Worauf wir uns in der Europa League 2 freuen können

Fliegenfischen war auch ein Erfolg

Ab 2021 wird uns die UEFA mit dem neuen Powerprojekt »Europa League 2« erfreuen. Wer die Regeln kennt, weiß: Da kommt Großes auf uns zu.

imago

Die UEFA hat das Prestige-Projekt »Europa League 2« verabschiedet. Eine Idee, die qua Namen die Fortsetzung von diesigen Europapokalnächten in noch älteren, noch osteuropäischeren Ländern befürchten lässt. Doch wer in die Ausschreibung blickt, merkt schnell: Das Turnier hat das Zeug zum Kassenschlager.

Der Clou: International und lokal

32 Teams aus 55 Nationalverbänden treffen in der »Europa League 2« aufeinander. Damit das ganze aber nicht als zweitklassige Europa League daherkommt, haben sich die Gründerväter einige Kniffe überlegt. In der 1. Qualifikationsrunde spielen nicht nur der Tabellenzweite Nordirlands und Gibraltars mit, sondern auch die Meister aus Mazedonien und Lichtenstein. Derbyfeeling dürfte sich ausbreiten, sobald in der 2. Qualifikationsrunde auch der Meister der zypriotischen Liga auf den griechischen Tabellendritten treffen könnte. Die »Europa League 2« wie eine neueröffnete Eckkneipe im Prenzlauer Berg: international und lokal zugleich. Toll.

Dabei ist der Pokal kein Kunstprodukt, sondern ein Wettbewerb mit Historie. Einen freien Platz im Teilnehmerfeld erhält der Tabellenführer der Fünf-Jahres-Wertung des UI-Cups, der auf einem gesonderten Qualifikationsweg gegen die Vereine der temporären Gastländer aus Süd- und Nordkorea spielen wird.

Sonderrolle für den DFB

Schwierig ist hingegen die anschließende Gruppenauslosung, aus den Töpfen A bis Q. Die Uefa behält sich vor, dass irische und nordirische Teams nicht aufeinandertreffen können. Auch Mannschaften mit mehr als drei bosnischen oder albanischen Spielern (eine Addierung ist in diesem Fall nicht möglich) im Kader (Stichtag: 31.09.) rutschen, sofern sie in eine Gruppe mit einem serbischen oder serbo-kroatischen Vertreter gelost werden, eine Gruppe weiter.

Für die deutschen Vertreter ist das Prinzip simpel: Der Tabellensechste oder -siebte, je nach Ausgang des DFB-Pokalfinals, zieht direkt in die Play-Offs ein und wäre in der Gruppenphase einziger deutscher Vertreter, außer eine Mannschaft aus dem Siebengebirge rückt nach. Dann dürfte der DFB einen weiteren Teilnehmer ernennen - auch aus dem nicht-europäischen Ausland.