114.580 Zuschauer ver­folgten am 15. Juni 1986 das Ach­tel­fi­nal­spiel der Welt­meis­ter­schaft zwi­schen Gast­geber Mexiko und Bul­ga­rien im Azte­ken­sta­dion von Mexiko-Stadt. Dem his­to­ri­schen Ort, an dem 16 Jahre zuvor das Jahr­hun­dert­spiel“ zwi­schen Ita­lien und Deutsch­land statt­fand. Und wo Diego Mara­dona nur eine Woche später mit zwei Toren zwi­schen Genie und Wahn­sinn erneut Geschichte schreiben sollte.

Doch zurück zum 15. Juni 1986, diesem Moment zwi­schen den Schlag­lich­tern der Fuß­ball­ge­schichte: Mexiko sollte eine Runde später tra­gisch im Elf­me­ter­schießen gegen Deutsch­land aus­scheiden, doch an diesem Tag zeigte sich El Tri“ auf dem Höhe­punkt ihres Schaf­fens. Vor allem ein Spieler bril­lierte: Manuel Negrete.

Natür­lich kann man die bren­nende Hitze an diesem Som­mertag als Vor­teil für die Mexi­kaner anführen. Auch dass unter den besagten 114.580 Zuschauern wohl eher wenige Fans aus Bul­ga­rien waren, dürfte einen Teil zum 2:0‑Sieg Mexikos bei­getragen haben. Und sicher­lich ist die – bei You­tube im wun­der­schönsten VHS-Look abruf­bare – Qua­lität des Spiels nicht die höchste. Aber dieser eine Moment in der 34. Minute macht all das zur Rand­notiz.

Da nimmt Negrete den Ball zen­tral vor dem Straf­raum ent­gegen, trickst ein wenig hin und her, um dann nach Volley-Dop­pel­pass zum Sche­ren­schritt-Seit­fall­zieher hoch­zu­steigen. Unhaltbar aus 15 Metern in die rechte untere Ecke. Puh, okay.

Zum Ein­trag in die Geschichts­bü­cher mögen die Begleit­um­stände nicht die rich­tigen gewesen sein. Zum legen­dären Traumtor“ reicht es für diesen Genie­streich jedoch allemal.