Jürgen Klins­mann
Hat VfB-Ver­gan­gen­heit und wurde von Baden-Würt­tem­bergs Minis­ter­prä­si­dent Win­fried Kret­sch­mann höchst­per­sön­lich ins Spiel gebracht. Was schon wieder Geschmäckle hat und also bes­tens zum Verein passt. Hat als Natio­nal­trainer der USA zudem bewiesen, einen schla­fenden Riesen über Jahre hinweg in der Zweit­klas­sig­keit halten zu können. Als Bäcker-Geselle auch in der Lage, klei­nere Bröt­chen zu backen.

11FREUNDE-Wer­tung: 10 von 11 Gol­dene Bud­dhas

Cem Özdemir
Wird von Teilen der Fans geliebt und gefor­dert, hat sogar einen eigenen Hashtag: #Yes­WeCem. Leitet den Ver­kehrs­aus­schuss des Bun­des­tags, kennt sich also mit Sack­gassen aus. Zumal er die Bonus­meilen-Affäre“ 2002 und den damit ver­bun­denen Rück­tritt aus allen Ämtern über­lebt hat, also über Come­back-Qua­li­täten ver­fügt. Besitzt eine Hanf-Pflanze und setzt sich für die Lega­li­sie­rung von Can­nabis ein. Auf ein kri­ti­sches Sind die denn alle bekifft“, könnte beim VfB Stutt­gart also bald schon ein selbst­si­cheres Ja!“ folgen. Könnte im Erfolgs­fall und nach dem Cham­pions-League — Einzug in zwei bis 20 Jahren durch Europa reisen. Näher wird er seinem Lebens­traum vom Außen­mi­nister nicht kommen.

11FREUNDE-Wer­tung: 7 von 11 Robert Habecks

Harald Schmidt
Wie der Verein selbst: War mal eine große Nummer. Hat erst neu­lich in einem Inter­view gesagt, dass ihn der VfB Stutt­gart nicht mehr inter­es­siere; warum auch, wo er doch Man­chester City und Bar­ce­lona schauen könne. Legt also den Finger in die Wunde und hat zumin­dest, nennen wir es: Ambi­tionen. Die Prä­si­dent­schaft könnte der eine gute Sketch aus Ver­stehen Sie Spaß?“ sein, der noch in seiner Vita fehlt.

11FREUNDE-Wer­tung: 2 Her­bert Feu­er­stein

Mas­kott­chen Fritzle
Sagt über sich selbst und seine Hob­bies: Unsere Jungs nach Kräften anfeuern und unter­stützen, VfB Tore und Siege beju­beln, meine Freunde vom VfB Fritzle-Club treffen, Kin­der­ge­burts­tage feiern.“ Hat jemals jemand den Job als VfB-Prä­si­dent tref­fender umschrieben?

11FREUNDE-Wer­tung: 5 Goleo

Win­fried Kret­sch­mann
Kan­di­dierte 1972 als junger Bub für die Kom­mu­nis­ti­sche Stu­den­ten­gruppe / Mar­xisten-Leni­nisten“ der Uni­ver­sität Hohen­heim, publi­zierte 46 Jahre später Worauf wir uns ver­lassen wollen: Für eine neue Idee des Kon­ser­va­tiven.“ Steht also für Wandel. Irgendwie. Schwebt als Minis­ter­prä­si­dent gefühlt über so lapi­daren Dingen wie Par­tei­en­zu­ge­hö­rig­keit, ist seit 2017 Bot­schafter des Bieres“ und im Schüt­zen­verein. Mehr Fuß­ball geht nicht.

11FREUNDE-Wer­tung: Abso­lute Mehr­heit

Rein­hard Grindel
Kann es nicht wissen, weil er keine Uhr mehr hat, die es ihm sagt, aber: Rein­hard Grindel hat Zeit. Und Erfah­rung als Prä­si­dent. Und Erfah­rung als CDU-Poli­tiker. Kurzum: die per­fekte Reinkar­na­tion von Ger­hard Meyer-Vor­felder. Und früher war schließ­lich nicht alles schlecht! Nur eben anders scheiße.

