Seite 2: „Wir holen nur Ersatzspieler“

Wäh­rend Bobic ihm die besten Vor­aus­set­zungen für eine groß­ar­tige Kar­riere“ attes­tierte, beklagte sich bereits Pre­drag Mija­tovic, Ex-Stürmer und –Sport­di­rektor bei den König­li­chen gegen­über Cadena Ser“: Wir holen nur Ersatz­spieler.“ Auch Bobic musste mit Blick auf Jovics Ein­satz­zeiten zugeben: Es wird viel­leicht ein biss­chen dauern.“

In der Madrider Sturm­spitze ist Karim Ben­zema seit mitt­ler­weile zehn Jahren gesetzt, über­zeugte zusätz­lich als ein­ziger im Real-Kader der ver­gan­genen Saison. Auf einer anderen Posi­tion als seiner ist Jovic hin­gegen schwer vor­stellbar. Ande­rer­seits steht Real nach der ent­täu­schenden Spiel­zeit ohne Titel auch ein Umbruch bevor. Jovic kann ein wich­tiger Teil davon werden. 

Trotzdem wurde vie­ler­orts die Frage gestellt, ob ein Wechsel zu einem klei­neren Verein für seine Ent­wick­lung nicht besser gewesen wäre. Doch die Frage lie­fert bereits implizit die Ant­wort: Zum größten Klub der Welt sagt man nicht Nein“, gerade, wenn sich dort Ver­än­de­rungen anbahnen. Jedes Kind habe diesen Traum, sagte Jovic. Und Bobic befand: Er kann zu einem der Top-Ver­eine Europas wech­seln, dort die größten Titel gewinnen, die es gibt, geschweige denn von einer ganz anderen Gehalts­stufe – das ist eine Rie­sen­chance für ihn.“ Zehn Mil­lionen Euro wird Jovic angeb­lich pro Jahr in Madrid ver­dienen.

Vor drei Jahren hatte Bobic 2,5 Mil­lionen

Im End­ef­fekt ent­steht durch den Wechsel eine Win-Win-Win-Situa­tion. Jovic erfüllt sich seinen Traum, Real bekommt eine wert­volle Alter­na­tive im Sturm und die Ein­tracht eine Rie­sen­ab­löse.

In Frank­furt werden mitt­ler­weile von Mit­glie­der­zahlen bis Gewinne fast wöchent­lich neue Best­marken auf­ge­stellt. Die Ablöse für Luka Jovic ist nun der nächste Rekord, der dazu bei­tragen kann, den Verein in neue Sphären zu heben. Zusammen mit den Ein­nahmen aus der Europa League und den TV-Ver­trägen hat die Ein­tracht so viel Geld wie noch nie, dass in die Mann­schaft inves­tiert werden kann – als Bobic vor drei Jahren nach Frank­furt kam, hatte er 2,5 Mil­lionen zur Ver­fü­gung.

Zuerst sollen mit dem Geld die Ver­pflich­tungen von Sebas­tian Rode, Kevin Trapp und Martin Hin­ter­egger ein­ge­tütet werden. Aber auch für Inves­ti­tionen in eine Ein­tracht-Zukunft von Jovics Sturm­kol­legen Rebic und Haller wird in Frank­furt nach­ge­dacht werden. Dass bei uns im Becken gefischt wird, ist normal“, sagte Adi Hütter der Kleinen Zei­tung“ eben­falls. Aber ein biss­chen was sollte auch im hei­mi­schen Teich bleiben.