Anzeige
Präsentiert von MagentaSport

3. Liga

Liveticker
1. FC Kaiserslautern – Dynamo Dresden 0:1
3. Liga

17:35 Uhr

Guten Tag an alle Fans von dritt­klas­sigem Fuß­ball! Guten Tag an alle Fans der besten dritten Liga aller Zeiten! Guten Tag an alle Leser aus Kai­sers­lau­tern und Dresden! Wie geht es euch beiden? Gut? Schön. Kommen wir direkt zur ersten Frage: Was ist 17:45 Uhr für eine abge­fah­rene Anstoß­zeit? Ist das besser für den asia­ti­schen Markt? Haben sich die Sta­ke­holder das gewünscht? Oder muss man in Kai­sers­lau­tern mitt­ler­weile derart sparen, dass man selbst für Frei­tag­abend­spiele kein Flut­licht mehr bezahlen kann? Die Ant­wort wartet wir immer aufm Platz!

17:36 Uhr

Opden­hövel und Broich stehen neben dem, was der Pokal für den Dritt­li­ga­meister sein soll. Was mich zur nächsten Frage führt: Wird Sauron seine Maske nicht ver­missen?

17:39 Uhr

Gesucht wird das Tor des Monats August, fünf Tore stehen zur Aus­wahl. Der Grund­schul­lehrer in mir findet: Sie waren alle schön!

17:41 Uhr

Kommen wir zur Auf­stel­lung von Lau­tern:
Kenn ich nicht, Reinke wäre mir lieber gewesen – Kenn ich nicht, Schjön­berg wäre mir lieber gewesen – Kenn ich nicht, Harry Koch wäre mir lieber gewesen – Kenn ich nicht, Rat­inho wäre mir deut­lich lieber gewesen – Kenn ich nicht, Sforza wäre mir lieber gewesen – – Kenn ich nicht, Hristov wäre mir lieber gewesen – Kenn ich nicht, Reich wäre mir lieber gewesen – Kenn ich nicht, Wagner wäre mir lieber gewesen – Kenn ich nicht, Mar­schall wäre mir lieber gewesen – Kenn ich nich, Buck wäre mir lieber gewesen

17:42 Uhr

Die Auf­stel­lung von Dresden sparen wir uns an dieser Stelle, da kenne ich dum­mer­weise (außer Mar­schall) näm­lich nicht mal die Spieler aus den Neun­zi­gern. Sorry. 

17:44 Uhr

Kauc­zinski im Inter­view, sagt: Keiner weiß so recht, wo er steht.“ Ich möchte lösen: Fritz-Walter-Sta­dion. 

17:47 Uhr

Sehe grade, dass ich doch einen bei Lau­tern kenne. Im Tor steht näm­lich anschei­nend Spahic. Und das, obwohl er doch eigent­lich immer Innen­ver­tei­diger war? Aber, ganz ehr­lich, wenn Spahic mir sagen würde, dass er ab jetzt ins Tor geht, ich würde ihm da auch nicht wider­spre­chen. 

17:49 Uhr

40 Wechsel gab es bei Dynamo Dresden vor der Saison. Oder wie sie bei den Quer­den­kern sagen: 1,3 Mil­lionen. Welt­re­kord. 

17:50 Uhr

Bet­zen­berg, Frei­tag­abend, Lau­tern gegen Dresden, geil. 

1.

Anstoß. Dres­dens Spieler bis­lang weniger gelaufen als der Dynamo-Fan auf seiner Flucht vor Toni Leistner.

4.

Am ersten Spieltag drei Punkte, das wäre doch mal ein guter Start. Ver­mut­lich wollen beide Mann­schaften es mit dieser Chance machen wie Toni Leistner mit Dynamo-Fans: sie am Kragen packen.

5.

Genug Leistner-Sprüche. Am Ende kommt er noch hoch zu mir in die Bude und ver­kloppt mich.

7.

Für alle, die jetzt erst ein­schalten, Sie haben wenig ver­passt. Nur das Übliche: Zwei Inves­toren wurden aus Kai­ser­lau­tern gejagt, ein Geschäfts­führer ist kom­plett durch­ge­dreht und hat gekün­digt, irgendwas mit Steuern, Fans hängen Banner auf bei einer Mahn­wache, der Betze brennt. Jetzt Frei­stoß.

