Liveticker
Borussia Dortmund – Manchester City 1:2
Champions League

20:45 Uhr

Hallo, Freunde. Will­kommen zu diesem Cham­pions-League-Abend. Borussia Dort­mund emp­fängt Man­chester City. Und wir lesen: BVB-Fans sollen in der ver­gan­genen Nacht vor dem Hotel der geg­ne­ri­schen Spieler Böller gezündet haben. Hat natür­lich nichts gebracht, denn bei Man­City kennen sie sich seit Kyle Walker bes­tens mit durch­ge­knallten Nächten aus.

20:46 Uhr

Didi Hamann for­dert bei Sky“, der BVB müsse heute Man­City auf­essen“. Ewald Lienen schaut nur ver­dutzt: Essen? Ich dachte, ich wäre hier in Dort­mund…“

20:48 Uhr

Aber essen muss heute hier nie­mand irgendwen, dem BVB reicht ja ein schmaler 1:0‑Sieg für den Einzug ins Halb­fi­nale. Oder wie sie auf Schalke sagen: Unmachbar.“

20:50 Uhr

Ansonsten gute Nach­richt: Die zuletzt ange­schla­genen Marco Reus und Mats Hum­mels können spielen, werden spielen und heben den Alters­schnitt der BVB-Startelf auf circa 19,3.

20:53 Uhr

Auch wieder von Anfang an auf dem Feld: der 19-Jäh­rige Ansgar Knauff. Frage mich, wann end­lich seine Brüder Wolfram Klinkke, Sieg­fried Stop­perr und Peter Durch­bruchh ran dürfen.

20:56 Uhr

Sky macht noch schnell Wer­bung für die neue Serie Kil­ler­cou­ples“. Komisch, Lothar Mat­thäus und Sebas­tian Hell­mann sind im Spot gar nicht zu sehen.

1.

Anstoß. Oder wie City-Fan Noel Gal­lagher sagen würde: Kick the Ball you f***ing C***s @@&%!!1!!1

2.

Auf der Süd­tri­büne hängt übri­gens ein Banner, auf dem Fans gegen die Reform der Cham­pions League pro­tes­tieren. Nun, wenn die Mann­schaft in der Liga so wei­ter­macht wie zuletzt, kann ihnen das eigent­lich relativ egal sein.

4.

City hier in der Anfangs­phase, wie man es mitt­ler­weile von diesen Corona-Schnell­tests kennt: läuft hoch an.

6.

City kommt über Foden, aber Bel­lingham ver­folgt ihn. Oder wie die beschei­denen Leute sagen würden: Er ist am Foden geblieben.

8.

Erster Abschluss Dort­mund, Dahoud hält drauf, Ederson hält fest. Diese Szene wird ihnen prä­sen­tiert von Pattex.

11.

Dort­mund hier aber in der Anfangs­phase wie Karl Lau­ter­bach in Talk­shows: sehr prä­sent.

13.

City hin­gegen wie man sie kennt: ver­su­chen mal wieder einen neuen Ball­be­sitz­re­kord auf­zu­stellen. Und wäh­rend ich das schreibe, landet einer dieser 123 auf­ein­an­der­fol­genden Pässe im Sei­tenaus. Keine Pointe.

15.

Und dann das: Langer Ball auf Haa­land, der sich durch den Sech­zehner wemmst, dann auf Dahoud ablegt. Dessen Schuss wird zunächst geblockt, der Ball landet bei Bel­lingham und der hängt ihn geschickter in den Knick als ich es mit meinen Hemden in den Klei­der­schrank je tun können werde. Will sagen: 1:0 für Dort­mund! Alter!

16.

Und Kevin De Bruyne guckt ganz geknickt. Könnte am Gegentor liegen. Viel­leicht aber erin­nert er sich auch gerade nur, dass er ernst­haft mal in der glei­chen Mann­schaft wie Levent Aycicek und Philipp Barg­f­rede und Alek­sandar Ign­jovski gespielt hat.

18.

Und geht munter weiter: Reus legt bei­nahe nach, dann im Gegenzug Man­City mit einem nicht so schlechten Ver­such durch eben­jenen De Bruyne. Wenn das hier ein so irres Gerangel bleibt, muss später noch die Bun­des­frak­tion der CDU/CSU über den Sieg abstimmen.

20.

Gün­dogan spricht Deutsch mit Ber­nardo Silva. Aber die Cham­pions-League-Hymne hat er vorhin schon wieder nicht mit­ge­sungen!!!

21.

Hui. City mit der Ecke von rechts. Kurzes Gewusel und dann irgend­woher ein Schuss wie ein Berg­hain-Besu­cher, der auf der Toi­lette beim Koksen erwischt wird: auf der Linie gestoppt.

24.

