Anzeige
Präsentiert von Volkswagen

DFB Pokal

Liveticker
FC St. Pauli – Borussia Dortmund 2:1
DFB-Pokal

20.30 Uhr

Moin, liebe Fuß­ball­freun­dinnen und ‑freunde! Wir melden (quasi) live vom Ham­burger Kiez mit dem Pokal­kra­cher des heu­tigen Abends: St. Pauli gegen Borussia Dort­mund. Mmmmh, das schmeckt. Min­des­tens genauso gut wie das Fisch­bröt­chen, das ich gerade noch ver­drückt habe, um so richtig in Stim­mung zu kommen. Kol­lege Richter ist noch kurz in der Ritze, meinte er müsste da noch irgendwas klären“, hat es sich wohl mit irgend­wel­chen Deutschrap­pern ver­scherzt. Nun ja. Zum Anpfiff sei er aber da, sagt er.

20.33 Uhr

Kommen wir zum Sport­li­chen: Dort­mund heute wieder mit Haa­land + 10.

20.35 Uhr

St. Pauli schickt fol­gende Elf ins Rennen: Hol­le­rieth – F. Lechner, Morena, Pali­kuca, Gunesch – Schultz, F. Boll, Meggle, Schar­ping, Mazingu-Dinzey – Luz Ah, ne Moment, im Jahr ver­rutscht, sorry. Also nochmal: St. Pauli schickt fol­gende Elf ins Rennen: Smarsch – Ohlsson, J. Law­rence, Medic, Paqa­rada – Smith, Irvine, Becker, Hartel – Amenyido, Burg­staller

20:37 Uhr

Na liebe BVB-Fans, wie viel Bock habt ihr, heute von diesem Mann aus dem Pokal geschossen zu werden?
90066bd8 4e6b 42a5 9258 b58738298d16

20.40 Uhr

Jetzt gerade Aki Watzke im Inter­view: Ich mach ein­fach immer weiter und erzähl immer den glei­chen Quatsch“, sagt er zum Abschied. Und ich wünschte, er meinte es iro­nisch.

20.44 Uhr

Oh, Dort­mund heute wieder mit den unique Pokal-Tri­kots. Immerhin ist das Wappen mitt­ler­weile zu erkennen. Sonst wären sie ja total aus­tauschbar. Ähem.

1.

Ballo! Bend­lich Ban­pfiff bier bam Bil­l­erntor. Bie Biez­ki­cker bemp­fangen bie Borussia. Oh, Sorry, die Tas­tatur hat geklemmt, jetzt aber. Dort­mund startet klas­sisch in Schwarz-Gelb. Guido Burg­staller in Metallic-Grau, das Herz unterm Leib­chen getränkt in Königs­blau. Also, wie sie auf’m Kiez sagen: Vamos!

2.

Gene­rell, der Pokal. Herr­lich! All die Geschichten und heroi­schen Tri­umph­züge der Außen­seiter. Und sowieso: die eigenen Gesetze! Gibt’s außer­halb dieses Wett­be­werbs sonst nur bei den deut­schen Mil­li­ar­dären, deren Reichtum nach aktu­ellen Stu­dien seit Beginn der Pan­demie schneller wächst als je zuvor. Naja, wenn schon Geschäft, dann doch lieber Fuß­ball. Samt einer hoch­ste­henden Borussia, die St. Pauli hier ganz Wecker-like früh stresst.

4.

Stürmer-Ran­king der heute im Mil­l­erntor anwe­senden Spieler:

1. Guido Burg­staller.

2. Der Geist von Felix Luz.

3. Erling Haa­land.

Unsere Mei­nung.

5.

Und dann, tat­säch­lich: TOOOOOOOOOOR! Der Favorit vom Kiez geht in Füh­rung! Burg­staller dreht auf dem rechten Flügel auf, am Ende der Kom­bi­na­tion drückt Amenyido die Kugel ins Tor. 1:0 für St. Pauli. Hier also das upge­da­tete Stürmer-Ran­king:

1. Guido Burg­staller.

2. Eti­enne Amenyido.

3. Der Geist von Felix Luz.

99. Erling Haa­land.

7.

Auf der andere Seite gleich der BVB. Spielt sich zum Sech­zehner durch. Und was macht der Dennis? Bläst dem Hazard den Smarsch und wehrt dessen Schuss ins Toraus ab.

9.

