Als Louis van Gaal Anfang des Monats seinen neuen Job als Bondscoach der hol­län­di­schen Fuß­ball-Natio­nal­mann­schaft ange­treten hat, da hat der Rund­funk­sender NOS noch einmal Bilder vom Beginn seiner ersten Amts­zeit her­vor­ge­kramt. Das Gesicht des inzwi­schen 70 Jahre alten van Gaal ist deut­lich kan­tiger geworden. Seit dessen erstem Enga­ge­ment bei der Elftal ist eben eine Menge Zeit ver­stri­chen.

Zu erkennen war das schon daran, dass die Jour­na­listen bei der ersten Pres­se­kon­fe­renz van Gaals als Bondscoach über­haupt qual­mende Ziga­retten in ihren Finger hielten. Mehr als 21 Jahre ist das jetzt her.

Dritte Amts­zeit

Das ist doch was, dass ich wieder hier bin!“, hat van Gaal bei seiner Prä­sen­ta­tion seinen erklärten Freunden von der Presse zuge­rufen. Zum dritten Mal nach 2000 und 2012 ver­sucht er sich jetzt als Natio­nal­trainer der Nie­der­lande. Wie vor ihm schon Guus Hiddink oder Dick Advo­caat.

Unge­achtet ihrer Erfolge im Fuß­ball sind die Nie­der­lande eben ein kleines Land. Schon des­halb haben die meisten ihrer bekannten Trainer die Natio­nal­mann­schaft mehr als einmal betreut, und durch die unge­sunde Fluk­tua­tion auf der Posi­tion des Bondscoa­ches hat sich dieser Trend zuletzt sogar noch ver­schärft. Allein in der Amts­zeit von Joa­chim Löw bei der deut­schen Natio­nal­mann­schaft saßen bei der Elftal ins­ge­samt zehn Trainer auf der Bank.

Wenn ich in der Posi­tion des KNVB gewesen wäre, wäre ich auch bei mir gelandet“

Louis van Gaal, bescheiden

Jetzt also wieder Louis van Gaal, der fünf Jahre nach seinem Abschied von Man­chester United doch noch einmal aus seinem Ruhe­stand zurück­kehrt. Wer sonst hätte diesen Job über­nehmen können?“, hat er bei seiner Vor­stel­lung in der ihm eigenen Beschei­den­heit gefragt. Wenn ich in der Posi­tion des KNVB gewesen wäre, wäre ich auch bei mir gelandet.“

Hinter dem hol­län­di­schen Fuß­ball liegt mal wieder ein Kri­sen­sommer, nachdem die Elftal bei der EM nach ver­hei­ßungs­vollem Beginn schon im Ach­tel­fi­nale an Tsche­chien geschei­tert ist. Frank de Boer, der 1995 unter dem Trainer van Gaal mit Ajax Ams­terdam die Cham­pions League gewonnen hat, war anschlie­ßend als Bondscoach nicht mehr zu halten. Und dass es wieder einmal auf Louis van Gaal zulaufen würde, das lag – auch man­gels anderer Alter­na­tiven – schnell auf der Hand.

Zwei Debü­tanten und ein Rück­kehrer

Er ist der absolut beste Coach, um uns zur WM zu lotsen“, sagt Nico-Jan Hoogma, der Sport­di­rektor des Fuß­ball­ver­bandes KNVB. Das Fach­blatt Voetbal Inter­na­tional“ hat van Gaal in diesem Sommer zum zweit­besten Trainer der hol­län­di­schen Fuß­ball­ge­schichte gekürt – hinter Rinus Michels. Erfah­rung ist in diesem Moment sehr wichtig“, sagt van Gaal selbst.

In ihrer Qua­li­fi­ka­ti­ons­gruppe für die Welt­meis­ter­schaft in Katar liegen die Hol­länder aktuell hinter der Türkei nur auf Platz zwei, punkt­gleich mit Nor­wegen und Mon­te­negro. Ich glaube an den Kader, aber es wird nicht ein­fach werden“, sagt van Gaal, der für sein Come­back zwei Debü­tanten (Devyne Rensch von Ajax und Tyrell Mal­acia von Feye­noord Rot­terdam) nomi­niert hat und anders als de Boer bei der EM wieder auf Abwehr­chef Virgil van Dijk zurück­greifen kann.