De Bruyne aus viel­leicht 15 Metern an die Latte. Irgendwo nickt Cle­mens Fritz aner­ken­nend und flüs­tert in den Raum: Das hat er von mir gelernt.“

25.

Ich sag’s wie’s ist: City hier mit so schnellen Pässen, die Stadt Berlin wird die Mann­schaft nach dem Spiel als neue Aus­län­der­be­hörde ver­pflichten.

27.

Emre Can stoppt Rodri nach einem Dribb­ling, indem er ihm einen Flat­white mit Hafer­milch ser­viert. Tolle Aktion, hat er in dem Neu­köllner Café gelernt, in dem er end­lich anfangen durfte, nachdem ihm dieser Manbun gewachsen ist.

31.

City heute übri­gens mal mit Olek­sandr Zin­chenko, der sonst nicht so oft ran darf. Aber wenn City hier heute wei­ter­kommen sollte, dürfen wir uns wohl auf tolle Bilder freuen:

35.

City nach dem Rück­stand wie ein Bondage-Feti­schist: schnürt Dort­mund ganz schön ein.

37.

Der eben ange­spro­chene Zin­chenko jetzt mit einem Kopf­ball­ver­such nach einer Ecke. Aber Hitz hebelt die Natur­ge­setze aus: bleibt cool.

39.

Apropos Natur­ge­setze: Ditt­mann erzählt etwas von Atom­physik, die ja wie der Fuß­ball auch theo­re­tisch so ein­fach sei. Und bitte ent­schul­digt uns kurz, wir müssen uns jetzt mal eben mit ein paar Ionen und Pro­tonen und sowas beschäf­tigen, um dann zu pro­gnos­ti­zieren, wie der Bums hier heute aus­geht.

41.

So, Exkurs beendet. Ergebnis: Wir haben über­haupt keine Ahnung. Und wenn ihr jetzt daraus eine Ver­bin­dung zu Ditt­mann her­stellen wollt, bitte. Wir lie­fern hier nur Vor­lagen.

42.

Immerhin lie­fert er Inspi­ra­tion für eine neue Serie: Sätze, die bei Fuß­bal­lern okayer sind als bei Klet­ter­leh­rern. Folge 1: Der ist ihm abge­rutscht.“

45.

Dort­mund rettet sich in die Pause. Ditt­mann ist außer Atem. Kann nicht mehr. Will nicht mehr. Hält das nicht mehr aus. Gün­ther Koch, über­nehmen Sie!

21.48

Wir geben aber zu: Auch uns geht es nicht viel anders als Ditt­mann. Vor allem, weil schon wieder Benny Fuchs über den Bild­schirm tigert. Ent­schul­digt uns, wir müssen zum Run­ter­kommen kurz Brenn­holz hacken.

21.52 Uhr

Erik Meijer ana­ly­siert den Dort­munder Treffer. Und so wie er fan­tas­tisch“ sagt, klingt das Tor tat­säch­lich gleich noch ein kleines biss­chen fan­tas­ti­scher als es ohnehin schon war.

21:55 Uhr

Lothar Mat­thäus mit all­abend­li­chem Wett­tipp. Sagt mit der Über­zeu­gungs­kraft eines Zeugen Jehovas, der seinen Fuß in die Tür stellt: Wichtig ist, bei wem ihr wettet.“ Ich möchte lösen. Die rich­tige Ant­wort ist: bei nie­mandem.

22:01 Uhr

Mann­schaften kommen zurück auf den Platz. Es läuft I came for you“ von den Disco Boys. Wusste gar nicht, dass sie in Dort­mund jetzt schon Wer­be­deals mit den ört­li­chen Trash-Pop-Par­tie­be­trei­bern abschließen. 

46.

So geht weiter. City jetzt wie Ex-DDR-Bür­ger­rechtler, die sich in der Coro­na­krise bei Tele­gram radi­ka­li­siert haben: Stürmt von links nach rechts.

47.

Ecke City wie Geburts­tags­feiern in der 10. Klasse: Der 16er bis zum Rand gefüllt, kurz wird geschubst und zum Schuss kommt keiner.

49.

Hans-Joa­chim Watzke wird gezeigt. Rutscht unruhig auf der Bank herum. Klar, hat seit zehn Minuten keine Kippe mehr geraucht.

51.

Elf­meter für City. Emre Can köpft sich selbst nach geg­ne­ri­scher Flanke den Ball gegen den Arm. Noch mehr selbst­zer­stö­re­ri­sche Aktionen und er kann in der nächsten South­park-Staffel als Kenny mit­spielen.

54.

Und Tor. Mahrez zim­mert ihn unhaltbar rechts in den Winkel. Weniger Chancen für Hitz als auf der nächsten Nena-Platte.

56.

