Was genau ist ein Übergangstrainer, Otto Addo?

»Emre Mor war anfangs kaum integriert«

Also sind bei Ihnen die Grundlagen angesagt?
Mit Reece Oxford haben wir etwa daran gearbeitet, wie er Flanken zur Seite klärt. Da hatte er in der Saisonvorbereitung und in den Testspielen ein paar Probleme. Also versuchen wir, dass sich über stete Wiederholung Automatismen entwickeln. Wichtig ist aber auch, sich um die Jungs zu kümmern, mit ihnen zu sprechen, mit ihnen essen zu gehen. Um sie privat kennenzulernen, ihre Familien kennenzulernen und zu verstehen, wo vielleicht Probleme sind. Es ist wichtig, dass die Jungs das Vertrauen spüren. Nur auf dieser Basis kann man auf dem Platz vernünftig arbeiten.

Sie haben genau diesen Job bereits beim FC Nordsjælland ausgeübt. Wie sind Sie in Dänemark gelandet?
Der Präsident des Klubs ist Engländer und hat eine Akademie in Ghana. Er suchte jemanden, der sich mit der europäischen, aber auch mit der afrikanischen Kultur auskennt. Über einen Scout von Manchester City, den ich kenne, ist der Verein dann auf mich gekommen.

Bei Nordsjælland spielte zu Ihrer Zeit auch ein gewisser Emre Mor.
Emre war anfangs kaum integriert und stand kurz vor dem Rausschmiss. Mit ihm habe ich mich zwei, drei Mal die Woche getroffen, auch mal einen Döner gegessen. Am Ende hat sich das total ausgezahlt. Emre hat sich sehr gut entwickelt, vor allem auch innerhalb der Mannschaft an Akzeptanz gewonnen und einen guten Zugang zu seinen Mitspielern gefunden. Danach konnte er die Leistung abrufen, die wir von ihm erwartet haben, weshalb ihn der Klub am Ende für neun Millionen Euro nach Dortmund verkaufen konnte. Das ist für mich das beste Beispiel, was man neben dem Platz bewirken kann, um am Ende für den Jungen, aber auch für den Verein, das Beste zu erreichen.

Und wieso dann der Wechsel zu Borussia Mönchengladbach?
Ich wollte wieder nach Deutschland. Der Fußball hier ist doch einfach bedeutender, die Strukturen sind besser. Also hat mein Berater sich umgeschaut und mit mehreren Vereinen unterhalten. Und einer davon war Gladbach.

War Max Eberl ein harter Verhandlungspartner?
Es war auszuhalten. (Lacht.) Es waren sehr gute Gespräche, auch mit Dieter Hecking. Ich bin vor allem dankbar und froh, dass ich jetzt für den Verein arbeiten darf.

Und irgendwann sehen wir Sie als Cheftrainer, der die Früchte seiner Arbeit erntet?
Jeder Trainer ist ambitioniert. Ich fühle mich aber in meiner Rolle wohl und bin mir sicher, dass ich das die nächsten Jahre mache. Was dann kommt, muss man sehen.