Die Radio­kon­fe­renz der Öffent­lich-Recht­li­chen Sender zwi­schen 17:18 Uhr und 17:22 Uhr klang genau so:

Jens-Jörg Rieck (Stutt­gart-Bayern): Die letzten zehn Sekunden. Immer noch die Füh­rung für die Bayern, die auf dem Wege zum 13. Sieg in dieser Saison sind und ihren Vor­sprung weiter aus­bauen werden. Unglück­lich gemacht, Kon­ter­chance wäre da über die rechte Seite, über James, der ist schon vorbei, aber von hinten rauscht im Bre­kalo, der stark spielt, hinein. Jetzt der Konter auf der anderen Seite. Die Weißen gegen die Blauen aus Bayern. Her­aus­ge­spielt auf links zu Akolo, der ist schon im Sechs­zehner: Schieeeeßt! Schlenzt und vor­beiii!

Philipp Eger (Augs­burg-Frei­burg): Tooooooooor in Augs­burg!

Jens-Jörg Rieck (Stutt­gart-Bayern): Und Toooor in Augs­burg, und bitte!

Philipp Eger (Augs­burg-Frei­burg): Und ich kann nochmal ein­atmen und dann ist doch wieder en biss­chen Span­nung da. Alfred Finn­bo­gasson macht seinen zehnten Sai­son­treffer. Flanke, Assist, natür­lich von Philipp Max von der linken Seite. Und der Isländer per Kopf völlig frei, rechts unten rein. War gar nicht so viel Tempo, gar nicht so viel Druck dahinter hinter diesem Kopf­ball, aber eben sehr plat­ziert. Und des­wegen Alex­ander Schwolow im Tor der Frei­burger chan­cenlos. Zwei zu Drei steht es jetzt nur noch. Und wir haben drei Minuten Nach­spiel­zeit, eine Minute ist davon rum: heißt also 120 Sekunden Hoch­span­nung. Wie viel Hoch­span­nung in Köln noch, Armin Leh­mann?

Armin Leh­mann (Köln-Wolfs­burg): Jede Menge. Auch hier kriegen wir drei Minuten. 1:0 für den 1. FC Köln. Philipp, ich hab’ eben deine Frage nicht ver­standen, weil’s hier so laut ist. Aber mich schlau gemacht.., muss aber jetzt gucken, weil Gomez kommt – hat er den Ball da mit der Hand gespielt? – Gomez: gehaaaalten von Hoooorn. Und jetzt schimpfen sie alle mit dem Schieds­richter, der hat den Ball doch mit der Hand mit­ge­nommen, der Gomez. Ich hab’s nicht gesehen. Deine Frage ging in Rich­tung von Ruthen­beck, ob der hier in Köln mög­li­cher­weise Trainer bleibt. Ich ten­diere dazu zu sagen, eher nein. Aber wenn er heute gewinnt, im Pokal nächste Woche auf Schalke viel­leicht auch noch ne Runde wei­ter­kommt … Wer weiß was die Zukunft hier bei den Geiß­bö­cken bringt. Es gibt jetzt Eck­ball für Wolfs­burg, die zwir­beln den Ball reeeein. Kopf­ball­ab­wehr! Und jetzt gehen wir dahin, wo es auch noch richtig span­nend ist: nach Frank­furt, Philipp Hof­meister.

Jens Wal­brodt (Frank­furt-Schalke): Wir sind schon in der Nach­spiel­zeit. 2:1 führt Ein­tracht Frank­furt gegen Schalke 04. Es ist ein echter Nägel­kauer inzwi­schen. Ein Spiel, das von beiden Seiten mit unfassbar viel Lei­den­schaft geführt wird. Frank­furt mit der Chance zum 3:1, aber die Flanke von Chandler segelt zunächst mal an allen vorbei. Auf der anderen Seite hat sich Frank­furts Wolf den Ball zurück­ge­holt. Rennt jetzt damit Rich­tung Eck­fahne, ver­sucht die Sekunden her­aus­zu­holen, ver­sucht einen Frei­stoß zu schinden, aber…

Philipp Eger (Augs­burg-Frei­burg): Tooooooooooor

Jens Wal­brodt (Frank­furt-Schalke): …den gibt’s nicht. Frei­stoß für Schalke.

Philipp Eger (Augs­burg-Frei­burg): Tooooooooooor in Augs­burg.

Jens Wal­brodt (Frank­furt-Schalke): Tor in Augs­burg.