Die Wun­der­dinge, die Robin van Persie beim FC Arsenal und in der nie­der­län­di­schen Natio­nalelf auf den Platz zau­bert, haben einen gene­ti­schen Hin­ter­grund: Sein Vater Bob van Persie ist ein erfolg­rei­cher Künstler in Rot­terdam. Er stellt seine Werke aus Sachen her, die im ersten Moment unbrauchbar erscheinen, alte Zei­tungen zum Bei­spiel. Wäh­rend also Robin van Persie Kunst in fuß­bal­le­ri­scher Form illus­triert, macht es sein Vater umge­kehrt: Er behan­delt den Fuß­ball auf künst­le­ri­sche Weise. Eine Skulptur zu Ehren Dennis Berg­kamps gehört genauso zu seinen Werken wie ein Ball, den er seinem Sohn gewidmet hat: Der so genannte Per­sie­ball“.

Das däni­sche Pop-Duo Nik & Jay ist in Skan­di­na­vien sehr populär. Die meisten Fans sind vor­pu­ber­täre Teen­age­rinnen im Dau­er­kreisch­modus. Dennis Rom­me­dahl gehört nicht zu diesem Kli­entel, steht aber trotzdem auf die Band. In einem Län­der­spiel trug er unter dem Trikot ein T‑Shirt mit dem Song­titel boing, boing“. Nach dem er ein Tor geschossen hatte, zog er sein Trikot aus, um das Shirt voller Stolz zu prä­sen­tieren – und sah die gelbe Karte.

Mesut Özil wird von seinen Real-Spiel­ka­me­raden auf­grund seiner her­vor­ste­henden Augen Nemo“ genannt, nach dem Clown­fisch aus dem Ani­ma­ti­ons­film Findet Nemo“. Özil gab zu, er habe von seinem Spitz­namen erst aus der Presse erfahren.

Neu­lich gon­delte Ricardo Qua­resma mit seinem Auto durch den Lis­sa­boner Pro­blem­be­zirk Chelas, in dem er auf­ge­wachsen ist, und wurde von Stra­ßen­räu­bern gestoppt. Doch welch ein Zufall: Qua­resma kannte den Räuber von früher. Anstatt aller­dings gerührt Anek­doten aus­zu­tau­schen, blieb der Gangster bei der Sache und erleich­terte Qua­resma um 80000 Euro, Schmuck und eine Desi­gneruhr.