Erst der BVB mit den ner­vigen Nach­fragen zum mög­li­chen Wechsel, jetzt St. Pauli mit der Füh­rung: Erling Haa­land schon wieder unter Druck und genervt davon. Und Sebas­tian Kehl und Michael Zorc? Wollen davon schon wieder nichts gewusst haben. Pff.

11.

Die neon-gelben Text­marker hier noch nicht so richtig im Spiel. Axel Witsels Sei­ten­ver­la­ge­rung flat­tert gen Volks­park und somit ins Aus. Ein Tief­punkt? Sicher nicht. Der Mann wurde schließ­lich kurz vor Jah­res­wechsel auf 25 Metern Strecke im Lauf­duell von Ishak Bel­fodil über­holt und schließ­lich distan­ziert.

13.

Innen­ver­tei­diger James Law­rence da mit ganz sach­li­chen Bällen im Spiel­aufbau, des Pres­sings der Dort­munder zum Trotz. Erin­nert an den ker­nigen Fel­gen­ralle in den Pokal­schlachten gegen Berlin oder Bremen. Wenn Law­rence so wei­ter­macht, hockt der ver­mut­lich auch in 15 Jahren mit einem Headset in eigener Kom­men­ta­to­ren­ka­bine und ordnet kniff­lige Straf­raum­szenen für wis­sens­durs­tige Fuß­ball­fans ein. Es gibt schlim­mere Schick­sale.

15.

Wahn­sinn! Sogar Jude Bel­lingham wird hier bei seinem ersten Vor­stoß nach allen Regeln der Kunst abge­kocht. Man könnte meinen, olle Fabian Boll hätte sich kurz auf den Rasen geschli­chen und kurzen Pro­zess gemacht. Wie manche sagen: Der beste Boll der deut­schen Sport­ge­schichte. Wir stimmen zu.

17.

Etwas mehr als eine Vier­tel­stunde rum. Im Grunde läuft alles wie erwartet: Der Tabel­len­erste führt, der Tabel­len­zweite tut sich noch etwas schwer.

20.

Puh, aber jetzt: Erst schei­tert Reus frei­ste­hend an Smarsch, auch der Nach­schuss landet beim Schluss­mann. Dort­mund jetzt wie im Umgang mit Haa­land: erhöht den Druck.

22.

Memo an mich selbst: Keine Wort­spiele mit Smarsch, keine Wort­spiele mit Smarsch, keine Wort­spiele mit Smarsch, keine Wort­spiele mit Smarsch, keine Wort­spiele mit Smarsch.

24.

Der Kom­mentar lobt nochmal den Angriff der Ham­burger zum 1:0. Zählt ein Gottlob eigent­lich mehr als ein nor­males Lob?

27.

Bel­lingham jetzt hier wie ein kaputter Discman: krasser Abspiel­fehler.

30.

Und fast kommt Amenyido schon wieder zum Abschluss. Meu­nier kriegt noch so gerade den Fuß dazwi­schen. Hält die Tür für Dort­mund also weiter auf. Und St. Pauli so: Wir kaufen nix.

32.

Jackson Irvine im Mit­tel­feld am Wühlen. Was ein Name, was ein Typ. Habe ich heute nur viermal in Berlin-Fried­richs­hain gesehen.

33.

Ein eis­kalter Straf­raum­stürmer von inter­na­tio­nalem Format, dazu eine wun­der­bare blonde Mähne: Felix Luz würde dem BVB jetzt gut tun!

Imago0001859420h
imago images

35.

Kurzer Blick nach Köln: Dort kommt der HSV im Elf­me­ter­schießen weiter, weil sich Flo­rian Kainz den Ball beim letzten Elfer an den linken Fuß schießt. Obwohl die Kugel kurz darauf im Netz zap­pelt, ist Köln raus, wegen der zwei Kon­takte beim Schuss. Ein Spiel mit einem kuriosen, ja ur-komi­schen Ende – und der HSV geht nicht als Ver­lierer vom Platz?! Spä­tes­tens jetzt ist klar: heute geht alles.

38.

Gerd Gottlob mit dem Ver­weis aufs Spät­abend­pro­gramm: Bidde dran­bleiben.“ Die St. Pau­lii­sie­rung geht los.

39.

