Januar

Auf­reger des Monats: Sandro Wag­ners Wechsel zu den Bayern

In seinem eigenen Welt­bild ist Sandro Wagner die Nummer Eins. Umso ver­blüf­fender war im Januar der Wechsel auf die Bay­ern­bank – aus­ge­rechnet im WM-Jahr. Hatte Wagner damit gerechnet, Lewan­dowski auf der Stürm­er­po­si­tion zu ver­drängen? Oder dass Heynckes ihm zuliebe auf das ver­traute 4−2−3−1 ver­zichten und fortan mit einer Dop­pel­spitze spielen würde? Ganz sicher wirkte er nicht: Die Anfrage hat mich geehrt. Den­noch musste ich erst einmal nach­denken“. Leider wohl nicht lange genug. In der lau­fenden Saison stand er erst einmal in der Start­auf­stel­lung und auch auf der Wech­sel­tafel erscheint seine Rücken­nummer meist erst zehn Minuten vor Spie­lende. Eine Rücken­nummer, die sym­bol­träch­tiger nicht sein könnte: Wagner ist die Nummer zwei.

Spieler des Monats: Mohamed Salah

Mo Salah! Mo Salah! Run­ning Down the Wing. Salah la la la la la! The Egyp­tian King“. Mohamed Salah ist die große Ent­de­ckung der letzten Saison. Seit er im Allein­gang Ägypten zur WM in Russ­land geschossen und für Liver­pool den ewigen Tor­re­kord der Pre­mier League gebro­chen hat, wird der sym­pa­thi­sche Wuschel­kopf geliebt wie kein Zweiter. Bei den Prä­si­dent­schafts­wahlen machten so viele Ägypter ihren Wahl­zettel ungültig, um Mo Salah drauf zu schreiben, dass der Stürmer mit mehr als einer Mil­lionen Stimmen die 5‑Pro­zent-Hürde geknackt hätte. Im Januar wurde er ohne Über­ra­schung zu Afrikas Fuß­baller des Jahres gewählt und in Eng­land drei Mal Player of the Month“. Kein Wunder, dass die Liver­pool-Fans ein Lied nach dem anderen für ihren Lieb­ling erfinden.

Spiel des Monats: Liver­pool – Man­chester City (4:3)

Die Pre­mier League hat einen beson­deren Meis­ter­schafts­pokal, der nur an Meister ver­geben wird, die die kom­plette Saison ohne Nie­der­lage beendet haben. Dieser kom­plett gol­dene Pokal wurde bisher nur ein mal ver­geben: 2004 an Arsenal. Im Januar 2018 war Man­chester City auf dem besten Weg dahin, diese unfass­bare Leis­tung zu wie­der­holen. Doch dann mussten sie zu Liver­pool an die Anfield Road. Die Fans im aus­ver­kauften Sta­dion erlebten eine magi­sche Nacht, in der Liver­pool in einem atem­be­rau­benden Spiel die als unschlagbar gel­tende Mann­schaft von Pep Quar­diola mit 4:3 besiegte. This was a his­toric game you will talk about in 20 years because it looks like City will not lose ano­ther one this year“, sagte Kloppo in seiner sym­pa­thi­schen Art, die kom­pli­zier­testen Dinge mit den ein­fachsten Worten auf den Punkt zu bringen. Er konnte nicht ahnen, dass er sich täu­schen sollte. Die schmerz­haf­teste Nie­der­lage des Jahres stand Pep Guar­diola noch bevor (Siehe April).

Video des Monats: Hunds­tage

Haben wir so auch noch nicht gesehen: Dieser Hund sitzt mit einem Fener-Schal vorm TV und beginnt zu jubeln, als sein Team einen Frei­stoß ver­wan­delt.