Seite 3: Hudsons berühmteste Rede

Der Hass auf Wenger hat sich vor allem durch ein neues Werk­zeug für popu­lis­ti­sche Dem­agogie ver­breitet, ein Format, das inzwi­schen auch bei anderen Klubs Nach­ahmer gefunden hat: Arsenal Fan TV. Der Mann hinter AFTV heißt Robbie Lyle und rief den Kanal 2012 ins Leben, um dem nor­malen Fan ein Sprach­rohr zu bieten. Zuerst inter­es­sierte sich nie­mand für die Stimmen, die er vor dem Sta­dion sam­melte. Das änderte sich am 17. August 2013. Da verlor Arsenal sein erstes Sai­son­spiel 1:3 gegen Aston Villa und ein ver­är­gerter Fan namens Chris Hudson hatte den Grund für die Nie­der­lage aus­ge­macht: die Wei­ge­rung des Klubs, einen Super­star zu kaufen. An diesem milden Abend stieß Robbie Lyle in Nord­london auf Gold.

Einer von beiden muss weg, wenn nicht gar beide!“

Chris Hudson legte vor seiner Kamera richtig los: Was wir heute gesehen haben, ist das Ergebnis der totalen Unfä­hig­keit von Vor­stand und Trainer! Sie hatten 90 Tage Zeit, um Spieler zu kaufen. Einer von beiden muss weg, wenn nicht gar beide! Und ich habe auch noch eine Nach­richt für all die Medi­en­f­atzken: Hebt euren Arsch hoch und fangt an, die Wahr­heit zu sagen!“

Durch­bruch von Arse­n­alTV

Hud­sons Tirade wird immer noch auf der AFTV-Home­page als berühm­teste Wut­rede des Fuß­ball“ bezeichnet, obwohl sie nach heu­tigen Maß­stäben fast zahm klingt. Das Video ging durch die Decke – es wurde über eine Mil­lion Mal ange­klickt – und bedeu­tete den Durch­bruch des Arsenal Fan TV.

»> Die kom­plette Repor­tage lest ihr in der aktu­ellen Aus­gabe #184.