Jetzt zweimal Haa­land am Sech­zehner. Macht’s da wie der lei­den­schaft­liche Taschen­bil­li­ard­spieler: Wühlt, packt an, rackert. Aber wirk­lich befrie­di­gend ist das bisher nicht.

41.

Und dann wieder: TOOOOOOOOOR! Guido Burg­staller, natür­lich, schiebt auf dem rechten Flügel an, flankt in die Mitte und dann drückt sich Dort­mund den Ball selbst ins Tor. Besser gesagt: Axel Witsel. Keiner lacht. Zumin­dest nicht in Dort­mund.

42.

Keine Ahnung, ob die geneigten Borussen ihr Team gerne Hella“ nennen, aber in jedem Fall spielt es hier wie von Sinnen.

45.

Die Bayern schon raus, der BVB auf dem Weg dahin. Im Namen aller Fans der rest­li­chen Klubs in Deutsch­land: Wie geil ist diese Pokal­saison?!

21:32 Uhr

Halb­zeit! St. Pauli führt 2:0 gegen Dort­mund, es ist ein Klas­sen­un­ter­schied zu erkennen. Da muss man erstmal run­ter­kommen, den Puls senken. Gut, dass Bas­tian Schwein­s­teiger als Experte im Studio bereit­steht.

21.43 Uhr

In den Tages­themen gerade kurzer Blick auf den Hand­ball. Wo es ja zuver­lässig bei jedem Tur­nier heißt: Was der Fuß­ball vom Hand­ball lernen kann. Ich lehne mich mal aus dem Fenster und sage: Corona-Maß­nahmen jeden­falls schonmal nicht.

46.

Juhu! Weiter geht’s mit diesem wilden Pokal­a­bend. Würde mich nicht wun­dern, wenn sich das Spiel am Ende dadurch ent­scheidet, dass sich Erling Haa­land selbst anschießt.

47.

Irvine und Law­rence auch so eine geile Achse bei St. Pauli. Würde darauf wetten, dass sie in ihrer Frei­zeit noch Barista-Work­shops in der Schanze anbieten.

50.

Nächster viel­ver­spre­chender Angriff von St. Pauli. Aber: abseits. Wer nicht weiß, was das ist: Der ehe­ma­lige Chef­re­dak­teur einer großen deut­schen Bou­le­vard­zei­tung erklärt es hier nochmal:

51.

Am eisernen Vor­hang des Fuß­ball-Regel-Wahn­sinns. Wo sein linker Fuß ist (im Abseits) darf ein Stürmer kein Tor schießen (0G), wo sein rechter Fuß steht (nicht im Abseits), darf ein Stürmer treffen (Impf­status egal)

55.

Und dann wieder: Burg­staller! Schä­delt den Ball aufs Tor. Kobel ist recht­zeitig unten. Und wenn man mal so über­legt: Im Grunde war ja auch Guido Burg­staller recht­zeitig unten. Bei Schalke. Irgendwie am Boden. Dann noch weiter unten. Zweite Liga. St. Pauli. Und jetzt: Höhen­flug! Von der Sky­line zum Mil­l­erntor und zurück.

57.

Puh. Elf­meter für Dort­mund. Sagt der VAR. Hand­spiel. Ich sage: Scheiß VAR. Aber wer bin ich schon.

58.

Tor! Haa­land ver­wan­delt, 2:1. Update Stürmer-Ran­king: 1. Guido Burg­staller. 2. Eti­enne Amenyido. 3. Der Geist von Felix Luz. … 98. Erling Haa­land.

61.

Jetzt kommen sie spie­le­risch besser rein“, sagt Gottlob. Klingt nach KiTa-Fort­bil­dung, ist aber DFB-Pokal.

62.

Fol­gendes Reac­tion-Video würde ich mir wün­schen: St. Paulis Daniel-Kofi Kyereh hat gerade mit Ghana beim Afrika-Cup 2:3 gegen die Komoren ver­loren, er und sein Team sind damit als Letzter ihrer Gruppe aus­ge­schieden. Bitter. Er stapft also wut­ent­brannt in die Kabine, holt das Handy aus der Tasche und sieht dann: dieses Ergebnis hier. Freude? Wut? Unglaube? Zeig’s uns!

64.

Alle auf die 9“, ruft das Publikum. Haa­land hier nicht son­der­lich beliebt, wie es scheint. Den­noch Danke für den Tipp. Hätte ich vor zwei Wochen am Rou­lette-Tisch beher­zigen sollen.

