Seinen Namen Apollo“ ver­dankt er Apollo Creed, dem Gegner und spä­teren Freund des boxenden Film­helden Rocky“. Doch der Apollo, um den es hier geht, ist kein Boxer, son­dern ein Dober­mann. Ein ganz beson­derer noch dazu: Apollo ist ein pro­fes­sio­nell abge­rich­teter Guard Dog“, ein Wach- und Schutz­hund, der darauf trai­niert ist, sein Herr­chen und dessen Familie zu ver­tei­digen. Koste es, was es wolle. Apollos neues Zuhause ist das luxu­riöse Anwesen von Man­chester-City-Star Kyle Walker (30).

Der eng­li­sche Natio­nal­spieler und Mul­ti­mil­lionär lebt in Cheshire, einer länd­li­chen Region zwi­schen Man­chester und Liver­pool. Hier ist es idyl­lisch, grün und ruhig, aber auch lebens­ge­fähr­lich – vor allem für Fuß­baller. Der letzte Über­fall ist erst wenige Wochen her: Robin Olsen (31), schwe­di­scher Reserve-Keeper des FC Everton, wurde Anfang März in seinem eigenen Haus in Cheshire von einer mit Macheten bewaff­neten Bande über­fallen und aus­ge­raubt. Olsens Frau sowie die beiden Kinder (zwei und fünf Jahre alt) mussten die Attacke mit ansehen und litten Todes­angst.

46.000 Euro für einen Hund

Kyle Walker will nicht das nächste Opfer sein. Des­halb hat er 40.000 Pfund (rund 46.000 Euro) in einen hoch­qua­li­fi­zierten Hund inves­tiert. Und anschlie­ßend einige Monate auf Apollo gewartet. Der Lie­fe­rant, ein dis­kret auf­tre­tendes Unter­nehmen namens Cha­pe­rone K9“, hat näm­lich eine lange War­te­liste. Und die fach­ge­rechte Abrich­tung eines Hundes kann schon mal ein halbes Jahr in Anspruch nehmen. Dafür ver­spricht das Unter­nehmen erst­klas­sige Vier­beiner mit dem höchsten Level an Folg­sam­keit und Loya­lität, die Ihnen innere Ruhe und die Sicher­heit Ihrer Liebsten garan­tieren“.

Schon vor Walker hatte sich eine Reihe eng­li­scher Natio­nal­spieler pro­fes­sio­nell trai­nierte Guard Dogs“ zuge­legt: Raheem Ster­ling von Man­chester City wählte einen stier­na­ckigen Rott­weiler namens Okan“, Marcus Rash­ford von Man­chester United einen grimmig drein­schau­enden Ita­lian Mastiff namens The Saint“ (der Hei­lige), Jack Grea­lish von Aston Villa ent­schied sich für einen Bel­gi­schen Schä­fer­hund namens Blacky“. Auch andere bri­ti­sche VIPs wie der Rapper Stormzy ver­trauen auf Guard Dogs“.

Dass die zwei­bei­nigen Mil­lio­näre ihre vier­bei­nigen Beschützer regel­mäßig bei Insta­gram & Co. prä­sen­tieren, dient übri­gens nicht (nur) der Poserei, son­dern ist eine aus­drück­liche Hand­lungs­emp­feh­lung von Cha­pe­rone K9. Die Bilder sollen poten­zi­elle Räuber abschre­cken. Raheem Ster­ling hat die Hunde-Foto­grafie seither zu einer eigenen Kunst­form erhoben: An Hal­lo­ween prä­den­tierte er seinen Rott­weiler („Ich liebe Okan über alles“) im schwarzen Hexen­kostüm, was den Molosser noch ein biss­chen furcht­erre­gender aus­sehen ließ.