9.

Toll aber, dass Lau­tern kurz vor Sai­son­be­ginn einen neuen Haupt­sponsor gefunden hat, einen alten Bekannten. Genauer: Eine Firma, mit der ich quasi gar nichts, kein Pro­dukt, aber zumin­dest ein Gesicht ver­binde. Ein­ge­mum­melt zwi­schen Frot­te­jacke und genau einer Woll­mütze: 

Imago0007115353h

12.

Oh Gott, nach einem Frei­stoß von Dresden geht’s schnell. Lau­tern in der Kon­ter­be­we­gung, bezie­hungs­weise: Einer läuft los. Hen­drik Zuck, der auf den nächsten 30 Metern von Dres­dens Weih­rauch abge­laufen wird, wie ich es zum letzten Mal in der Kreis­liga B gesehen habe, als ein Kol­lege – erwei­terter Lun­gen­schaden und Ket­ten­rau­cher – irgendwie nach vorne gelangt war. Wann brüllt hier wenigs­tens einer: Komm, weiter geht’s?!“? Wann lässt sich Zuck aus­wech­seln, weil daheim die Kinder warten?

14.

Lau­tern unter Druck. Im Falle einer Nie­der­lage wäre man über Nacht Tabel­len­letzter. Und damit könnte schon wieder eine ganze Region sterben. 

16.

16 Minuten gespielt. Kai­sers­lau­tern hier um zwei Tore besser als der HSV. 

18.

Was ist denn der Weih­rauch für ein Kicker? Mit der Nummer 10 tän­zelt er durch die geg­ne­ri­sche Hälfte, tun­nelt Gegen­spieler in deren Straf­raum. Ich leg mich fest: Den letzten Spieler, den ich auf diesem Niveau in der 3. Liga gesehen habe, war Serhej Dikthiar. Und der hat nie 3. Liga gespielt.

19.

TOOOR für Dynamo Dresden! Weih­rauch, der geniale Weih­rauch, schlägt eine Ecke ein biss­chen zu kurz – genial. Weil ein Lau­terner Bein dazwi­schen kommt und den Ball Rich­tung Tor lenkt. Spahic hält erst sen­sa­tio­nell, dann hält Dres­dens Mai die Birne hin. 1:0, Dresden ist Tabel­len­führer. Oder wie man dort sagt: Alles neu macht der Mai. 

21.

Gut, dass Sebas­tian Mai tor­ge­fähr­lich ist, wissen Experten. Weil der Mann vor zwei Jahren in Halle noch im Sturm spielte, nachdem dort Trainer Torsten Zie­gner keinen Stürmer mehr hatte und sich also dachte: Na gut, nehmen wir halt den Bul­ligsten. Also warf sich Mai rein, bolzte, kämpfte. Oder wie man es in der 3. Liga nennt: Fuß­ball. 

25.

Erst­mals nimmt Dresden ein wenig Tempo aus dem Spiel. Pro­bieren es statt­dessen mal mit kon­trol­liertem Spiel­aufbau. Das könnte in dieser Saison noch häu­figer ein Mittel sein, um seine Gegner zu über­ra­schen. 

30.

Aus Lau­terer Sicht natür­lich sehr clever, ein Sta­dion auf den Berg zu bauen, wenn man möchte, dass das Spiel noch kippt…

33.

Die Stim­mung ist wirk­lich gut, besser, als ich das von nur 5000 Zuschauern erwartet hätte. Und mit guter Stim­mung meine ich: Immer aggres­siver wer­dende Pfälzer. 

36.

Ich möchte, dass Thomas Broich mir mein Leben erklärt.

37.

Die Zwei­kämpfe in diesem Spiel sind so kna­ckig, ich möchte sie in Kräu­ter­quark dippen. 

39.

Der Rasen saftig grün, die Tri­kots strah­lend rot oder satt gelb-schwarz. Wenn die beiden Teams jetzt noch kicken könnten, würde das Zuschauen richtig Spaß machen. 

40.

Will zieht ab. Will nicht funk­tio­nieren. 

43.

Bevor Dres­dens Daferner alleine aufs Tor zulaufen und auf 0:2 erhöhen kann, lässt sich Lau­terns Kapitän Sickinger fallen und holt einen Frei­stoß raus. Der Pfälzer in der Bran­dung. 

