Warum nur 833 Ajax-Fans an die Stamford Bridge dürfen

Amsterdamer Kaperfahrt

Mit einem Heimspiel gegen Lille startet Ajax Amsterdam heute in die Champions League, beste Atmosphäre garantiert. Zum Auswärtsspiel bei Chelsea könnte das jedoch anders aussehen: Nur ein kleiner Teil der Ajax-Fans darf in London ins Stadion.

imago images

Wenn am 5. November, dem vierten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase, der FC Chelsea Ajax Amsterdam empfängt, dann stellt man sich das wahrscheinlich so vor: Herbstliche Temperaturen, Londoner Regen, beim Ausatmen wird der Atem sichtbar. Die altehrwürdige Stamford Bridge, eröffnet 1877, ist bis auf den letzten Platz gefüllt. 3.000 mitgereiste Fans aus den Niederlanden unterstützen ihr Team frenetisch, 37.000 Briten halten dagegen. Der Europa-League-Sieger empfängt den Champions-League-Halbfinalisten zum sportlichen Duell auf Augenhöhe, abgerundet wird das ganze mit einer Atmosphäre, die das Wort Königsklasse verdient hat. 

So wird es aber nicht kommen, denn, das hat Ajax bestätigt, gerade einmal 833 Gästefans wird der Zutritt ins Stadion gewährt. Das sind weniger Tickets als Ajax eigentlich zustehen: Es gibt eine Richtlinie der UEFA, die besagt, dass mindestens fünf Prozent der Stadionkapazität an Gästefans zugeteilt werden müssen. Im Falle der Stamford Bridge wären das mindestens 2.000 Plätze. Begibt man sich jedoch auf Spurensuche in London, erfährt man, was es mit der Entscheidung auf sich hat. 

Frisches Kölsch als Importware

Dass drei oder mitunter vier Vereine Londons international spielen, ist mehr Regel als Ausnahme. Insofern hat man in London schon vieles gesehen. Beispielsweise die Fans des 1. FC Kölns, die singend durch die Straßen der Stadt zogen. Bis zu 20.000 Kölnerinnen und Kölner überquerten 2017 den Ärmelkanal, kamen mit dem Flugzeug, per Fähre oder mit dem Zug. Eigens dafür ließen sich ortsansässige Gastronomen Kölsch importieren, um die angereisten Jecken zufriedenzustellen.

Doch dass es auch anders geht, erfuhr man in London Ende April diesen Jahres, als Ajax Amsterdam zum Halbfinale der Champions League bei den Tottenham Hotspurs gastierte. Die Fans des niederländischen Rekordmeisters gelten als besonders reisefreudig. In Madrid kaperten Anhänger die Plaza Mayor, in München den Marienplatz. In London musste der Leicester Square zum Vorsingen und Vorglühen herhalten. Von dort zog der Fantross weiter gen Stadion.

Auf Höhe des Stadions lieferten sich dann einige Anhänger von Ajax eine handfeste Auseinandersetzung mit Fans der Heimmanschaft. Steine und Böller flogen durch die Luft, die Polizei ging mit berittenen Einheiten dagegen vor. Die Bilanz: Drei verletzte Polizeibeamte und insgesamt neun Fans, die in Gewahrsam genommen wurden.