TOP­SPIEL DER WOCHE
Freitag, 20:30 Uhr, live auf DAZN, ARD und diversen rus­si­schen Ruckel-Streams
Bayern gegen Hertha
Per­sonal: Als gäbe es in Mün­chen nicht schon genug Sorgen der Sorte skurril“, fehlt Neu­zu­gang Ivan Perisic dem Seri­en­meister im ersten Spiel auch noch wegen einer, Ach­tung, Serie-A-Gelb­sperre. Die Ver­pflich­tung anderer poten­ti­eller Neu­zu­gänge wie Mario Mandzukic, Dado Prso oder Mladen Petric hat Brazzo Stand jetzt noch nicht fest­zurren können. Die Beto­nung liegt auf noch. Und nicht. So starten die Bayern mög­li­cher­weise ohne einen ein­zigen neuen Spieler in der Startelf. Viel­leicht spielt aber auch Welt­meister Ben­jamin Pavard.

In Berlin ist die Per­so­nal­si­tua­tion, Kreis­liga-Trainer kennen das Pro­blem, vor allem auf der linken Seite ange­spannt. Neu-Coach Ante Covic, der aus Hertha ein furcht­ein­flö­ßendes Offensiv-Monster formen soll, muss defi­nitiv auf Fast-Welt­meister Marvin Plat­ten­hardt ver­zichten. Und wahr­schein­lich auch auf dessen Kon­kur­renten Maxi Mit­tel­städt. Im Gegen­satz zum Kreis­liga-Trainer muss Covic des­halb aber weder Volker aus der Ü32 reak­ti­vieren noch den zweiten Keeper in eine zu enge Feld­spieler-Hose zwängen, son­dern kann ein­fach U21-Natio­nal­spieler Jordan Tor­u­na­righa eine Chance geben. Vorne ruht die Hoff­nung wie in jeder Saison (seit 1991) auf Vedad Ibi­sevic. Offen ist, ob Covic seinen schlau­esten Spieler Salomon Kalou auf den Platz schickt oder Bayern-Schreck und Rekord-Neu­zu­gang Dodi Luke­bakio. Nach­teil Luke­bakio: Er hat eigent­lich ab 22:00 Uhr Schicht. In den Alb­träumen von Jerome Boateng.

Hobby-Manager-Tipp: Jordan Tor­u­na­righa ist ein sehr talen­tierter Innen­ver­tei­diger, auf Außen tut er sich aller­dings schwer. Zuletzt vor einer Woche im Pokal gegen Regio­nal­li­gist Eich­stätt. Aka: Lasst ihn lieber draußen. Mit gutem Gewissen auf­stellen kann man Vla­dimir Darida, der nach zwei Hor­ror­jahren als großer Gewinner der Vor­be­rei­tung gilt und spritzig wirkt wie ein ver­kalkter Was­ser­hahn. Bei Bayern ist alles wie immer: Wen ihr habt, stellt ihr auf.

11FREUNDE-Orakel: Wegen Befan­gen­heit des Autors können wir kein kon­kretes Ergebnis abdru­cken. Aber da das hier das Internet ist, sagen wir ein­fach mal: 1:2. Bezie­hungs­weise 2:1 für Hertha. Wär das was? Das wär was! 

Die Sams­tags­spiele
Dort­mund gegen Augs­burg
Per­sonal: Dort­mund hat auf­ge­rüstet, von den Neuen werden wohl wie im Pokal auch Nico Schulz, Mats Hum­mels und Thorgan Hazard auf dem Platz stehen. Julian Brandt hat noch Trai­nings­rück­stand. Oder ein Zwie­back-Wer­bes­hoo­ting, so genau weiß man das bei ihm ja nie.

Augs­burgs neuer Abwehr­chef klingt lecker, steht aber gleich im ersten Spiel vor der unap­pe­tit­li­chen Auf­gabe, aus­wärts in Dort­mund eine Mann­schaft zu orga­ni­sieren, die im letzten Spiel der ver­gan­genen Saison 1:8 in Wolfs­burg verlor und in der ersten Pokal­runde gegen einen Regio­nal­li­gisten raus­flog. Aber Marek Suchy ist ein erfah­rener Mann. Und hat sein Pokal-Eigentor gegen Verl sicher gut weg­ge­steckt. Außerdem inter­es­sant: Wie macht sich Neu­zu­gang Flo­rian Nie­der­lechner, der den Vorzug vor Alfred Finn­bo­gasson erhalten dürfte?

Hobby-Manager-Tipp: Dort­munder Offen­siv­kräfte: auf­stellen. Augs­burger Defen­siv­kräfte: nicht auf­stellen. Dafür könnte es Marco Richter bei Kon­tern wie ein guter Staub­sauger-Ver­treter machen und zu wich­tigen Abschlüssen kommen.

11FREUNDE-Orakel: Dort­mund watscht Augs­burg ab. Zumin­dest ein biss­chen. 3:0.