45.

Was ist das denn? Ein halb­hoher Ball segelt irgendwo vor Dres­dens Straf­raum quer, maximal unge­fähr­lich, alles egal, aber Paul Will will klären, unbe­dingt will er das, er springt in die Luft, kommt mit dem Fuß nicht ran – aber dafür mit der Hand. Gelb-Rot, Dresden nur noch zu zehnt. Ich will nicht wissen, was dem Dynamo-Fan vom Sonntag grade für Beschimp­fungen für den Schiri durch den Kopf gehen.

Halb­zeit

Lau­terns Fans singen, als hätte die Mann­schaft das Spiel schon gedreht, aber nein, es geht mit einem 0:1 in die Pause. Aber es ist wie mit Partys an kalten Früh­lings­tagen: noch ist alles drin.

18:49 Uhr

Jetzt ein Mar­schall-Bei­trag. Ist traurig über die Lau­tern-Insol­venz. Warum weint er nicht ein­fach in sein Nasen­pflaster?

18:51 Uhr

Sorry, sollte nicht so groß­kotzig rüber­kommen. Olaf Mar­schall ist natür­lich eine Ikone. Also für Locken­köpfe. 

46.

Es geht weiter, keine Wechsel. Das ist beson­ders bitter für den Mann, der für den gelb-rot-gefähr­deten Paul Will kommen sollte.

48.

Habe mir jetzt ein Nasen­pflaster auf­ge­setzt. Immerhin soll das dafür sorgen, dass mehr Sauer­stoff an die grauen Zellen kommt. Falls also auch die nächsten Gags nicht sitzen – es lag nicht am Ein­satz! 

50.

Dres­dens Spieler schon jetzt wie Lau­tern in den letzten zehn Jahren beim Ver­such, end­lich wieder auf die Beine zu kommen: Lassen sich Zeit.

52.

Eck­ball für Dresden! Chance für Mai. Und ganz ehr­lich, das Video, wie seine Mit­spieler ihm dabei den Weg frei­ge­räumt haben, sollte dem­nächst zur Sen­si­bi­li­sie­rung für Räu­mungs­gassen nach Auto­bahn­un­fällen ein­ge­setzt werden.

54.

Lau­terns Defen­sive jetzt wie ein Haufen Minis­tranten: Bei Weih­rauch wird ihnen schwin­delig.

57.

Mai ver­sucht jetzt aus 30 Metern ein Frei­stoßtor zu schießen. Trifft exakt die Mauer, die vor ihm steht. So weit zwi­schen Selbst­über­zeu­gung und Rea­lität lag ich Klas­sen­clown zuletzt, als ich die Jahr­gangs­schön­heit nach einem Date fragte. Naja, war ein schöner Nach­mittag in der Freak-Ecke am Tisch­ki­cker. 

59.

Fair: Trotz des spär­li­chen Zuschau­er­inter­esses kann hier kein Natio­nal­spieler zusätz­liche Erfah­rung aus­spielen. 

61.

Keine Ahnung, ob und vor allem wie hier heute noch ein Tor fällt, aber so wie hier Fuß­ball gespielt wird, war’s auf jeden Fall ein in der Ent­ste­hung ärger­lich abge­fälschter Schuss. 

62.

Bar­tels sagt, das Sta­dion sei nicht kom­plett aus­ge­lastet, also nicht mal die erlaubten Plätze seien voll­ständig besetzt. Und jetzt mache ich mir wirk­lich Sorgen um die Region. 

65.

Moment: Kevin McKenna ist im Staff von Kai­sers­lau­tern? Wir ver­muten, er hat als Defensiv-Coach ange­fangen und trai­niert mitt­ler­weile die Stürmer. 

66.

Aber was weiß denn ich schon. Alles, was ich über die 3. Liga sicher sagen kann ist, dass am Ende Anton Fink Tor­schüt­zen­könig sein wird. 

72.

