Hä, was will denn der Bobic in Berlin?
Nun, wer sich eine Weile in Berlin auf­ge­halten hat, weiß, dass die Stadt etwa zur Hälfte aus Leuten besteht, die das drin­gende Gefühl hatten, nach Berlin zu müssen“, um sich dort zu ver­wirk­li­chen“. Abends sieht man sie in unver­putzten Pale-Ale-Kneipen in Neu­kölln, wo sie Selbst­ge­drehte rau­chen und indif­fe­renten Mit­men­schen von der Elektro-Oper für Oboe die Geschichte von Club Mate erzählen, an der sie gerade schreiben, oder von ihrem Malen-mit-Kör­per­flüs­sig­keiten-Meis­ter­kurs, den sie per Aus­hang auf Club­toi­letten anbieten, oder von ihrem sich in Arbeit befind­li­chen Jahr­hun­der­t­roman aus der Sicht eines Käse­brotes von Walter Ben­jamin. Und tags­über hinter der Theke von Cafés, die sie, wenn sie an Weih­nachten in die schwä­bi­sche Heimat fahren, gegen­über den Eltern zu Craft-Cof­fee­shops“ umdeuten, deren Para­guayan Hazelnut Cold Brew“ es mit dem aus New York auf­nehmen könne, aber davon hast du keine Ahnung, Papa, und sowieso, warum ver­steht ihr nicht, dass ich mich auf meine Kunst konzentrie‑, äh, wo waren wir? Achso, ja. Gut mög­lich also, dass Bobic an Weih­nachten 2021 mit Topf­schnitt, Jute­beutel und Selbst­ge­drehte rau­chend mit der Familie zusam­men­sitzt und demons­trativ die Augen rollt, wenn wieder jemand damit anfängt, dass das, was er da macht, doch keine Zukunfts­per­spek­tive hat. Mensch, mach doch was Anstän­diges, Junge!

Geil, end­lich wieder der Klas­siker“. Freut ihr euch auch schon so sehr?
Es gibt unserer Auf­fas­sung nach nur eine Hand­voll Dinge in Deutsch­land, die man als Klas­siker bezeichnen könnte. Cur­ry­wurst-Pommes zum Bei­spiel, Ten­nis­so­cken in Trek­king­san­dalen, Sams­tags in Unter­hemd das Auto waschen, an der Super­markt­kasse zwang­haft und passiv-aggressiv den Waren­trenner zwi­schen die Waren legen und umweglos die Polizei rufen, wenn die Nach­barn um 22:03 Uhr ein biss­chen zu laut sind. Die Paa­rung FC Bayern Mün­chen gegen Borussia Dort­mund gehört nicht dazu, sie ist, wenn man so will, der Valen­tinstag unter den Bun­des­li­ga­paa­rungen, erschaffen rein aus kom­mer­zi­ellem Ver­mark­tungs­in­ter­esse, und da werden wir selbst­re­dend nicht mit­ma­chen, widmen wir uns lieber wieder unserer Cur­ry­wurst, mjam, und emp­fehlen diesen Text.

Und sport­lich?
Es wird so laufen wie immer: Der FC Bayern ist leicht ange­knockt und wirkt schlagbar, der BVB hin­gegen kommt mit Rücken­wind, hat zwei, drei Spieler in Top­form und könnte mit einem Sieg die sport­liche Per­spek­tive wieder dra­ma­tisch ver­bes­sern. Das wird man dann auch auf dem Platz sehen, wo die Dort­munder cou­ra­giert zu Werke gehen, bis irgendein Lewan­dowski den Ball humorlos ins Tor mül­lert, und dann nochmal, und nochmal, und mit ein biss­chen Pech nochmal. Immerhin: Weil er nicht mehr Trainer ist, kann Lucien Favre nicht mehr zu seinem Tak­tik­kniff greifen, die besten Spieler gegen die Bayern erstmal auf die Bank zu setzen.

Dardai meint, die Hertha habe sich ein biss­chen von Null auf Hun­dert ver­plant“. Was meint er denn damit?
Na, das meint er so, wie er es gesagt hat: Die Hertha hat sich ein biss­chen von Null auf Hun­dert ver­plant, in dem Sinne, als dass die Ber­liner drohen, sich ein biss­chen kom­plett in die Scheiße zu setzen, weil die ganze Wind­horst-Kohle bald ein biss­chen voll und ganz ver­bal­lert ist, wäh­rend die sport­liche Aus­sicht die ist, nächste Saison ein biss­chen nach Sand­hausen zu fahren, für eine auch in dieser Höhe ein biss­chen ver­diente 0:2‑Niederlage. All das, wäh­rend die Gehalt­struktur des Kaders ein biss­chen so sehr auf­ge­bläht wurde, dass den Ber­li­nern nach dem ein biss­chen ganz deut­lich ver­passten Wie­der­auf­stieg wegen der ins Boden­lose sin­kenden TV-Ein­nahmen ein biss­chen die Insol­venz droht, ein­her­ge­hend natür­lich mit dem ein biss­chen sehr häss­li­chen Selbst­zer­flei­schungs­pro­zess, wie ihn etwa Fans von Kai­sers­lau­tern oder 1860 Mün­chen ein biss­chen zur Genüge kennen. Und das tut uns auch ein biss­chen leid.

Gram­mozis neuer Schalke-Trainer? Was denkt ihr, wie er den Job angeht?
Das wissen wir sogar ganz genau, schließ­lich haben wir exklu­sive Bilder davon:

_