Seite 3: „Gabigol“

Gabriel Bar­bosa, 20 Jahre 


Bereits seit einiger Zeit gilt Gabriel Bar­bosa als eine der großen Hoff­nungs­träger des bra­si­lia­ni­schen Fuß­balls. Groß geworden ist er beim FC Santos, dem Klub, der mit Pelé, Robinho und zuletzt Neymar bereits eine Reihe an hoch­be­gabten Angrei­fern her­vor­brachte. Gabigol“, so sein Spitz­name, durch­lief alle Jugend­mann­schaften der Seleção und debü­tierte am 30. Mai 2016 gegen Panama in der A‑Nationalmannschaft. Er wurde auch gleich seinem Namen gerecht und erzielte den Treffer zum 2:0 End­stand. 

Seither war Gabriel fester Bestand­teil im Kader der Bra­si­lianer, war sowohl bei der Copa Áme­rica als auch bei den Olym­pi­schen Spielen dabei. Mit der Gold­me­daille im Gepäck war der Rechts­außen nun bereit für den Schritt nach Europa. Das Rennen um das große Talent machte im ver­gan­genen Sommer schließ­lich Inter Mai­land, das fast 30 Mil­lionen Euro zahlte – obwohl auch der FC Bar­ce­lona ein Vor­kaufs­recht besaß. 



Seit seiner spek­ta­ku­lären Prä­sen­ta­tion schwelgen die Tifosi in Erin­ne­rungen an den in ihrem Trikot über­ra­genden Ronaldo. In Ita­lien hatte der Linksfuß bisher aber mit Anlauf­schwie­rig­keiten zu kämpfen. Erst der Trai­ner­wechsel von Frank De Boer zu Ste­fano Pioli sorgte für etwas mehr Ein­satz­zeiten. Ich war kör­per­lich anfangs nicht bereit für die neue Auf­gabe“, resü­mierte der Bra­si­lianer in der Win­ter­pause. Doch auch tak­tisch wirkt er noch über­for­dert. Den­noch zeigt sich Gabriel stets aktiv, for­dert bei Inter viele Bälle. 

Zu seinen Stärken zählen neben den tech­ni­schen Fähig­keiten, seine Drib­bel­stärke und seine Schnel­lig­keit. Und auch im Trikot der Ner­ra­zuri ist Bes­se­rung in Sicht. Erst kürz­lich erzielte er gegen Bologna sein erstes Pflicht­spieltor für Inter. Und wieder erin­nerten sich die Tifosi an den großen Ronaldo: Auch Il Feno­meno“ mar­kierte einst gegen die Ross­oblu“ seinen ersten Treffer in Ita­lien.

Die Serie Top­ta­lente unter 20“ ent­steht in Zusam­men­ar­beit mit dem wun­der­baren Blog Cavanis Fri­seur. Dort gibt’s noch wei­tere Talente für die Rechts­außen-Posi­tion.