Fuck man, mir kommt es vor, als hätte Miro Klose erst vor­ges­tern aufm Bet­zen­berg die Bälle ins Tor genickt, auf dem Trikot die Deut­sche Ver­mö­gens­be­ra­tung, auf dem Kopf die Boy­group-Frise, im Gesicht auch nach zwei Jahren und 46 Bun­des­li­ga­toren noch der Schreck dar­über, dass er jetzt tat­säch­lich Profi ist. Es ist ein Sonn­tag­abend, Flut­licht, arsch­kalt und aufm Betze gibt’s für den Gegner natür­lich nichts zu holen, dafür sorgen die Jungs von Coach Gerets schon. Nach der Zusam­men­fas­sung auf ran muss nur kurz umge­schaltet werden, dann geht es direkt weiter mit bester Unter­hal­tung, RTL 2, 24, diese Jahr­hun­dert­serie, im längsten Tag des Lebens von Jack Bauer müsste es jetzt 10:00 Uhr mor­gens sein, mal schauen, ob er David Pal­mers Arsch doch noch retten kann. RTL 2 so all­ge­mein, was ein Sender, immer am Puls der Zeit, immer mit dem neusten Scheiß, die besten Sit­coms, dazu Big­Bro­ther, jetzt 24, die werden auf Jahr­zehnte hinaus unschlagbar sein… Oder nicht? Und dann: Foul Vla­cho­dimos. Frei­stoß Lau­tern. Dritte Liga. Kom­mentar Bar­tels. Härter kann man nicht im Jahr 2020 auf­schlagen.

74.

Ritter bolzt den Frei­stoß in die Mauer, erwischt Daferner volle Möhre im Gesicht. Der wie Außen­holz: muss behan­delt werden.

75.

Es wird ein wenig öde, Dynamo will nicht, Lau­tern kann nicht, Zeit, dass mal wieder richtig was pas­siert. Wann wech­selt Reh­hagel den vierten Nicht-EU-Bürger ein?

77.

Bar­tels wie ein guter Katholik: schwärmt von Weih­rauch.

79.

Reden wir nicht um den heißen Brei herum: Es ist ein Krampf. 18 Spieler, die in dieser Spiel­klasse, sagen wir mal, sehr gut auf­ge­hoben sind. Vier Spieler, die Poten­zial für mehr haben, aber meist dann doch nicht auf­rufen oder wenn, dann nur im Trai­ning. Es wird gebolzt, es wird ver­sucht, Pässe zu spielen, viel wird auch über den Willen ent­schieden. Kurzum: Es ist fan­tas­tisch.

81.

Daferner geht, namen­s­treu hinten raus.

83.

Will nicht behaupten, dass es Lau­tern an zwin­genden Chancen fehlt. Aber die ein­zige Mög­lich­keit, die ich sehe, ist eine wei­tere Rote Karte für Dresden. Und noch eine. Und noch eine. Und noch eine. Bis Schiri Thomsen abbricht. 

85.

Ein offener Schlag­ab­tausch. Lau­tern in der Rolle des Axel Schulz. 

87.

Erschüt­ternde Szenen am Bild­rand. Eigent­lich hat Dresden schon gewonnen, aber nun schleicht sich ein kor­pu­lenter Mann an die Sei­ten­aus­linie, greift sich ziel­si­cher Patrick Weih­rauch und Sebas­tian Mai: Hör ma‘ Jungs, ich komm aus West­deutsch­land. Bayer Lever­kusen, sagt euch das wat?! Kommt ma nach’m Spiel ins Hotel, schaun ma ma, hab da was für euch..“ 

90.

Bei Boris Schom­mers haben sie in der Som­mer­pause offen­sicht­lich Frei­stöße in den vierten Stock und bis zur Eck­fahne geübt. Nutzen noch nicht ersicht­lich, aber ich sag mal: Clever.

90.+2

Lau­terns Spieler in den letzten vier wie in den ersten 90 Minuten: Pro­bieren es jetzt mal mit der Brech­stange.

90.+3

Nach­trag: Kai­ser­lau­tern hat offen­sicht­lich auch halb­hohe Ecke auf den ersten Pfosten trai­nieren lassen. Warum denn nicht?

90.+3

Lau­tern wie die SPD: Scholz soll’s jetzt richten. Ver­passt.

90.+4

Und das war’s: Dresden gewinnt, obwohl ein Mann weniger, dann doch am Ende sehr sou­verän. Lau­tern vor­erst Letzter. Damit so schlecht plat­ziert wie, nun ja, noch nie. Ist das das Wunder vom Betze? Wir hoffen nicht. Hat trotzdem Spaß gemacht, bis bald!