66.

Sehr viel mehr Unter­bre­chungen jetzt“, schimpft Gerd Gottlob und spricht damit all jenen treuen Hattrick“-Guckern aus der Seele, die der Dau­er­wer­be­sen­dung des DSF irgend­wann ihre Treue ent­ziehen mussten.

67.

Was toll ist: St. Pauli spielt hier weiter auf, als wäre dieses 1:2 nicht get­fallen. Zau­bern mit der Hacke, sind giftig in den Zwei­kämpfen und kommen zu Abschlüssen, wie gerade Marcel Härtel. Der ver­zieht aber. Auf der anderen Seite will Guer­reiro mal was auf­fahren, zir­kelt aber mit dem Außen­rist vorbei. Angeber.

70.

Julian Brandt heute wieder wie ein Unter­was­serfo­to­graf im Kari­bik­ur­laub: Muss immer erst 20 Minuten abtau­chen, bevor er zeigen kann, was er so in petto hat.

72.

Dort­mund jetzt in den letzten Minuten aber druck­voller. St. Pauli muss zweimal im Fünfer klären, macht das aber geschickt. Dann end­lich mal der Konter, doch es geschieht Unglaub­li­ches: Burg­staller ver­stol­pert. Wir glauben an nichts mehr.

74.

Ich wehre mich gerne und lei­den­schaft­lich gegen Dinge, die mir ein­fach nicht richtig erscheinen. Dar­unter auch der Fakt, dass Jude Bel­lingham immer noch erst 18 Jahre alt ist.

76.

Jetzt mal Ecke für den BVB, Hum­mels per Kopf. Aber es ist nicht mehr 2014, der Gegner heißt nicht Frank­reich und es ist kein WM-Vier­tel­fi­nale. Keine Gefahr für St. Pauli also.

78.

Oha! Gottlob hat Hertha BSC Berlin“ gesagt. Fehlt nur noch, dass er gleich von Pauli“ ohne Sankt“ spricht und er bekommt morgen mehr Hass­mails als wir, wenn wir über Bayern schreiben.

80.

Dort­mund aber zuse­hends stärker, kom­bi­niert hier gerade sehr sicher. Wie so ein Streber-Detektiv.

83.

Licht am Ende des Tun­nels für den BVB? Nein, es ist nur das grell leuch­tende Pokal­trikot.

85.

Sollte es dabei bleiben, hätte St. Pauli mit Mag­de­burg, Dresden und Dort­mund also Mann­schaften aus der ersten, zweiten und dritten Liga aus dem Pokal geworfen. Nehmt euch in Acht, Regio­nal­li­gisten! Oh…

87.

Kol­lege Richter denkt wieder nur an sich. Schreibt mir gerade: Bayern und Dort­mund dann raus. Wenn nicht dieses Jahr, wann dann, Hertha?!“ Ich möchte ergänzen: Auch Schalke wird in dieser Saison wohl eher kein Stol­per­stein mehr.

89.

Würde ja gerne mal diese Waag­schale“ sehen, in die alle Spieler und Trainer immer alles werfen wollen. Zumin­dest für das Exem­plar heute Abend am Mil­l­erntor-Sta­dion dürfte gelten: is voll.

90.

Wechsel bei St. Pauli: Maki­enok kommt für Burg­staller. Ein Großer geht, ein Langer kommt.

90.+2

Bayern raus, Dort­mund raus, Lever­kusen raus, Wolfs­burg raus, Schalke raus (lol). Leipzig noch drin. Wir bemühen an dieser Stelle alle unsere Jinx-Fähig­keiten und beglück­wün­schen RB schonmal zum Pokal­sieg!

90.+3

Und dann ist Schluss! St. Pauli schlägt den BVB mit 2:1 und steht im Vier­tel­fi­nale. Bokal, Baby! Berlin cal­ling?!

22.43 Uhr

Was für ein Abend. Erst das Elf­me­ter­drama bei Köln gegen Ham­burg und dann diese Pokal­fight des FC St. Pauli gegen Borussia Dort­mund. DFB-Pokal, du Deli­ka­tesse! Wenn das so wei­ter­geht, schießt Ros­tock morgen Leipzig raus und wir erleben ein spek­ta­ku­läres 5:4 nach Ver­län­ge­rung im Ber­liner Derby. In diesem Sinne: Wir freuen uns drauf!