1.

Legendär ist der 18. Spieltag der Saison 1966/1967. Am 7. Januar 1967 verlor Schalke in Mön­chen­glad­bach mit 0:11. Die Borussen hatten ihre Schuhe vor Anpfiff in Alkohol getunkt, um auf schnee­be­decktem Rasen bes­seren Grip zu haben. Zahlte sich offen­sicht­lich aus. Der erste zwei­stel­lige Sieg der Bun­des­liga fiel also auf einen Rück­run­den­start.

2.

Kleines Quiz gefällig? Ok, los. Wer hält den Rück­run­den­start­re­kord? Richtig, die Bayern von 2012/2013 gewannen die ersten 14 Rück­run­den­spiele. Wer hält den Rück­runden-unge­schlagen-Rekord? Richtig, die Bayern von 2012/2013 ver­loren kein ein­ziges Mal. Wurden dann auch mit 35 Punkten Vor­sprung, einer Tor­dif­fe­renz von plus 80 und einer ein­zigen Sai­son­nie­der­lage Meister. Kas­sierten in der Rück­runde trotzdem elf Gegen­tore. Ver­sager.

3.

Rück­run­den­start zum Ende der Win­ter­pause? Lang­weilig! Richtig flippig wird’s in der Liga, wenn neben dem Herbst- auch ein Win­ter­meister gekürt wird. Also dann, wenn die Rück­runde schon vor der Pause startet oder die Hin­runde erst danach abge­schlossen wird. Gab’s bis­lang erst zwölfmal in der Bun­des­li­ga­ge­schichte. Ob Lever­kusen 2002 wohl Meister geworden wäre, hätte die Rück­runde nach der Win­ter­pause begonnen? Kaum vor­stellbar. Aber: Am 19. Dezember verlor Bayer in Runde 18 mit 1:3 in Wolfs­burg. Skandal!

4.

Kleine Anfrage an dieses Wochen­ende: Bitte nicht ganz so lang­weilig werden, wie 1999/2000! 17 Tore fielen damals in den neun Spielen, der Y2K-Bug der Bun­des­liga sozu­sagen. Beson­ders lang­weilig: Ham­burg und Bayern spielten 0:0‑Unentschieden. Für die Generation‑9:2‑Klatsche: Ja, das kam früher tat­säch­lich mal vor.

5.

Neben 11:0‑Kantersiegen und die fuß­bal­le­ri­sche Exis­tenz­be­rech­ti­gung ent­zie­hende 2:9‑Niederlagen ein wei­terer Klas­siker der Bun­des­liga-Geschichte: der Rück­run­den­start 1969/1970. Der fiel näm­lich in den März. Also theo­re­tisch. Prak­tisch begann die zweite Sai­son­hälfte ein­fach mit dem 19. Spieltag. Was war da los? Die Älteren werden sich viel­leicht erin­nern: Es war ein schnee­rei­cher, kalter Winter. Im bran­den­bur­gi­schen Kölzig lag 110 Tage die längste Schnee­decke Deutsch­lands seit 1895. Und in der Bun­des­liga wurde der kom­plette 18. Spieltag abge­sagt. Auch danach mussten noch so viele Spiele ver­schoben werden, dass das Pokal­fi­nale erst nach der Welt­meis­ter­schaft in Mexiko statt­fand.