11FREUNDE-Wer­tung: 1 Rolex

Die Fan­tas­ti­schen Vier
Wenn jemand weiß, wie man quasi ohne wirk­li­ches Talent und aus dem Nichts heraus etwas zu Gold macht, dann die ewig jugend­li­chen Kopf­ni­cker aus Stutt­gart. Logi­sche Fort­schrei­bung des magi­schen Drei­ecks auf anderer Ebene. Nach­teil: Vie­rer­kette ver­mut­lich obli­ga­to­risch. Vor­teil: Mit den Fan­tas­ti­schen Vier als Prä­si­denten-Quat­trex könnte der Verein end­lich in der Jugend­kultur der Jahr­tau­send­wende ankommen.

11FREUNDE-Wer­tung: 4 gewinnt

Cacau
Inte­gra­ti­ons­be­auf­tragter des DFB und als sol­cher selten dort, wo es brennt. Kann dann dort aber auch nichts falsch machen. Bekam bei der Bür­ger­meis­ter­wahl von Korb (Würt­tem­berg) 2009 sechs Stimmen – obwohl er gar nicht ange­treten war. Ist also ein Mann des Volkes. Wei­tere Qua­li­fi­ka­tionen: Keine. Außer der für Prä­si­denten scheinbar oft wich­tigen Qua­li­fi­ka­tion, keine Qua­li­fi­ka­tion zu besitzen. 

11FREUNDE-Wer­tung: 7 von 1 Helmut

Vero­nica Ferres
Ist super gut in den sozialen Netz­werken unter­wegs, hat als Schau­spie­lerin“ bewiesen, dass sie in jeder Rolle immer sie selbst ist und passt über­haupt ganz gut zum Fuß­ball, weil das Spiel am Ende doch vor allem eines ist: simpel. 

11FREUNDE-Wer­tung: 2 Drü­cker­ko­lonnen

Chris­toph Diet­rich
Sohn des aus­ge­schie­denen Prä­si­denten Wolf­gang Diet­rich, mit ihm über die gschmäck­le­ri­sche“ Quat­trex Finance GmbH ver­bunden. Wäre im Erbrecht an der Reihe. Würde zur VfB-Ent­schei­dungs­fin­dung der ver­gan­genen Jahre passen. 

11FREUNDE-Wer­tung: 7 WLAN

Sigmar Gabriel
Hat jetzt zum 1.723 Mal mit der SPD und also end­gültig abge­rechnet, braucht eine neue Her­aus­for­de­rung, um auch in Zukunft mit irgend­etwas abrechnen zu können. Beklei­dete schon so ziem­liche jedes poli­ti­sche Amt, das es gibt, selbst solche – Pop­mi­nister – die es eigent­lich nicht gibt. Bekommt für seichte Kolum­nisten-Tätig­keit der Holtz­brinck-Medien irgendwas zwi­schen 15 und 30 Tau­send Euro im Monat, weiß also, wie man selbst als frus­trierter War-Einmal noch Rei­bach macht. Unter ihm als Bun­des­vor­sit­zender steu­erte die SPD beständig Rich­tung Bedeu­tungs­lo­sig­keit. Gabriel kennt die Situa­tion des VfB also nur zu gut. 

11FREUNDE-Wer­tung: 4 Nahles

Mario Gomez
Schaut man auf seine Heatmap, muss man sagen: Bewegt sich längst prä­si­dial. Weiß, wie man Dinge zum Abschluss bringt. Gomez ist kein Mann großer Worte, er lässt lieber Taten spre­chen. Könnte als Spie­ler­prä­si­dent die so wich­tige Ein­heit zwi­schen Prä­si­dium und Mann­schaft her­stellen. 

11FREUNDE-Wer­tung: 1 xG

Irgendwer
Wäre ver­mut­lich die ver­nünf­tigste Ent­schei­dung. 

11FREUNDE-Wer­tung: 11 von 11FREUNDE würden es sofort machen. Ruft ein­fach an