Wer ist dieser Kolbeinn Sigthorsson?

Bessere Quote als Klinsmann, Rummenigge oder Müller

Denn Andri Sigthórsson wechselte 1994, mit gerade 17, zu Bayern München. Galt tatsächlich als Jahrhunderttalent. Packte es nicht, wurde zum FSV Zwickau verliehen. Und musste alsbald wegen anhaltender Verletzungssorgen seine Karriere beenden, ehe es die Zweifel für ihn taten. Heute ist er der Berater seines kleinen Bruders Kolbeinn und Hoffnungsfackel in zähen Tagen wie diesen, in denen es im Klub nicht so recht funktionieren will.

Nur in der Nationalmannschaft läuft es unbenommen gut für Sigthorsson. Drei Tore in der EM-Quali können sich schließlich sehen lassen. Für das deutsche Team hat nur Thomas Müller häufiger getroffen; sechs Mal. Ansonsten steht er zumindest in dieser Disziplin auf einer Stufe mit Max Kruse, André Schürrle und Mario Götze – drei Treffer. Und in der Historie der isländischen Nationalmannschaft nur noch hinter Legende Eidur Gudjohnsen. 19 Tore in 38 Spielen hat Sigthorsson für Island auf der Habenseite. Alle zwei Spiele ein Tor. Und somit eine bessere Quote als sie Jürgen Klinsmann, Karl-Heinz Rummenigge oder Thomas Müller in Länderspielen aufzuweisen haben.

Interesse des FC Liverpool

Weil er keiner ist, der allein den Unterschied ausmacht. Sondern einer, der das Fanal dafür ist, dass eine Mannschaft, die den Namen auch wirklich verdient hat, den Unterschied machen kann. Als wäre die isländische Nationalelf das Fußball gewordene Äquivalent von Alexandre Dumas' Musketiere: Einer für alle, alle für einen. Und Sigthorsson gibt den D'Artagnan, den schimmernden Helden, der nach aufopferungsvollem Kampf den finalen Stich setzt.

Womit er sich eigentlich bestens für den englischen Fußball qualifizieren würde. Und sie waren ja auch hinter ihm her: Die Queens Park Rangers und Celtic Glasgow haben um ihn gebuhlt. Und selbst der FC Liverpool soll sich mit ihm beschäftigt haben, im Sommer 2014. 

Spielender Krankenschein

Doch erst blieb er in Amsterdam, dann ging er nach Nantes. In eine Liga, deren Fußball wenig Tore kennt und die vor allem über Technik und eine defensive Grundordnung kommt. Nicht gerade das Spiel für einen, der vor jedem Torabschluss so wirkt, als würde er innerlich bereits den Krankenschein einreichen, weil es wenn, dann nur über die Aufopferung geht. 

Aber es hätte ja klappen können. Schließlich hat sich Island auch für die EM qualifiziert. Ein Land, das so viele Einwohner hat wie Bielefeld. 

Bielefeld.