Seite 4: Zwischen Mobbing und Weltklasse

Max Meyer, ablö­se­frei von Schalke zu Crystal Palace

Schön ver­lief der Abgang von Meyer auf Schalke nicht, eher im Gegen­teil. Gefühlt zog sich die Transfer-Posse länger hin als die letzte Schalker Meis­ter­schaft her ist. Berater Roger Witt­mann lehnte sich zu weit aus dem Fenster, Meyer sprach in einem nicht-auto­ri­sierten Inter­view von Mob­bing“, Trainer Tedesco wusste gar nicht mehr, was eigent­lich abging. Die logi­sche Folge: Meyer wurde frei­ge­stellt, Witt­mann konnte seinen Welt­klas­se­spieler“ bei Crystal Palace unter­bringen. Dort ging es aber wenig erfolg­reich weiter. 17 Spiele, drei Assists, im Schnitt nur 55 Minuten pro Ein­satz. Ein­ziger Mun­ter­ma­cher für Meyer: Für Schalke läuft es ähn­lich mies.

Thilo Kehrer, für 37 Mio. Euro von Schalke zu Paris Saint-Ger­main

Der nächste Witt­mann-Klient, der Schalke im Sommer ver­ließ: Auch mit Kehrer wollte Königs­blau ursprüng­lich ver­län­gern, bei 37 Mil­lionen konnte Chris­tian Heidel aller­dings nicht nein sagen. Im Gegen­satz zu Meyer trennten sich Kehrer und der Klub im Guten, sie werden wohl Freunde bleiben. In Paris ist der Ver­tei­diger unter Thomas Tuchel meis­tens gesetzt, bei der ein­zigen Sai­son­nie­der­lage gegen Liver­pool am ersten Cham­pions-League-Spieltag spielte er nicht. Macht im Schnitt 2,6 Punkte pro Ein­satz. Zusätz­lich gehört der U21-Europ­meister von 2017 zu den Gesich­tern des Umbruchs in der Natio­nal­mann­schaft. Fazit: Alles richtig gemacht.

Moritz Leitner, für 1,5 Mio. Euro von Augs­burg zu Nor­wich City

Schon in der Rück­runde 2017/18 hatte sich Leitner in die eng­li­sche zweite Liga ver­leihen lassen. Das eins­tige Top-Talent gehörte nie zum Stamm­per­sonal in der Fug­ger­stadt, hatte davor zuletzt im April 2017 für den FCA gespielt. Im Sommer wurde end­lich eine zufrie­den­stel­lende Lösung gefunden – und bei Leitner ging es bergauf. Wäh­rend der FCA in der Bun­des­liga kri­selt, gehört er in Nor­wich regel­mäßig zur Startelf, führte die Mann­schaft zwi­schen­zeit­lich sogar als Kapitän an. Zuletzt stand er aber nach 19 Liga-Ein­sätzen mehr­fach nicht mehr im Kader.