Manuel Neuer
Ein Spiel wie ein Kroa­tien-Urlaub: Nicht viel zu tun, biss­chen natio­nales Liedgut singen und am Ende steht ein Eigentor. Hielt das Wenige, das zu halten war. Bot ansonsten Anlass zur Sorge: Keine Spur vom Rekla­mier-Arm. Lieber Manu, wenn Du reden willst: immerfuerdichda@​11freunde.​de. Auch auf kroa­tisch.

Mat­thias Ginter
Die Fran­zosen durften sich fühlen wie die deut­sche Öffent­lich­keit, denn Ginter spielte scheinbar wie unter dem Radar. Immer wieder störte er aus dem Nichts kom­mend die Angriffs­be­mü­hungen der Equipe Tri­co­lore. Im Spiel­aufbau ori­en­tierte er sich häufig zu sehr in Rich­tung rechter Außen­linie, womit er Joshua Kim­mich den Raum zur Ent­fal­tung nahm. Green­peace ermit­telt.

Da sah er kacke aus, der Mats

Mats Hum­mels
Deckte zu Beginn der Partie allein mit seiner breiten Brust weite Teile des Spiel­felds ab. Beim 0:1 dann völlig aty­pisch, weil: da sah er kacke aus, der Mats. Machte ansonsten eine ordent­liche Partie, grätschte seine Geschwin­dig­keits-Nach­teile ein­fach weg und schei­terte mit seiner Spiel­eröff­nung am Kin­der­zimmer-Phä­nomen: nicht genug Raum.

Antonio Rüdiger
Fast so cheffig wie Mats Hum­mels. Strahlte auch in Ball­be­sitz eine unrü­di­ger­hafte Ruhe aus. Funk­tio­nierte dabei ganz ordent­lich im Zusam­men­spiel mit Robin Gosens. Oder wie man in Berlin Neu­kölln sagt: lang­weilig.

Robin Gosens
Auch Gosens begann, als hätte er Selbst­be­wusst­sein gefrüh­stückt. Suchte immer die offen­sive Lösung, Dop­pel­pässe und Wege in die Tiefe. Schade eigent­lich, dass seine Mit­spieler bis auf ein gut gemeintes Viel Glück!“ wenig dazu bei­zu­tragen hatten.

Kran­plätze müssen ver­dichtet sein

Joshua Kim­mich
Da redete sich halb Deutsch­land wochen­lang dar­über wund, wie unbe­dingt es den guten Josh“ denn nun als Rechts­ver­tei­diger braucht. Und dann das: Immer wieder Stel­lungs­fehler in der Defen­sive, offensiv von Ginter iso­liert, zudem von Havertz und Gnabry im Stich gelassen und vom Ver­eins­kol­legen Her­nandez so sehr an die Kette genommen, dass Kim­mich über eine Klage wegen Folter nach­denken dürfte. Zog gegen Ende der Partie immer mehr in die Mitte, einer urdeut­schen Weis­heit fol­gend: Kran­plätze müssen ver­dichtet sein.

Toni Kroos
Falls Toni Kroos in der Zukunft einmal Urlaub in den Wäl­dern und dort eine Abhol­zung planen sollte und falls ihm dann ein über­eif­riger Forst­wirt­schaftler in die Parade fahren will („Ist mir egal wie dein Pod­cast heißt, ich will deinen Holz­fäller-Füh­rer­schein sehen!“), sollte Kroos auf dieses Spiel ver­weisen, so wie er dort durchs Mit­tel­feld rodete. Stakste immer wieder mit seinen Gräten zwi­schen fran­zö­si­sche Gräten, dass man befürchten musste, der Ball brauche bald ein Heim­lich-Maneuver. Auch super: die Frisur“ hielt trotzdem. Nicht so super: Offensiv kam zu wenig Unter­stüt­zung durch Kroos.