Seite 2: Zwischen Sozialismus und Rowdytum

Ein paar Prü­ge­leien gab es auch, aber noch nicht die Gewalt­ex­zesse der Wen­de­jahre. Die erlebte Rolf Walter sowieso nicht mehr mit, nachdem er 1984 wegen Stö­rung des sozia­lis­ti­schen Zusam­men­le­bens und Row­dy­tums“ für sechs Monate in Haft ging. Das reichte mir, anschlie­ßend wollte ich meine Kritik etwas ernst­hafter los­werden.“

Ab und zu beim BFC 

Walter schloss sich der Ost­ber­liner Dis­si­den­ten­szene um Bärbel Bohley an. Nach der Wende gehörte er sogar mal zum Bun­des­vor­stand des Neuen Forums, in dem sich die DDR-Bür­ger­be­we­gung sam­melte. Er grün­dete die kurz­le­bige Wochen­zei­tung Die Andere“ mit und eine Foto­agentur. Ich habe ein ziem­lich buntes Leben geführt.“ Nur für Fuß­ball war darin kein Platz mehr. Ab und zu schaute er mal beim BFC vorbei, aber die innere Ver­bin­dung war weg.

Seit zehn Jahren ist das anders, inzwi­schen fährt Rolf Walter zu fast jedem Aus­wärts­spiel der Nord­iren. Denn das ist eine wei­tere Selt­sam­keit: In Bel­fast war er in diesem Sep­tember zum ersten Mal bei einem Spiel der Nord­iren. Aus­wärts ist die Party besser, da feiern sie nicht nur bis zum Umfallen, son­dern dar­über hinaus“, findet Walter, und die Reisen dahin machen auch Spaß. Auf die Färöer war er 36 Stunden mit der Fähre unter­wegs und nach Baku 72 Stunden von Moskau mit dem Zug. Wenn er dann mal wieder gefragt wird, warum er als Deut­scher Nord­ir­land-Fan ist, heißt seine Stan­dard­ant­wort: Why not!“

East Berlin“

Ja, warum eigent­lich nicht? Wenn Deutsch­land am 5. Oktober in Bel­fast spielt, wird Rolf Walter dabei sein. Auf der anderen Seite, in den anderen Farben, mit der Fahne, auf der East Berlin“ steht. Mit der DDR-Natio­nal­mann­schaft hatte er es aus gut nach­voll­zieh­baren Gründen nicht so, und mit dem gesamt­deut­schen Team hat es auch nicht richtig geklappt. Seine Weste von den Black Eagles ist übri­gens im Archiv der Robert-Have­mann-Gesell­schaft gelandet, das Doku­mente der DDR-Oppo­si­tion sam­melt. Und so gesehen wäre das viel­leicht auch für die Nord­ir­land-Flagge gar nicht der fal­sche Ort.