Kai School­mann, am Samstag um 15.30 Uhr findet im Emder Sta­dion das Län­der­spiel“ Ost­fries­land gegen DDR statt. Was soll das?

Kurz nach dem Mau­er­fall wech­selten Dut­zende Ober­liga- und DDR-Liga-Spieler aus dem Osten zu ost­frie­si­schen Ver­einen. Die Fuß­baller ver­suchten, sich nach der Wende bei uns eine Exis­tenz auf­zu­bauen. Und mit ihren sport­li­chen Qua­li­täten sorgten Spieler wie Steffen Baum­gart oder Michael Schulz bei der SpVg Aurich und Jörg Hein­rich, Detlev Uecker, Ste­phan Prause oder Jörg Müller bei Kickers Emden dafür, dass diese Klubs sehr erfolg­reiche Zeiten erlebten. Nach knapp dreißig Jahren wurde es also drin­gend Zeit für eine Wie­der­ver­ei­ni­gung“.

Kri­tiker werden sagen, die DDR war ein Unrechts­staat. Wieso lässt der School­mann den fuß­bal­le­risch nochmal auf­er­stehen?

Die deut­sche Tei­lung ist nun mal Teil unserer Geschichte und gerade die gute Zeit, die wir Ost­friesen kurz nach der Wende mit den Leuten aus der DDR erlebten, ist doch ein Zei­chen, dass die Mauer im Kopf zumin­dest hier im Platt­deut­schen schnell abge­baut wurde. Alle, die wir für das Spiel ange­fragt haben, haben große Lust darauf, schließ­lich kommen wir aus einem freu­digen Anlass zusammen – und alle Erlöse des Matchs werden gespendet.

Ihr unver­gess­lichster Fuß­ball­mo­ment, bei dem DDR-Ossis und Ost­fries­land-Ossis gemein­same Sache machten?

Ich gehe seit den späten Acht­zi­gern zu Kickers Emden. Mit Unter­stüt­zung der DDR-Spieler konnte sich der Klub nicht nur jah­re­lang in der dritten Liga eta­blieren, son­dern wir waren 1994 auch mal in der Auf­stiegs­runde zur zweiten. Erfolg­rei­cher hat ein osfrie­si­scher Verein nie gespielt.

Die Leute in der What’sApp-Gruppe der DDR-Natio­nalelf sind deut­lich aktiver als die maul­faule Gruppe der ost­frie­si­schen Kicker“

Kai Schoolmann

FC-Trainer Steffen Baum­gart, der nach der Wende drei Jahre beim Ver­bands­li­gisten SpVg Aurich kickte, und BVB-Euro­pa­cu­p­held Jörg Hein­rich, der zuvor bei Kickers Emden Erfolge fei­erte, haben Ihr Kommen zuge­sagt. War es schwer, die beiden für Ihr Unter­fangen zu gewinnen?

Steffen Baum­gart hat am Vor­abend noch ein Match mit dem 1. FC Köln, des­wegen war lange unklar, ob er es schafft. Aber er freut sich, seine alten Kum­pels in Aurich wie­der­zu­treffen, und hat alle Hebel in Bewe­gung gesetzt. Auch Jörg Hein­rich hat es mög­lich gemacht. Ich glaube, beide haben richtig Lust auf das Spiel.

Wer sind die Stars im Natio­nal­team Ost­fries­lands?

St. Paul-Coach Timo Schultz, der aus Witt­mund stammt, wird gemeinsam mit dem Emder Fery­doon Zandi, der für Frei­burg und Lau­tern in der Bun­des­liga spielte, im Mit­tel­feld die Fäden ziehen. Der Auricher Frank Löning, der 2009 den SC Pader­born in die zweite Liga schoss, spielt im Angriff. Und der Ex-Ros­to­cker Bun­des­li­ga­spieler Ralf Ewen, der aus Hage stammt, wird wohl die Abwehr zusam­men­halten.

Ost­friesen gelten ja gemeinhin eher als maul­faul. Konnten Sie bei der Pla­nung des Spiels Unter­schiede zwi­schen den DDR-Ossis und den Ost­friesen-Ossis fest­stellen?

Zumin­dest sind die Leute in der What’sApp-Gruppe der DDR-Natio­nalelf deut­lich aktiver als die Gruppe der ost­frie­si­schen Spieler, die wir ein­ge­laden haben.

Für 90 Minuten wird die Ost­kurve des Sta­dions zum Ost­block“, wo aus­schließ­lich Rade­berger Bier aus­ge­schenkt wird.“

Kai Schoolmann

Das ganze Drum­herum beim Spiel betont die regio­nalen Gegen­sätze. Was genau planen Sie da?

Vor Anpfiff werden stil­echt die Natio­nal­hymnen Auf­er­standen aus Ruinen“ und anschlie­ßend Wir sind Ost­frie­sen­kinder” abge­spielt. Für 90 Minuten wird die Ost­kurve des Sta­dions dann zum Ost­block“, wo aus­schließ­lich Rade­berger Bier aus­ge­schenkt wird. Auf den rest­li­chen Tri­bünen gibt es Jever Pil­sener. Das rol­lende Mün­ke­boer Dorf­mu­seum prä­sen­tiert vor den Toren der Spiel­stätte das schöne Ost­fries­land. Und zum Auf­takt spielt ab 11 Uhr die Frauen-B-Jugend der Spiel­ver­ei­ni­gung Aurich gegen Carl-Zeiss Jena.

Und wie geht es aus?

Für die Ver­an­stal­tung sind 1000 Zuschauer zuge­lassen, nach den tristen Corona-Monaten hoffe ich also, dass mal wieder richtig Ram­bazamba in Emden ist und wir viel Geld für das Emder Hospiz ein­spielen. Und wenn die Ost­friesen am Ende mit einem knappen Sieg vom Platz gehen, wäre es ein per­fekter Tag.

Bene­fiz­län­der­spiel Ost­fries­land gegen DDR. Am 9. Oktober 2021 ab 15.30 Uhr im Ost­fries­land­sta­dion Emden. Ein­tritt: 10 Euro. Nähere Infos: https://​www​.face​book​.com/​laend…