Seite 3: Russland, Österreich und Türkei

FK Anschi Machatschkala (Russ­land)

Wie tief im Abstiegs­strudel?
Elf Tore in 22 Spielen bedeuten in der rus­si­schen Pre­mier League den vor­letzten Tabel­len­rang. Die Rele­ga­ti­ons­plätze sind noch in Sicht­weite.

Und was geht uns das an?
Anschi, da war doch was. Es klin­gelt bei großen Namen wie Roberto Carlos, Samuel Eto’o oder Wil­lian. 2011 war es, als ein groß­spu­riger Mil­li­ardär namens Suleiman Kerimow daher kam und den Pro­vinz­verein aus dem Nord­kau­kasus zu einer Geld­druck­ma­schine für, sagen wir mal, finan­ziell ori­en­tierte Spie­ler­per­sön­lich­keiten umwan­delte. Der Erfolg blieb trotz Trai­ner­guru Guus Hiddink aus und die Fuß­ball­welt wurde 2013 Zeuge, was pas­siert, wenn Inves­toren keine Lust mehr auf ihr Spiel­zeug Fuß­ball haben. 

Heute spielt dort eine junge rus­si­sche Truppe gemixt mit ein paar erfah­renen Oldies, wen wun­derts, gegen den Abstieg. Es bleibt eine hoch­mo­derne Arena für 23.000 Zuschauer, die hin und wieder zu einem Zehntel gefüllt ist. Vielen Dank, Herr Investor.

11-Freunde-Pro­gnose:
Wir regis­trieren, dass wir Anschi auf den Müll­haufen der Fuß­ball­ge­schichte abladen können und dekla­rieren es als Mahnmal, auf dem geschrieben steht: Geld ist nicht immer gleich Erfolg. In unserer Pro­gnose steht: Abstieg. 

Der Keller:

11. FC Ural 26 Punkte
12. Dynamo Moskau 24 Punkte
— — — — — — — — — — — — — — — –
13. Krylia Sovetov 24 Punkte
14. FK Ufa 20 Punkte
— — — — — — — — — — — — — — — –
15. Anschi Machatschkala 19 Punkte
16. Enisey Kras­noyarsk 12 Punkte

Die halbe Liga (Öster­reich)

Wie tief im Abstiegs­strudel?
Im Alpen­staat geht es der­weil ganz bekloppt zu: erst­mals wurde zehn Spiel­tage vor Schluss die Liga zwei­ge­teilt. Nun kämpft die obere Dele­ga­tion um die Vize­meis­ter­schaft hinter Salz­burg und die untere um die gol­dene Ananas. 

Und was geht das uns an?
Den Modus kann man jetzt toll oder blöd finden. Knapp geht es den­noch zu, weil mit der neuen Auf­tei­lung eine Hal­bie­rung aller bisher erreichten Punkte einher ging. Acht Zähler trennen die letzten (oder ein­zigen) sechs Teams von­ein­ander. Rapid Wien ist auch dabei. Viel­leicht hat Mat­thäus seine Trai­ner­kar­riere zu früh beendet.

11-Freunde-Pro­gnose:
Keine Ahnung. Wir melden uns nochmal, wenn es in die ent­schei­dende Phase geht.

Der Keller:

 7. Rapid Wien 19 Punkte
 8. SV Mat­ters­burg 17 Punkte
 9. SCR Altach 13 Punkte
10. TSV Hart­berg 13 Punkte
11. FC Wacker Inns­bruck 11 Punkte
— — — — — — — — — — — — — — — –
12. FC Admira Wacker 11 Punkte

Fener­bahce Istanbul (Türkei):

Wie tief im Abstiegs­strudel?
Wirft der inter­es­sierte Fan einen Blick auf die Spit­zen­po­si­tion der Süper Lig, liest er nicht wie sonst traum­wand­le­risch sicher einen der großen Namen wie Gala­ta­saray oder Bes­iktas, son­dern mit Basak­sehir einen Empor­kömm­ling, der bis 2014 noch die Betriebs­mann­schaft der Istan­buler Stadt­ver­wal­tung war. Fener­bahce Istanbul hin­gegen fehlt in der Spit­zen­gruppe völlig.

Der mit mehr als 600 Mil­lionen Euro ver­schul­dete Klub aus dem Stadt­viertel Kadiyök erlebt das viel­leicht schlimmste Jahr seiner 111-jäh­rigen Ver­eins­ge­schichte. Doch seit Fener­bahces Meis­ter­trainer von 2014, Ersun Yanal, seit Ende letzten Jahres wieder das Sagen hat und im Winter Leih­spieler wie Victor Moses aus Chelsea kamen, stimmen die Ergeb­nisse. Fener­bahce ist sport­lich im Auf­wind und kann sich am Sonntag mit einem Sieg bei Erz­ri­vale Gala­ta­saray nicht nur des Themas Abstieg ent­le­digen, son­dern die Liebe seiner Fans zurück­ge­winnen. 

Und was geht uns das an?
Auf die Liebe ihrer Anhänger sind die gelben Kana­ri­en­vögel ohnehin ange­wiesen. Letzte Woche star­tete der im Juni gewählte Ver­eins­prä­si­dent Ali Koc das Pro­jekt Fener Ol“, mit dem der Mil­li­ardär seinen Her­zens­klub retten will: Solch ein Pro­jekt in dieser Größe gab es noch nie. Der Unter­schied zwi­schen uns und den anderen Klubs mit ähn­li­chen Ziel­set­zungen wird das End­ergebnis sein. Dies wird eines der größten und erfolg­reichsten Kam­pa­gnen eines Ver­eins auf der ganzen Welt werden.“ 

Es ist eine Spen­den­kam­pagne. Die erklärte Ziel­summe inner­halb eines Jahres sind ganze 160 Mil­lionen Euro. Die Fans sollen also ble­chen für die jah­re­lange Miss­wirt­schaft des Ver­eins, durch die ein Aus­schluss aus den euro­päi­schen Wett­be­werben droht. Die sport­liche Her­an­ge­hens­weise für den Sai­son­schluss­spurt ist unbe­irrt groß­spurig ange­legt. Win­ter­transfer und Natio­nal­spieler Serdar Aziz spricht offen vom Euro­pa­pokal, der mit Rang fünf noch erreicht werden könnte. Sechs Punkte wollen dafür auf­ge­holt werden. Pro­blem: acht Ver­eine stehen noch zwi­schen inter­na­tio­nalen Träu­me­reien und Fener­bahce, wo längst nie­mand mehr nach unten schaut.

11-Freunde-Pro­gnose:
Dieses Mal wird es rei­chen für den Klas­sen­er­halt, doch der finan­zi­elle Kol­laps öst­lich des Bos­porus naht.

Der Keller:

13. Fener­bahce Istanbul 32 Punkte
14. MKE Anka­ra­gücü 32 Punkte
15. Burs­aspor 28 Punkte
— — — — — — — — — — — — — — — –
16. Göz­tepe 27 Punkte
— — — — — — — — — — — — — — — –
17. Akhisar Bele­di­ye­spor 24 Punkte
18. BB Erzu­rum­spor 22 Punkte