­land. Trifft auf Abwehr­reihen wie Tsu­namis auf Küsten treffen. Ich will jedesmal reflex­haft einen Ret­tungs­ring gen Fern­seher schmeißen und 50 Euro ans THW spenden, dann eine Kerze anzünden, in der Hoff­nung, den Leuten in der zer­ris­senen Abwehr­reihe geht es gut.

27.

Das ein­zige, was am Tor schade ist, ist dass Lucien Favre wahr­schein­lich geklatscht hat. Und Lucien Favre klatscht, wie andere Men­schen ein fest ver­schraubtes Mar­me­la­den­glas nicht auf­kriegen. Und das macht mich irgendwie traurig.

31.

Alter Schwede, diese BVB-Truppe. Reyna und Haa­land im Dop­pel­pass, dann Bel­lingham mit einem Traum­pass auf Sancho, den dieser per Hacke (!) aus der Luft pflückt. Ich lege mich fest: Das sind die auf­re­gendsten Teen­ager seit Take That. Wenn die so weiter machen, hänge ich mein Zimmer dem­nächst mit Bravo-Pos­tern voll, die ich anschmachten kann, ver­brate mein Taschen­geld für die neuen Maxi-CDs und lasse mich von meinem Vater zum nächsten Kon­zert fahren, wo ich stun­den­lang krei­sche und viel­leicht ohn­mächtig werde.

34.

Frau Merkel gilt das Böl­ler­verbot auch für die ganzen Raketen in der Dort­munder Startelf?

37

Mal wieder Brügge, aber Hum­mels kocht die alle ab da hinten. Der stellt da so viele Spieler kalt, er könnte glatt zum Schalke-Trainer umschulen.

41.

Aber ist auch wirk­lich mies, was Brügge da macht. Erst eine lausig ver­ge­bene Kon­ter­chance, dann rutscht auch noch irgendwer auf dem Ball aus. Viel­leicht sind die auf dem Hinweg zu langsam durch Gel­sen­kir­chen gefahren?

44.

Nächste Chance für den BVB, aber Delaney ver­gibt. Dort­mund ver­bal­lert hier gerade mehr als ein FDP-Wähler an Sil­vester.

45.

Jagut, äh. Ich unke hier rum, da legt sich Jadon Sancho den Ball zum Frei­stoß hin und haucht ihn wun­derzart in den Winkel. Toooooor für den BVB. Leute, findet jemanden, der euch so zärt­lich behan­delt wie Jadon Sancho den Ball.

21:50 Uhr

Halb­zeit übri­gens. Irgend­wann müssen die Brügger Spieler Haa­land und Sancho ja auch die Schuhe putzen. Bis gleich.

46.

Und weiter geht’s. Mou­koko-spielt-noch-nicht-was-hat-Favre-nur-gegen-ihn-Gag bitte hier ein­fügen: ________________________.

49.

Die armen Bel­gier. Nochmal 45 Minuten, obwohl ja allen klar ist, dass sie eh nix reißen. Erin­nert mich an meine Dop­pel­stunden Mathe früher in der Ober­stufe. 45 Minuten nix ver­standen, nur das nötigste gemacht, eigent­lich schon auf­ge­geben. Dann kurz Pause, dann das ganze nochmal. Und einzig der Gedanke an die Grill­hütten-Party am Wochen­ende im Pro­vinz­nest mit Dosen­bier, Babalou und der schönen Chris­tiane aus der Par­al­lel­klasse hält dich am Laufen.

52.

Nächte Chance Haa­land. Kriegt den Ball am Sech­zehner und sofort kommt der Abschluss. Schon erstaun­lich, wie schnell und schnör­kellos der drauf­haut. Der Mann wäre eine Berei­che­rung für jeden Bud-Spencer-Film.

56.

Und die nächste Chance Haa­land. Steil­pass Reyna, Haa­land ochst los, ver­passt dann aber das 3:0. Trotzdem: Der Haa­land hat so eine krasse Dynamik, ich hab Angst, dass mein Fern­seher zur Seite kippt, wenn er einen Sprint anzieht.

60.

Ui, erste gute Chance für Brügge, aber am Ende ver­geigt es ein Typ namens De Ketelaere. Bezeich­nend. Wenn mich die Geschichte dieses Fuß­bal­ler­na­mens eines gelehrt hat, dann dass er es am Ende ver­geigt. Viel­leicht ja einer für LR Ahlen?

62.

Junge, junge, junge, 3:0 für den BVB, und natür­lich war es Haa­land. Steht hun­dert Meter im Abseits, schweißt den Ball dann ins lange Eck, und das Tor zählt, weil der Ball vom Gegner kam. Der Mann hat keinen Tor-Rie­cher, der hat einen Tor-Staub­sauger.

