Wer am Diens­tag­abend das Spiel zwi­schen West Ham United und dem FC Wat­ford ver­folgte, durfte wieder einmal Zeuge der Spon­ta­nität und des beson­ders derben Humors bri­ti­scher Fan­kurven werden. Es war Mitte der ersten Halb­zeit, als West Hams Kurt Zouma nach einem Zwei­kampf mit Wat­ford-Stümer Josh King schmerz­er­füllt zu Boden ging. Wor­aufhin Wat­fords Fans im Gäs­te­block skan­dierten: That’s how your cat feels!“ – So fühlt sich deine Katze!“

Keine 24 Stunden zuvor hatte die eng­li­sche Bou­le­vard­zei­tung The Sun ein Video ver­öf­fent­licht, auf dem zu sehen ist, wie Zouma seine Katze miss­han­delt: sie vom Arm fallen lässt, tritt und schlägt. Ursprüng­lich stammen die Szenen offenbar von Snap­chat, wo sie Kurt Zoumas Bruder Yoan hoch­ge­laden hat. Immer wieder ist im Video Gelächter zu hören.

Zouma gibt sich reu­mütig

Das Video sorgte für viel Empö­rung – ebenso wie die Ent­schei­dung von West Hams Trainer David Moyes, Innen­ver­tei­diger Zouma im Spiel gegen Wat­ford den­noch auf­zu­stellen. Seine Ent­schei­dung begrün­dete Moyes nach der Partie mit Zoumas sport­li­chem Wert für die Mann­schaft: Meine Auf­gabe war es, mit West Ham zu gewinnen und die beste Mann­schaft auf­zu­stellen.“ Der fran­zö­si­sche Natio­nal­spieler sei nunmal einer der bes­seren Spieler“. Moyes selbst nannte sich einen großen Tier­freund, daher könne er ver­stehen, dass es Leute gebe, die von seiner Ent­schei­dung ent­täuscht seien.

Kurt Zouma gab sich gegen­über der Sun reu­mütig: Das war ein ein­ma­liger Vor­fall. Ich möchte mich für mein Han­deln ent­schul­digen. Für dieses Ver­halten, das ich sehr bereue, gibt es keine Aus­reden.“ Seinen beiden Katzen gehe es gut. Sein Verein teilte mit: Wir haben mit Kurt gespro­chen und werden die Ange­le­gen­heit intern klären, aber wir möchten klar­stellen, dass wir Tier­quä­lerei in keiner Weise dulden.“ Laut Medi­en­be­richten hat der Klub eine Geld­strafe in Höhe von 250.000 Pfund (umge­rechnet rund 300.00 Euro) gegen den Spieler ver­hängt. Dies würde zwei Wochen­ge­häl­tern Zoumas ent­spre­chen. Die beiden Tiere sollen sich mitt­ler­weile in Obhut einer Tier­schutz­or­ga­ni­sa­tion befinden. 

Sponsor will Part­ner­schaft über­denken

Dass sich die Ange­le­gen­heit tat­säch­lich allein intern klären lässt, ist indes frag­lich. Ein Frei­zeit­park in Flo­rida, der den Klub als Sponsor unter­stützt, erklärte bei Twitter, Zoumas Startelf-Ein­satz sei ent­mu­ti­gend“. Der Park werde seine Part­ner­schaft zu West Ham über­denken. 

Auch viele Fans hat der Verein durch seinen Umgang mit dem Thema vor den Kopf gestoßen. Wäh­rend des Spiels am Diens­tag­abend wurde Zouma immer wieder aus­ge­buht – von beiden Fan­la­gern.

_