Der Text erschien erst­mals in 11FREUNDE #226. Das Heft gibt es bei uns im Shop.

Januar 2013
Reuter wird neuer Sport­di­rektor

Wenige Tage nach meinem Amts­an­tritt pro­du­zierte der Bay­ri­sche Rund­funk einen Bei­trag über den FC Augs­burg. Als sie in meinem Büro filmten, drehte einer den Schreib­tisch­stuhl und sagte: Das hier ist der Schleu­der­sitz der Liga.“ Ich blickte ihn erstaunt an. Man muss dazu wissen, dass Andreas Rettig hier viele Jahre sehr gute Arbeit geleistet hatte, danach aber zwei für den Sport ver­ant­wort­liche Geschäfts­führer nur kurz im Amt waren. Druck habe ich trotzdem nicht ver­spürt. Das lag auch an dem unauf­ge­regten Umfeld. Walther Seinsch, der dama­lige Prä­si­dent, hat nie Luft­schlösser gebaut. Er hat die Sache sehr rea­lis­tisch gesehen und wollte den FCA unter den Top-25-Ver­einen in Deutsch­land eta­blieren. Er sagte auch: Herr Reuter, wir werden in den nächsten fünf Jahren defi­nitiv zweimal absteigen.“ Nun, es kam anders.

Mai 2013
Klas­sen­er­halt am letzten Spieltag

Die sport­liche Situa­tion im Winter 2012/13 war nicht gut. Einige würden sogar sagen: Sie war aus­sichtslos. Wir hatten nach 17 Spielen gerade mal neun Punkte geholt und standen auf Platz 17, punkt­gleich mit dem Tabel­len­letzten Greu­ther Fürth. Aber wir haben uns frei­ge­kämpft. Wir hatten direkt nach der Win­ter­pause eine Initi­al­zün­dung, als wir das erste Spiel 3:2 in Düs­sel­dorf gewonnen haben. In der Mann­schaft ent­stand ein neuer Glaube. Und danach begann eine irre Auf­hol­jagd. Der Show­down fand am letzten Spieltag in Fürth statt. Wir haben eigent­lich nur auf die Rele­ga­tion gehofft, aber es kam noch besser. Alex­ander Man­ninger hielt einen Elf­meter, wir gewannen 3:1, Düs­sel­dorf verlor zugleich in Han­nover. Mit einem phan­tas­ti­schen Kraftakt hatten wir die Klasse gehalten.

Juni 2013
Halil Alt­intop kommt

Wir suchten einen erfah­renen Spieler, der zwi­schen den Linien agiert und immer anspielbar ist. Einen Offen­sivstürmer, der gut war für zehn Sai­son­tore. So kamen wir auf Halil Alt­intop, den viele gar nicht mehr auf dem Schirm hatten. Er war schon über dreißig und hatte vorher in der Türkei für Trab­zon­spor gespielt. Weil es dort zu Unre­gel­mä­ßig­keiten bei den Gehalts­zah­lungen gekommen war, durfte er ablö­se­frei wech­seln. Wir hatten sofort ein gutes Gefühl bei ihm. Er wollte es in Deutsch­land vielen Leuten noch mal zeigen. Und das tat er auch. In seiner ersten Saison schoss er tat­säch­lich zehn Tore und wurde zum Dreh- und Angel­punkt unseres Spiels.

In Europa kennt uns keine Sau!“

Januar 2014
Europa sei noch weit weg, sagt Reuter in seinem ersten 11 FREUNDE-Inter­view

Ich gebe zu, nach außen wollten wir den Ball immer flach halten. In jener Saison wurden wir Achter, nur einen Punkt hinter dem Siebten Mainz, der in der Europa-League-Qua­li­fi­ka­tion spielte. In der Spiel­zeit 2014/15 wurden wir Fünfter und zogen in die Europa League ein. So etwas mit Augs­burg zu schaffen, war sen­sa­tio­nell. Das war ver­gleichbar mit einem Titel mit dem FC Bayern oder dem BVB, würde ich sagen. In dieser Zeit ent­stand ein beson­derer Geist und Zusam­men­halt. Auch weil wir uns selbst nicht immer ganz ernst nahmen. Auf den Shirts, die wir nach dem letzten Spiel in Glad­bach über­ge­zogen haben, stand: In Europa kennt uns keine Sau!“ Nach zwei Nie­der­lagen zu Beginn meinten viele Experten, Augs­burg habe in Europa wirk­lich nichts zu suchen. Die Umstel­lung mit vielen eng­li­schen Wochen ist nicht ein­fach für Mann­schaften, die das nicht kennen. Es war eine enorme Anstren­gung. Nicht nur die Spiele selbst, auch das Reisen. Wir kämpften uns dann zurück und gewannen am letzten Spieltag bei Par­tizan Bel­grad. Wieder so ein inten­sives Spiel, denn Bel­grad hätte auch noch wei­ter­kommen können. Danach sagten alle: Toll wäre natür­lich ein Los wie Liver­pool. Und dann kam tat­säch­lich Liver­pool. Nach einem 0:0 im Hin­spiel schieden wir im Rück­spiel aus, 0:1 durch einen Elf­meter. Manchmal denke ich noch an den Frei­stoß von Kon­stan­tinos Staf­y­lidis kurz vor Schluss, der nur ein paar Mil­li­meter am Tor vor­beizog. Wir waren sehr nah dran, Liver­pool aus der Europa League zu schmeißen. Die FCA-Fans fei­erten noch lange nach dem Abpfiff. Wir haben uns in dieser Zeit eine Menge Respekt erspielt.

Stefan Reuter 100 pro imago sport 1 16134764 High Res WEB
Imago Images