Seite 2: Hohe Erwartungen

Umfeld

Die Borussia spielt in einem der drei letzten Sta­dien der Liga, deren Name nicht ver­kauft wurde – und das soll auch so bleiben. Geschäfts­führer Ste­phan Schip­pers bestä­tigte vor kurzem noch einmal, dass man sich sicher nicht mehr vom Namen Borussia-Park trennen“ werde. Das ist natür­lich Balsam auf den Seelen der Fans, deren Ver­hältnis zum Verein in den letzten Jahren immer wieder belastet war. Die sport­liche Berg-und-Tal­fahrt in der zweiten Sai­son­hälfte führte zu Span­nungen zwi­schen Mann­schaft und Kurve, welche sich unter anderen nach dem 2:2 gegen Hof­fen­heim am 32. Spieltag ent­luden, als sich die Mann­schaft ent­schied, nach dem Spiel nicht in die Kurze zu gehen, weil Pfiffe und dro­hende Gesten noch keiner Mann­schaft sport­lich wei­ter­ge­holfen haben“, wie es Mat­thias Ginter nach dem Spiel zusam­men­fasste. Inzwi­schen scheinen die Wogen wieder etwas geglättet zu sein. Glad­bach ver­meldet einen Rekord-Besuch beim Trai­nings­lager am Tegernsee.

Trikot

Für die ein oder andere hoch­ge­zo­gene Augen­braue haben die neuen Jer­seys der Fohlen gesorgt. Das als Bati­k­outfit oder LSD-Party ver­un­glimpfte Design des Heim­tri­kots soll laut Aus­rüster Puma mit seinem Rauch­schwaden-Design an die Lei­den­schaft der Borussia-Fans erin­nern, die für ihren Verein durchs Feuer gehen.“ Ähm. Ja. Aus­wärts laufen die Glad­ba­cher in der kom­menden Saison in dezentem hell­blau auf. Was auf den ersten Blick über­ra­schend wenig mit den Ver­eins­farben zu tun hat, soll an die glor­rei­chen 70er erin­nern, die erfolg­reichste Zeit des Klubs. Ins­be­son­dere das Aus­wärts­trikot der Saison 77/78 stand Pate.

Kom­plet­tiert wird die Gar­de­robe durch das Event-Trikot, wel­ches nächste Saison hof­fent­lich aus­führ­lich zur Schau getragen wird, vor allem bei den Auf­tritten in der Europa League. Auf das grüne Leib­chen ist ein Muster abge­druckt, wel­ches den Bökel­berg, die legen­däre ehe­ma­lige Heimat der Foh­lenelf zeigt. Auch hier wird also, wie beim Aus­wärts­jersey, die glor­reiche Ver­gan­gen­heit beschworen. Frei nach dem Motto: Stolzer Blick zurück – volle Kraft nach vorn! 

11FREUNDE-Pro­gnose

Wohin geht nun die Reise für Marco Rose und die Fohlen vom Nie­der­rhein? Viel hängt davon ab, wie schnell die Mann­schaft das neue System ver­in­ner­licht, der Auf­tritt im Pokal gegen Sand­hausen lässt ver­muten, dass hier noch einiges an Arbeit auf den 42-Jäh­rigen wartet. Doch sollte dies gelingen, kann den Glad­ba­chern eine erfolg­reiche Saison bevor­stehen. Mit der Ver­pflich­tung des neuen Trai­ners und den qua­li­tät­vollen Ergän­zungen des Kaders hat der Verein aller­dings selbst die Latte hoch gelegt. Ein Platz unter den ersten fünf würde man sich da schon wün­schen.