Trainer
Viktor Hant­scha­renka musste nach einem Kreuz­band­riss im Alter von 25 Jahren seine aktive Fuß­ball­kar­riere beenden. Er machte prompt seinen Trai­ner­schein und begann 2007 seine Tätig­keit bei BATE Baryssau. Beim Spiel am 17. Sep­tember 2008 gegen Real Madrid war er mit 31 Jahren und drei Monaten der jüngste Trainer, der jemals eine Mann­schaft in der Cham­pions League betreut hat.
 
Bekanntes Gesicht
Vor der Saison 2012/13 wech­selte der ehe­ma­lige Bun­des­li­ga­spieler Alek­sandr Hleb von Krylja Sowetow Samara zu BATE Baryssau. Hleb, der sechsmal Weiß­russ­lands Fuß­baller des Jahres wurde, spielte schon zwi­schen 1999 und 2002 für die Weiß­russen. Nach dem Gewinn der Meis­ter­schaft ging er für 300.000 Mark nach Stutt­gart. Eine Rück­kehr nach Deutsch­land schließt er momentan nicht aus – sein Ver­trag bei BATE endet im Winter.
 
Legende I
Henads Blisnjuk ist der Gerd Müller von Baryssau. Zumin­dest auf Liga­ebene. Zwi­schen 2005 und 2008 schoss er in 82 Spielen 50 Tore für den Klub. Danach wech­selte er zum FSV Frank­furt, dort aller­dings gelang ihm nicht mehr viel (10 Spiele, ein Tor). Heute kickt er für Bel­schyna Bab­rujsk.
 
Legende II
Wital Kutusau begann seine Kar­riere bei BATE Baryssau. In 99 Spielen gelangen ihm 55 Tore. 2001 ver­ließ er BATE und begab sich auf eine Odyssee durch West­eu­ropa. Seine Ver­eine in den nächsten Jahren: AC Mai­land, Spor­ting Lis­sabon, US Avel­lino, Sam­pdoria Genua, FC Parma, Pisa Calcio. Seit 2009 spielt der für den AS Bari.
 
Legende III
Inter­na­tio­nale Berühmt­heit erlangte Mateja Kezman. Der Serbe ging für den PSV Eind­hoven, Fener­bahce Istanbul, den FC Chelsea oder Atle­tico Madrid auf Tore­jagd, ehe er im Jahr 2011 zu BATE Baryssau wech­selte. Dort machte er aller­dings nur sechs Liga- und fünf Cham­pions-League-Spiele (ein Tor). Anfang 2012 been­dete er seine Kar­riere.

Erfolge
Seit 2006 wurde BATE Baryssau sechsmal in Folge Meister der Wysche­j­schaja Liha. Inter­na­tional sind die Erfolge aller­dings über­schaubar. Dreimal qua­li­fi­zierte sich BATE für die Grup­pen­phase der Cham­pions League qua­li­fi­zieren. Dort gelangen mit einem 2:2 gegen Juventus Turin (2008÷09) und einem 1:1 gegen AC Mai­land (2011÷12) immerhin Ach­tungs­er­folge. In der Europa League erreichte man 2010/11 das Sech­zehn­tel­fi­nale.
 
Sta­dion
Das Hara­dski Sta­dium hat ein Fas­sungs­ver­mögen von 5402 Plätzen. BATE weicht des­wegen für inter­na­tio­nale Spiele in das 100 Kilo­meter ent­fernte Dinamo-Sta­dion von Minsk aus. Das bietet 40.000 Zuschauern Platz.
 
Form
BATE Baryssau ist in der aktu­ellen Saison seit 16 Liga­sielen unge­schlagen. Die letzte Nie­der­lage setzte es am 1. Juli gegen Dinamo Minsk. Das erste Spiel in der CL-Grup­pen­phase gewann BATE Baryssau mit 3:1 beim OSC Lille. Für den Angeber-Stamm­tisch heute Abend merken Sie sich doch ein­fach die Namen der Tor­schützen: Volodko, Rodi­onov, Olekh­no­vich.
 
Bekannt­heit
BATE Baryssau ist selbst in Weiß­russ­land alles andere als ein Zuschau­er­ma­gnet. Staats­prä­si­dent Alex­ander Luka­schenko sagte kürz­lich, dass er noch nie bei einem Spiel von BATE war, er geht lieber zum Eis­ho­ckey. Die Bayern äußerten sich am Montag zum Gegner. Toni Kroos gab zu, dass er BATE nicht so gut“ kenne. Karl-Heinz Rum­me­nigge sagte, er sei neu­gierig“, denn er war noch nie in Weiß­russ­land“.

Geld
Seinen Erfolg ver­dankt der Klub vor allem Ana­toli Kapski, Prä­si­dent und Besitzer von BATE. Seine Firma heißt Baryssau Auto­mobil- und Traktor-Elek­tronik (BATE). Im Gegen­satz zu anderen Olig­ar­chen setzt Kapski bei­nahe aus­schließ­lich auf die eigene Jugend oder ein­hei­mi­schen Profis. Im Kader stehen momentan nur vier Aus­länder (zwei Bra­si­lianer, ein Serbe und ein Arme­nier)…

Tro­phäen
…wobei der Bra­si­lianer Renan Bar­dini Bressan seit 2010 auch einen weiß­rus­si­schen Pass besitzt. Als damals in Weiß­russ­land die Fuß­baller des Jahres“ gekürt wurden, reg­nete es beson­ders aus­ge­fal­lene Preise. Der beste Hal­len­fuß­baller erhielt ein neues Fahrrad, der beste Trainer ein Flug­ti­cket. Der beste Feld­spieler, eben jener Bressan aus dem bra­si­lia­ni­schen Tubarão, bekam die weiß­rus­si­sche Staats­bür­ger­schaft über­reicht. Er hat seitdem drei Län­der­spiele für Weiß­russ­land gemacht.

Fans
Zu guter Letzt noch zur bangen Frage einiger Bayern-Fans: Müssen wir uns vor maro­die­renden Hool­ligans in Acht nehmen? Wir haben dieses Bild der BATE-Ultras gefunden. Und wir sind uns sicher: Denen war ein­fach nur ver­dammt heiß.

Foto: You­tube