Seite 2: Guter Ersatz aus Irland

Sagen wir, wie es ist: Natio­nal­mann­schafts­fans aus den Nie­der­landen sorgen seit jeher für mehr Spaß, Wahn­sinn und Spek­takel, als es der hie­sige Cola-Fan­club je zustande bringen würde. Warum das so ist, lässt sich nur schwer erklären. Aber wer jemals ein Sta­dion voller orange geklei­deter Fuß­ball­fans gesehen hat, wird zustimmen, dass die Nie­der­länder den Deut­schen – zumin­dest in dieser Hin­sicht – in Sachen Krea­ti­vität, Unbe­schwert­heit und Laut­stärke weit voraus sind.

Wie Herbst­tage ohne Son­nen­schein

Und nicht nur den Deut­schen: der oran­gene Anhang hat sich in den ver­gan­genen Jahr­zehnten zurecht den Ruf einer zuver­läs­sigen Stim­mungs­ka­none erworben. Kann man sich wirk­lich dar­über freuen, dass das Fei­er­biest nicht zur nächsten Party ein­ge­laden wurde? Wer jetzt voller Inbrunst Ohne Hol­land fahr´n wir zur EM“ träl­lert, freut sich auch über graue Herbst­tage ohne Son­nen­schein.

Die EM 2016 wird hof­fent­lich auch ohne die Nie­der­lande ein Fest. Wir freuen uns auf fran­zö­si­sche Städte und Sta­dien voller durch­ge­knallter Türken, Bel­gier, Kroaten oder Eng­länder. Wir begrüßen die Euro-Debü­tanten Slo­wakei, Alba­nien, Island, Wales und Nord­ir­land. Die Iren sind nur zwei Rele­ga­ti­ons­spiele von einer Teil­nahme ent­fernt und dürften gemeinsam mit den Nord­iren und Wali­sern gute Chancen haben, die vielen Zehn­tau­send Oranje-Fans zu ersetzen. Ganz wird ihnen das frei­lich nicht gelingen.