Ham­burg – Bremen
Es ist erst zwei Wochen her, da hätte man keinen müden Cent auf die Wer­de­raner gesetzt, die nach der Heim-Nie­der­lage gegen Augs­burg gefühlt so nahe am Abgrund standen, dass Han­nover 96 in Sicht­weite geriet. Nun, das Blatt hat sich gewendet: Ein Sieg gegen eine der schwächsten Aus­wärts­mann­schaften der Liga (Wolfs­burg) und eine knappe Nie­der­lage in Mün­chen später geht Trainer Skripnik mit seinem Team als Favorit ins Nord­derby. Für den HSV kam es Knüp­pel­dick: Am Dienstag erlitt Uwe Seeler einen Hexen­schuss und wird am Frei­tag­abend im Sta­dion fehlen. Bei der Per­so­nal­si­tua­tion der Ham­burger ein Aus­fall, mit dem Bruno Lab­badia erstmal umgehen muss.

Wolfs­burg – Augs­burg
Über weite Stre­cken der Rück­runde hatte die Wolfs­burger PR-Abtei­lung ein leichtes Spiel. Dank des ein oder anderen Skan­däl­chens von Max Kruse oder der Erfolge in der Cham­pions League ver­blieb die eigent­lich wirk­lich inter­es­sante News zum VfL lange im Hin­ter­grund: Die Nie­der­sachsen spielen eine kata­stro­phale Bun­des­li­ga­saison. Dem Rest der Bun­des­liga ist das mitt­ler­weile auch auf­ge­fallen, Werder Bremen war zuletzt der Nutz­nießer. Da der ICE in die inter­na­tio­nalen Wett­be­werbe diese Saison wohl nicht in Wolfs­burg halt machen wird, haben die Grün-Weißen nun die Gele­gen­heit, den Abstiegs­kampf zu beein­flussen und so in einigen Teilen der Fuß­ball­re­pu­blik ihr eher aus­bau­fä­higes Image auf­zu­po­lieren. Die VW-Ver­kaufs­zahlen im Raum Augs­burg könnten nach dem Spiel am Wochen­ende also genauso hoch­gehen wie die in Bremen.

Stutt­gart – Dort­mund
Schock­starre in Dort­mund: Mats Hum­mels steht offenbar kurz davor, das zu tun, was Götze und Lewan­dowski bereits getan haben: Echte Liebe gegen echte Titel ein­tau­schen. Das wäre ein fataler Schlag in die Dort­munder Magen­grube. Man rech­nete damit, dass Ilkay, Matsi und Aua ten­den­ziell vorm tuchel­schen Mager­wahn flüchten würden, aber dann doch bitte ins Aus­land. Bei all den Trans­fer­dis­kus­sionen gerät ein Thema mal wieder völlig ins Hin­ter­treffen: Kevin Groß­kreutz emp­fängt seinen BVB! Auch wenn er selber ver­letzt nicht auf dem Platz stehen wird, man muss sich einmal in die schwie­rige Situa­tion des Neo-Schwaben hin­ein­ver­setzen: Einer­seits sollte er dem VfB die Ret­tung wün­schen, ande­rer­seits würde er damit seinem“ Verein die letzten Meis­ter­schafts­chancen ver­derben. Ein mora­li­sches Dilemma, das uns als alte Fuß­ball-Phi­lo­so­phen zu der häufig gestellten, aber selten beant­wor­teten Frage bewegt: Was nun, Kevin?

Köln – Darm­stadt
Ein High­light des Spiel­tags. Wäh­rend es in vielen Duellen für einen Verein eher um die gol­dene Ananas geht (siehe Wolfs­burg), treffen hier zwei Mann­schaften auf­ein­ander, die der Abstiegs­zone mit einem Sieg ent­fliehen könnten. Beim Effzeh“ hofft man erneut auf die Come­backer-Qua­li­täten vom letzten Wochen­ende, die man gegen Darm­stadt gut gebrau­chen könnte. Die Mann­schaft von Dirk Schuster geht näm­lich unge­fähr so häufig in Füh­rung wie eine Cham­pions-League-Mann­schaft, ver­spielt Vor­sprünge aller­dings auf Dort­mund-in-Anfield-Niveau. Der erwar­tete Spiel­ver­lauf? Wagner, Wagner, Wagner, Köln, Köln, Köln, Köln.

Hertha – Bayern
Es ist soweit: Was die ganze Liga schon seit dem ersten Spieltag ver­mutet, könnte sich am Wochen­ende end­lich bestä­tigen: Wenn Kevin Groß­kreutz den VfB zum Sieg schießt, kann der FC Bayern seine 28547543. Meis­ter­schaft feiern. Die Kol­legen von Sky Sport News HD warten bereits gespannt auf die drei Fans, die sich am Samstag gegen 17.20 Uhr auf der Münchner Leo­pold­straße ein­finden könnten, um dort den Titel zu zele­brieren. Der vierte Titel in Folge für den FC Bayern würde für die Hertha bedeuten, dass der Kampf um die Cham­pions League wieder span­nend werden könnte. Pal Dardai sitzt bereits an einer Brand­rede für den beein­dru­ckenden Kampf­geist seiner Mann­schaft, die er nach dem 34. Spieltag am Sky-Mikrofon Thomas Wagner vor­tragen wird.