Trai­ning im Winter – ein Drama in drei Akten
Als Bezirks­li­ga­trainer hat man es nicht leicht. Wäh­rend man bei eisigen Tem­pe­ra­turen in der Kreis­liga ein­fach direkt ins Ver­eins­heim geht, sich betrinkt und es Team­buil­ding nennt, muss in der Bezirks­liga der sport­liche Anspruch gewahrt belieben. Willi Gra­mann, Trainer des FC Lehrte und Held dieser Geschichte, hatte alles so schön geplant. Das Test­spiel gegen die SV Meinersen/​Ahnsen/​Päse musste zwar aus­fallen, da der Lehrter Aschen­platz völlig ver­eist war, aber Trainer Gra­mann hatte bereits die Alter­na­tive parat: ab zur Auto­bahn­brücke! Nein, dort sollten nicht die kogni­tiven Fähig­keiten seiner Spieler beim LKW-Zählen geschult werden, statt­dessen ging es um die Treppe an der Brücke. Eine Treppe, bei der selbst Felix Magath feuchte Augen bekommt. Dort ange­kommen stellte sich rasch Ernüch­te­rung ein: auch ver­eist. Na gut, dann doch ab ins Ver­eins­heim: Team­buil­ding! Zumin­dest hatte man es pro­biert.

Immer bescheiden bleiben!
Salah El Halimi, Trainer des nie­der­rhei­ni­schen Ober­li­gisten Sport­freunde Baum­berg, hat das Fuß­ball­ge­schäft ver­standen. Nie­mals würde er sich durch eine spitz­fin­dige Repor­ter­frage aufs Glatteis führen lassen. Im Inter­view mit der WZ sagte er: Wir wollten so schnell wie mög­lich den Klas­sen­er­halt sichern. Dafür müssen wir erst noch drei Punkte holen.“ Daran wird er sich in den aus­ste­henden 16 Liga­spielen mit bereits 37 gesam­melten Punkten messen lassen müssen.

In der zweiten Halb­zeit den Faden ver­loren
Spiele in der Kreis­liga C gehen bis­weilen sehr deut­lich aus, doch in der Partie Boluspor Bonn II gegen die Reserve von Rot-Weiss Les­se­nich deu­tete mit einem 1:2‑Halbzeitstand erstmal nichts auf eine Klat­sche hin. Zwei schnelle Gegen­tore nach dem Wie­der­an­pfiff bra­chen jedoch den Willen der Spieler von Boluspor Bonn II. Selbst der Spie­ler­trainer Kai Wiesner von Rot-Weiss Les­se­nich zeigte sich nach dem Spiel über­rascht: In dieser Form habe ich so etwas noch nie erlebt. Nach dem dritten und vierten Tor sind zwei geg­ne­ri­sche Spieler sogar frei­willig vom Platz gegangen und Boluspors Keeper hat beim Eins-gegen-Eins keine Anstalten gemacht, das Tor zu hüten.“ Boluspor Bonn II – eine Mann­schaft gibt auf.