Dort­mund braucht jetzt zwei Tore. Oder wie Haa­land sagt: Zwei Chancen.“

57.

Aber ey, City spielt so stark hier gerade, die Dort­munder kommen gar nicht mehr nach vorn. Stehen jetzt hier so sehr unter Druck, wären sie Andi Scheuer, würde er trotzdem nicht zurück­treten.

60.

Und dann Dahoud mit einem Schuss­ver­such. Aber City ebenso auf Dahoud. Wei­terhin 1:1.

63.

For our Eng­lish rea­ders: Here are two BVB sup­por­ters exp­lai­ning the magic of the famous yellow wall’

65.

De Bruyne leitet den nächsten City-Angriff an. Hat der Kerl ein feines Füß­chen. Wenn ihr mich fragt, sollte man bei ihm nicht mehr von Fuß­ball spre­chen, son­dern von Fuß­balsam.

68.

Dort­mund wech­selt. Knauff geht zu. Hof­fent­lich macht er auch die Tür hinter sich zu.

70.

Und dann doch mal wieder der BVB vor dem Tor: Frei­stoß Reus, Kopf­ball Hum­mels, knapp drüber. Am Ende müssen eben doch wieder die Erfah­renen ran. Das ist ein biss­chen so, wie wenn ich als Kind früher meinen Gameboy gesucht habe und nicht gefunden habe. Und mich meine Mutter gefragt hat, ob ich auch überall geguckt habe. Und natür­lich hatte ich das. Und trotzdem hatte ihn meine Mutter dann mit einem Griff. Und natür­lich passt dieses schiefe Bild hier nicht so richtig, weil die Mutter als Hum­mels in diesem Fall eben nichts findet.

75.

Und Tor! 2:1 Nach einer Ecke kommt Foden zum Abschluss, Hitz kommt zum Ball, aber auch irgendwie an den Pfosten und der Ball kommt irgendwie ins Tor. Also doch keine After­hour heute.

76.

Dort­mund braucht jetzt drei Tore. Oder wie Haa­land sagt: Drei Chancen.“

77.

Ditt­mann über Foden: Ein Super­spieler, aber er ist auch schon 20.“ Und irgendwo nimmt Claudio Pizarro Anlauf, um einen Volley-Strahl direkt in Rich­tung der Kom­men­ta­to­ren­ka­bine zu jagen.

80.

Dort­mund wech­selt Steffen Tigges ein. Haben sich hier anschei­nend also schon auf­ge­geben.

82.

Es ist fast noch unglaub­li­cher, was Pep Guar­diola auf dem Platz für rich­tige Ent­schei­dungen trifft, wenn man bedenkt, dass er gern Cold­play hört.

85.

Jetzt Dort­mund mal über links, Flanke Guer­reiro, die aber wie mein Auf­tritt beim letzten ört­li­chen Stand-Up-Wett­be­werb: kommt nicht an.

87.

Schlechte Ecke von Dort­mund. Und auf dem Platz sieht’s auch nicht gut aus.

89.

Ich lege mich fest: Das wird hier jetzt ganz schwer für den BVB, das noch rum­zu­reißen.

90.

Kernig: Zin­chenko kriegt kurz vor Schluss noch mal die Schulter von Reyna ins Gesicht. Noch zwei Minuten Nach­spiel­zeit und wir das Ding hier geht nahtlos in den nächsten UFC-Kampf über.

90.+4

Man­City ver­dad­delt jetzt ein­fach Chancen, weil sie’s können. Genial, dieser Pep.

22:52 Uhr

Abpfiff. Dort­mund raus. Bayern raus. Deutsch­land ist wieder nie­mand. Uns egal, wir loggen uns jetzt bei BWin“ ein und ver­wetten unser ganzes Geld auf die zweite trans­sil­va­ni­sche Kanu­polo-Liga.

22:54 Uhr

Emre Can im Inter­view. Oder sollte ich eher sagen: Emre Can’t?! HAHA.

22:55 Uhr

Can sagt, der Elf­meter sei keiner gewesen, weil so stehe es in den Fifa-Regeln. Marco Reus steht am Rand und klickt sich hek­tisch auf seiner Play­sta­tion durchs Start­menü. Bruder, wo finde ich das? Sag‘ schnell!“

22:59 Uhr

Reus jetzt im Inter­view. Sagt, seine Mann­schaft habe zu wild“ agiert. Komisch, dachte bei Leuten wie Reus würde diese Phrase eigent­lich etwas posi­tives bedeuten.

23:00 Uhr

Ditt­mann wirbt für die wei­tere Ana­lyse. Zeit also für uns, aus­zu­schalten. War doch schön. Also wenn man auch Plat­ten­bauten schön findet. Oder Spinnen. Oder Pep Guar­diolas Frisur. In diesem Sinne: Schönen Abend noch.