Zur Europa-League-Absage von Henrik Mkhitaryan

Egal Games

Henrik Mkhitaryan wird nicht am Finale der Europa League in Baku teilnehmen, weil sich Heimatland Armenien und Gastgeber Aserbaidschan im Konflikt befinden. Skandal! Oder ist es doch etwas schwieriger?

imago images

»Es tut weh, dass ich das verpasse«, sagte Henrik Mkhitaryan am gestrigen Nachmittag zur Entscheidung, dass er das Europa-League-Finale zwischen Arsenal und Chelsea am 29. Mai nicht teilnehmen werde. Als Grund gab sein Verein an, dass Sicherheitsbedenken um den Mittelfeldspieler nicht gänzlich ausgeräumt werden konnten.

Die Ursache ist in der Grenzregion zwischen Mkhitaryans Heimatland Armenien und Aserbaidschan zu finden, in Bergkarabach. Auf 4.400 Quadratkilometern leben dort etwa 150.000 Menschen, die meisten von ihnen gehören den christlich-orthodoxen Armeniern an. Völkerrechtlich zählt das Gebiet zum islamisch geprägten Aserbaidschan.

Heftige Gefechte

1992 hatten die dort lebenden Menschen allerdings die eigene Republik Berg-Karabach ausgerufen, die in der Form jedoch von keinem einzigen Staat anerkannt wird. Währenddessen brachten armenische Truppen während des armenisch-aserbaidschanischen Kriegs die Region unter ihre Kontrolle. Innerhalb einer sogenannten Pufferzone zum übrigen Aserbaidschan wurden Aserbaidschaner und Kurden vertrieben. Seit 1994 existiert ein bröckeliger Waffenstillstand, der in der Nacht vom 1. auf den 2. April 2016 zu heftigen Gefechten führte.

Zur Situation, die komplizierter scheint als die Schreibweise Mkhitaryans, kommt die Rolle Russlands hinzu. Zum einen unterhält die russische Regierung gute Beziehungen zu Aserbaidschan, zum anderen pflegt sie sicherheitspolitische und wirtschaftliche Verbindungen zu Armenien. Waffen lieferte Russland an beiden Konfliktparteien. Erst kürzlich lud Vladimir Putin beide Staatschefs zum Friedensgipfel nach Moskau.

Der korrupteste Mann des Jahres 2012

Und zwischen allen Parteien steht nun die Uefa, die sich die Frage gefallen lassen muss, warum das Finale der Europa League ausgerechnet in Baku abgehalten werden muss. Der Hauptstadt eines Landes, das laut »Reporter ohne Grenzen« auf Rang 166 der Pressefreiheit rangiert - somit knapp vor Bahrain, Kuba und China und knapp hinter Somalia, Burundi und der Türkei - und dessen Präsident Ilham Alijew vom »Organized Crima and Corruption Reporting Project« zum »korruptesten Mann des Jahres 2012« gewählt wurde.

Oder wie Liverpools Trainer Jürgen Klopp die Frage formulierte: »Ich wüsste gerne, was die Leute, die diese Entscheidungen treffen, zum Frühstück essen.«