66.

Tja, die große Frage jetzt: Wird Mou­koko noch ein­ge­wech­selt und damit der jüngste Spieler der CL-Geschichte? Nachdem er erst am Wochen­ende ja der jüngste Spieler der Bun­des­li­ga­ge­schichte wurde. Und wie soll das dann wei­ter­gehen, wenn das so wei­ter­geht? Sehe schon die Nach­richten in ein paar Jahren: 2023: Arm­strong gra­tu­liert: Mou­koko jüngster Mensch auf dem Mond. 2026: Mou­koko jüngster Bun­des­prä­si­dent. 2034: Mou­koko schon 30, trotzdem aber irgendwie erst 18. 1972: Mou­koko so jung, er kann in der Zeit rück­wärts reisen und ver­hin­dert den BVB-Abstieg.

70.

Mal wieder eine Halb-Chance Brügge. Und mit Halb-Chance meine ich: Brügge hat einen Ein­wurf in der BVB-Hälfte, gefolgt von einer Flanke ins abso­lute Nichts. Was ein Spiel. Als würde man Steve Urkel beim Arm­drü­cken gegen den Under­taker zusehen.

74.

Übri­gens, Lini­en­richter heute, sehe ich gerade, ein Mann namens Rui Tavares. Also ent­schul­digt mal, aber so einen Namen ver­schwendet man doch nicht an einen Lini­en­richter. Der Mann gehört ins offen­sive Mit­tel­feld, mit run­ter­ge­rutschten Stutzen, Haar­band, sil­bernem Kett­chen überm Trikot und mit dem melan­cho­li­schen Blick eines genialen por­tu­gie­si­schen Neun­ziger-Spiel­ma­chers in den Augen, wie er all den Min­der­be­gabten bei ihrer wür­de­losen Fuß­ball­ar­beit zuschaut, um dann gleich, gelang­weilt und selbst­ver­ständ­lich, einen Schnitt­stel­len­pass in eine Gasse malt, die nur er mal wieder gesehen hat.

75.

Bin ja kein Mar­ke­tingheini, aber wenn ich einer wäre und würde ich dann auch noch bei DAZN arbeiten, hätte ich heute für die Dort­mund-Fans, wenn das Spiel, wie jetzt, gelaufen ist, einen zweiten Stream ange­boten, der ein­fach nur die Schalke-Geschäfts­stelle zeigt.

79.

Nächste Halb-Chance für Haa­land, der ist wirk­lich eine Wucht. Zeit­gleich in Mün­chen:
Imago0008435629h

81.

Pass­lack jetzt auch auf dem Feld. Pass­lack und de Ketelaere. Näher komme ich einem Live­spiel der Glad­ba­cher Trad­ti­onself nicht mehr.

83.

Haa­land geht runter. Ohne Scheiß, was ein Spieler. Bin kurz davor, mir Cord­hose und Woll­pulli in gedeckten Farben zu kaufen und von Tür zu Tür zu gehen und zu klin­geln. Hallo, haben Sie fünf Minuten Zeit, mit mir über unseren Haa­land und Erlöser zu reden?“

85.

Muss aber ja auch nicht ver­wun­dern, wenn man bedenkt, wer Haa­lands Vater ist und dass der einst Roy Keane nicht nur umtrat, son­dern sogar ein Revan­che­foul von Keane über­lebte. Haa­land hat seinem Sohn keine DNA wei­ter­ge­geben, son­dern WTF.

89.

Ach, der Favre an der Sei­ten­linie. Selbst wenn er gewinnt, sieht er immer ein wenig aus, als würde er schon wieder von irgend­einer Sorge geplagt. Wirkt auf mich immer wie ein Mathe­pro­fessor, der ganz kurz vor der Lösung eines spek­ta­ku­lären Pro­blems steht, aber dann kriegt er es irgendwie doch nicht hin, rauft sich die Haare, wirft sich sein braunes Cord­sakko um und macht einen langen, schweig­samen Spa­zier­gang um den Campus. Und die Fields-Medaille geht dann schon wieder an jemand anderes, diesen Spa­nier aus Eng­land, den Son­nyboy von der Uni Mainz, der jetzt in Eng­land lehrt, oder neu­er­dings sogar dieses Wun­der­kind Hansi aus Mün­chen.

90.+3

Und das war’s. Erling Haa­land und ein paar andere, weniger haa­lan­dige Fuß­baller hauen Brügge durch die Wand nach Hause. Viel­leicht können die ja auf dem Heimweg in Gel­sen­kir­chen halten und sich über ein Test­spiel gegen einen ört­li­chen Ama­teur­klub wieder ein biss­chen Selbst­ver­trauen holen. Wir wüssten da einen. In diesem Sinne: Schönen Abend noch.