Beim Con­ti­nental Foot­ball Cup sollen die besten Spieler der sechs FIFA-Kon­ti­nen­tal­ver­bände (Afrika, Asien, Europa, Mittel- und Nord­ame­rika, Ozea­nien und Süd­ame­rika) in zwei Gruppen a drei Mann­schaften gegen­ein­ander antreten. Mit den beiden Halb­fi­nals und dem Finale käme man auf ins­ge­samt neun Par­tien. Wir spra­chen mit Chris­toph Czau­derna, einem der Initia­toren.

Chris­toph Czau­derna, wie sind Sie auf die Idee eines sol­chen Tur­niers gekommen?
Anfang Dezember haben Ben Mayer und ich das Spiel Bayern gegen ZSKA Moskau geschaut, David Alaba hat ein Rie­sen­spiel gemacht. Da dachten wir uns: Warum ist der Kerl eigent­lich kein Deut­scher?“ Wir haben uns in den Gedanken rein­ge­stei­gert und über­legt, wen wir aus Europa noch aus­wählen würden – die Idee des CFC“ war geboren.

Auf Ihrer Home­page heißt es, man könne Bot­schafter für den CFC werden. Was muss man dafür tun?
Unsere Idee ist, dass Leute Bot­schafter werden, indem sie unsere Face­book-Seite liken. Mar­ke­ting-tech­nisch sind wir jedoch abso­lute Anfänger bezie­hungs­weise Idioten. Eigent­lich war das viel zu wenig für so etwas. Das hatten wir uns ein­fa­cher vor­ge­stellt.

Haben Sie trotzdem einen gewissen Zuspruch durch die Face­book-Seite erlangt, viel­leicht sogar aus ver­schie­denen Län­dern?
Ja, haben wir tat­säch­lich. Wir haben Bot­schafter aus Syrien, Argen­ti­nien, Kanada und komi­scher­weise relativ viele aus den USA. Auch Peruaner sind dabei, da wir Carlos Zam­brano von der Frank­furter Ein­tracht in unser Süd­ame­rika-Dream­team gesteckt haben. Der hat uns dann ret­weetet. Aller­dings wollen die Leute unter­halten werden, dafür braucht man Con­tent. Mit bis­lang 278 Likes stehen wir noch am Anfang.

Sie haben gerade vom Süd­ame­rika-Dream­team gespro­chen. Das ist auf Ihrer Web­site in der Kate­gorie 100 Gründe für den Cup“ zu finden. Was für eine Idee steckt dahinter?
Unser Ansatz ist, dass wir uns abends zusam­men­setzen, wei­tere Argu­mente für den Cup sam­meln und diese posten. Die Liste ist also unvoll­ständig und soll ergänzt werden bis wir auf die 100 kommen. Schön wäre natür­lich auch Input von den Bot­schaf­tern. Wenn jemand Argu­mente für den CFC hat, kann er die in den sozialen Netz­werken äußern.

Größ­ten­teils nutzen Sie soziale Netz­werke zur Ver­brei­tung Ihrer Idee. Gibt es noch andere Ansätze, den CFC an die Öffent­lich­keit zu bringen?
Für den Fall, dass es so richtig los­geht und ein gewisser Bekannt­heits­grad erreicht ist, haben wir uns schon die lus­tigsten Sachen über­legt, bei­spiels­weise den vir­tu­ellen CFC“. Dabei würden die besten FIFA-Zocker der ver­schie­denen Kon­ti­nente auf der Kon­sole gegen­ein­ander antreten. Dort ist es ja kein Pro­blem, sich die pas­senden Teams zusam­men­zu­stellen und im Finale den vir­tu­ellen Koni­nen­tal­meister zu ermit­teln.