Deutsch­lands und Öster­reichs Kader im Ver­gleich
Vor­zei­chen
Die Trans­fer­pe­riode abge­laufen, die Bun­des­liga pau­siert – der­zeit stehen alle Zei­chen auf WM-Qua­li­fi­ka­tion. Das DFB-Team emp­fängt als Tabel­len­führer der Gruppe C den Nach­barn und Tabel­len­zweiten Öster­reich in Mün­chen. Der Kader des Welt­rang­lis­ten­zweiten ist (trotz der Absagen von Götze, Schwein­s­teiger und Gün­dogan) im Schnitt fünfmal so teuer wie der des Rang­listen-55., stellt die öster­rei­chi­sche Tages­zei­tung Kurier“ fest.
kurier​.at

Olaf Janßen über­nimmt in Dresden
Von Berti zu Dynamo
Nach der Absage von Ralf Minge, der lieber weiter die Zweite Mann­schaft von Bayer Lever­kusen trai­nieren will, hat sich Dynamo Dresden mit Olaf Janßen auf einen für die Zweite Liga gül­tigen Ver­trag bis 2015 geei­nigt. Der Nach­folger von Peter Pacult war vorher Assis­tent von Berti Vogts bei der Natio­nal­mann­schaft Aser­bai­dschans und möchte den Tabel­len­letzten wieder in ruhi­geres Fahr­wasser führen“.
kicker​.de

Son­der­heft Fuß­ball & Pop“
Poppen mit New York Cosmos
Pop- und Fuß­ball­kultur scheinen seit ewiger Zeit eng ver­woben. Das neue 11FREUNDE-Spe­zial widmet sich einem Ver­hältnis zwi­schen Sym­pa­thie und Kon­kur­renz – mit einer P1-Studie, dem Film­star Can­tona, der Marke Beckham und wei­teren Schnitt­mengen der Popu­lär­kul­turen.
11freunde​.de

Was kann man sich mit den 100 Bale-Mil­lionen noch leisten?

405 Bun­des­kanz­le­rinnen
Die hor­renden 100 Mil­lionen Euro Ablöse für Gareth Bale lassen die Medien nicht los. Die ZEIT illus­triert sehr anschau­lich Gegen­werte aus Per­sonal- und Ver­kehrs­wesen.
zeit​.de

Video des Tages: Ronald­inho-Frei­stoß
Oh Ronnie!
Glück­li­cher­weise haben die Kor­rek­turen in der Gesichts­partie keine Spuren an Ronald­inhos Füßen hin­ter­lassen. Gegen Flu­mi­nense schweißte er einen ruhenden Ball aus 23,8 Metern akkurat unter die Latte. Oh Ronnie!
11freunde​.de/​f​l​i​m​m​e​r​kiste


Happy Bir­thday

Sir Sören Col­ding, Ray­mond Kalla, Frank (Ge-)Fahrenhorst, Sunday Oliseh, Vahid Hash­emian… Was war das für eine kul­tige Bochumer Truppe, die 2004 unter Trainer Peter Neururer voll­kommen über­ra­schend in den UEFA-Pokal einzog? Die Bank zwi­schen den Pfosten: Rein van Dui­jn­hoven, zwi­schen­zeit­lich 13 Heim­spiele und 911 Minuten ohne Gegentor. Der Nie­der­länder hatte bereits in der Heimat für Jubel­arien gesorgt, als er im Trikot des MVV Maas­tricht das Tor des Jahres“ 1995/96 mit einem Frei­stoß aus 80 Metern erzielt hatte. Drei Jahre später ging er zum VfL, ver­drängte Thomas Ernst aus dem Tor und wurde von den Fans als welt­bester Tor­wart“ gefeiert. Im Jahr 2006 war auf­grund anhal­tender Ver­let­zungs­pro­bleme Schluss für den außer­ge­wöhn­lich publi­kums­nahen RvD“ – ein Schock für viele Bochumer. Heute ist er Tor­wart­trainer bei seinem Hei­mat­klub Hel­mond Sport und feiert seinen 46. Geburtstag.